http://www.faz.net/-gum-8xmkl

Nach Klebsiella-Befall : Intensivstation an Uni-Klinikum weiter gesperrt

  • Aktualisiert am

Stopp: Zumindest für Teile der Intensivstation am Frankfurter Uni-Klinikum gilt noch das Rot-Zeichen Bild: dpa

Bei fünf Patienten in Frankfurts Uni-Klinik ist ein Erreger gefunden worden, der mit üblichen Antibiotika nicht bekämpft werden kann. Er gilt zudem als sehr klebrig. Angesichts dessen bleiben Teile der Intensivstation noch zu.

          Wie lange am Frankfurter Universitätsklinikum Teile der Intensivstation geschlossen bleiben, ist weiter unklar. Es gebe noch keine neuen Erkenntnisse, sagte ein Sprecher am Montag in Frankfurt. An Hessens größtem Krankenhaus war bei fünf Patienten der Erreger Klebsiella pneumoniae 4-MRGN nachgewiesen worden. Er ist gegen alle verfügbaren Medikamente resistent und gilt als sehr klebrig, muss also mit hohem mechanischem Aufwand entfernt werden.

          Die Landesärztekammer in Hessen forderte unterdessen nationale und internationale Strategien gegen multiresistente Keime. „Wenn wir nicht in der Lage sind, Hygiene-Probleme in den Griff zu bekommen, drohen Menschen künftig auch hierzulande an banalen Infektionen zu sterben“, sagte Ärztekammerpräsident Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach laut einer Mitteilung.

          Quelle: dpa/thwi.

          Weitere Themen

          Kinder düsen in den OP-Saal Video-Seite öffnen

          Krankenhausprojekt : Kinder düsen in den OP-Saal

          In einem Krankenhaus in San Diego können die jüngsten Patienten nun mit einem kleinen Auto in den Operationssaal fahren. Dabei haben sie bei der Wahl ihres Fahrzeugs sogar etwas Auswahl.

          Topmeldungen

          Aufstieg bei den Konservativen : Der britischste aller Briten

          Jacob Rees-Mogg war schon immer anders. Mit fünf Jahren wurde er Mitglied der Tories, doch niemand sagte ihm eine große Karriere voraus. Nun steht er plötzlich im Rampenlicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.