http://www.faz.net/-gum-8yjwt

In Europa : Zahl der Drogentoten nimmt weiter zu

Ein Drogensüchtiger spritzt sich einen Schuss Heroin in Frankfurt. Bild: dpa

Zum dritten Mal hintereinander ist die Zahl der Drogentoten in Europa gestiegen. Fast die Hälfte der Fälle gab es in Deutschland und Großbritannien. Besonders gefährlich sind hochpotente synthetische Opioide.

          Der Rauschgiftmarkt in Europa zeigt sich nach wie vor in bester Verfassung. Nach den Daten, die von der Drogenbeobachtungsstelle der Europäischen Union (EMCDDA) am Dienstag in ihrem Jahresbericht in Brüssel veröffentlicht wurden, ist das Angebot an Stimulanzien wie Kokain, Amphetamin und Metamphetamin („Ecstasy“) unverändert groß. Gleichzeitig ist der Wirkstoffgehalt höher denn je, die Nachfrage stabil bis steigend. Kein Mangel herrscht auch an Heroin sowie an synthetisch hergestellten Opiaten, die als Schmerzmittel die Wirkung von Heroin und Morphin imitieren. Heroin und verschreibungspflichtige Schmerzmittel sind in den Vereinigten Staaten inzwischen für rund 32.000 Todesfälle im Jahr verantwortlich. Europa ist von einer vergleichbaren Epidemie weit entfernt.

          Daniel Deckers

          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Gleichwohl haben die zumeist hochtoxischen Fentanyle und bei der Behandlung von Heroinsüchtigen abgezweigte Ersatzopiate dazu beigetragen, dass die Zahl der bekannt gewordenen Todesfälle durch Überdosierung gestiegen ist. Europaweit hat sie sich im Jahr 2015 zum dritten Mal in Folge auf nunmehr fast 8450 erhöht (2014: 7950), fast die Hälfte der Todesfälle gab es in Deutschland und Großbritannien. Auf rund 1200 gesunken ist hingegen die Zahl der Neuinfektionen mit dem HI-Virus. Das entspricht einem Rückgang um 41 Prozent seit 2007.

          Die meisten Rauschgiftgebraucher in Europa bevorzugen nach wie vor Cannabis – allerdings bei ebenfalls steigendem Wirkstoffgehalt. Kiffer stellten 2015 vor Kokain-Gebrauchern auch die größte Gruppe derer, die in den 28 EU-Ländern sowie in der Türkei und Norwegen wegen gesundheitlicher Probleme im Zusammenhang mit dem Rauschgiftgebrauch erstmals professionelle Hilfe in Anspruch nahmen. Absolut hat sich ihre Zahl zwischen 2006 und 2015 von 43.000 auf 76.000 erhöht (Kokain 2015: 28.000). Da inzwischen etwa ein Prozent aller Erwachsenen in Europa täglich oder fast täglich Cannabis gebraucht, ist eine Umkehr dieses Trends nicht zu erwarten. Bei rauschgiftbedingten klinischen Notfällen hat Cannabis fast zu Kokain aufgeschlossen.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Europa stärkt Spanien den Rücken Video-Seite öffnen

          Katalonien-Krise : Europa stärkt Spanien den Rücken

          Im Konflikt um die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens kann die spanische Zentralregierung mit der Unterstützung der EU-Partnerländer rechnen. Beim EU-Gipfel stellen sich viele Staats- und Regierungschefs klar hinter die Position der Regierung in Madrid und äußern die Sorge vor einer weiteren Eskalation.

          15.000 tote Kinder am Tag

          Unicef-Bericht : 15.000 tote Kinder am Tag

          Die Sterblichkeit bei den unter Fünfjährigen ist weiter hoch. Die Ursachen sind oft vermeidbare Krankheiten wie Durchfall. Fast die Hälfte aller Todesfälle verteilen sich auf nur fünf Länder.

          Zwei norditalienische Regionen wollen mehr Autonomie Video-Seite öffnen

          Nach Katalonien-Referendum : Zwei norditalienische Regionen wollen mehr Autonomie

          In Europa nehmen die Autonomiebestrebungen zu: Im Schatten des Konflikts um die Unabhängigkeitsforderungen Kataloniens von Spanien halten zwei norditalienische Regionen Abstimmungen über mehr Autonomie von der Zentralregierung in Rom ab - die Lombardei und Venetien. Das Votum unterscheidet sich jedoch in vielem deutlich von dem katalanischen Unabhängigkeitsreferendum.

          Topmeldungen

          AfD im Bundestag : Die fremde Fraktion

          Mit der AfD-Fraktion zieht keine Truppe „Nazis“ in den Bundestag ein, und sie besteht auch nicht nur aus den Dumpfbacken, zu denen sie gemacht werden. Vielleicht verfahren CDU und CSU mit ihrem Schmuddelkind eines Tages ähnlich wie die SPD mit ihrem, der Linkspartei. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.