http://www.faz.net/-gum-7ocfn

Hirnforscher : Der Psychopath in mir

  • -Aktualisiert am

An Hirnstrukturen kann man Veranlagungen erkennen. Die menschliche Entwicklung wird aber nicht nur dadurch bestimmt. Bild: Image Source

Der Hirnspezialist James Fallon beschäftigte sich lange mit den Hirnen von Mördern und Verbrechern. Dann machte er eine erschreckende Entdeckung: seine eigene Hirnstruktur gleicht der von Gewalttätern.

          Manchmal kann er den Gedanken nicht verdrängen. Daran, wie leicht aus ihm, dem erfolgreichen Professor für Neurowissenschaften, dem wissenschaftlichen Berater des amerikanischen Verteidigungsministeriums und Gründer von zwei Biotechnologie-Firmen, auch ein Mörder oder Vergewaltiger hätte werden können. Kriecht der Gedanke in ihm hoch, schiebt James Fallon ihn mit aller Macht beiseite.

          Er weiß doch, warum bei ihm alles gutgegangen ist. Auch wenn ihm die Erklärung anfangs seltsam vorkam. Sie erschien ihm, dem Wissenschaftler, viel zu unwissenschaftlich. Sie ließ sich nicht mit den Instrumenten beweisen, mit denen er normalerweise arbeitet: mit einem Computertomographen oder einem Gerät zur Messung von Hirnströmen. Doch der Reihe nach.

          James Fallon ist Hirnspezialist. Seit Ende der siebziger Jahre arbeitet er an der University of California, Irvine. Jahrelang hat er als Professor unterrichtet, mittlerweile ist er 67 Jahre alt und konzentriert sich ausschließlich auf seine Forschung. Hunderte von Gehirnaufnahmen hat er in den vergangenen Jahren analysiert. Ihn treibt die Frage an, warum ein Mensch Parkinson bekommt. Wieso jemand an Alzheimer erkrankt. Wie sich die Gehirne von Männern und Frauen unterscheiden.

          Hirnstrukturen von Psychopathen ähneln sich

          Fallon glaubte lange, dass nur die angeborenen Veranlagungen eines Menschen ihn prägen und sein Leben dadurch in eine vorherbestimmte Richtung lenken. Ob jemand depressiv wird, sich in andere hineinfühlen kann oder gerne im Mittelpunkt steht, hing in Fallons Vorstellung davon ab, welche Bereiche des Gehirns besonders ausgeprägt sind und welche Gene er von seinen Eltern geerbt hat. Das Umfeld, in dem jemand aufwächst, ob er geliebt wird, enge Freundschaften pflegt oder Gewalt erlebt, spielt für den Charakter eines Menschen keine Rolle, glaubte Fallon. Mit seiner Sichtweise gehörte er zu den Wissenschaftlern, die an die Vorherrschaft der Natur glaubten.

          Der Gegenpol dazu waren Forscher, die glaubten, dass jeder Mensch mit den gleichen Voraussetzungen geboren wird. Erst durch sein soziales Umfeld würden sich sein Charakter und seine Verhaltensweisen entwickeln. Fallon hielt jeden, der an diese Theorie glaubte, für einen Spinner und diskutierte oft stundenlang mit Wissenschaftlern, die sie vertraten.

          Gewalttätige Veranlagung, Geborgene Kindheit: Hirnspezialist James Fallon

          In Fallons Natur-Theorie passte eine Reihe Hirn-Scans von Gewaltverbrechern, die er über mehrere Jahre sammelte und bis zum Jahr 2005 auswertete. Durch diese Bilder schaute er in die Köpfe verurteilter Mörder und Vergewaltiger. Er suchte nach gemeinsamen Strukturen, die andere Menschen nicht haben. Fallon wollte wissen, ob ein Mensch dazu bestimmt ist, Verbrechen zu begehen. Ob die Natur ihm Voraussetzungen mitgegeben hat, gegen die er sich nicht wehren kann.

          Und tatsächlich: Die Strukturen der Aufnahmen ähnelten sich. Die Verbrecher hatten die Gehirne von Psychopathen: Bereiche, die für Einfühlungsvermögen, Schuldbewusstsein und Angstempfinden zuständig sind, waren in ihren Köpfen schlechter durchblutet oder geringer ausgeprägt als bei anderen. Dadurch empfanden sie wenig oder gar keinen emotionalen Stress und konnten die Gefühle anderer nicht nachvollziehen.

          Weitere Themen

          Pickel tun gut

          Erfolg im Beruf : Pickel tun gut

          Millionen Jugendliche auf der Welt teilen ein Schicksal: Sie haben unreine Haut. Das macht schlechte Laune, steigert aber die Chancen auf beruflichen Erfolg.

          Ein Bild von den Bergen

          Fotograf in luftigen Höhen : Ein Bild von den Bergen

          Er ist eine Koryphäe in der Bergfotografie: Robert Bösch. Für seinen neuen Bildband hat er sich besonders viel Zeit gelassen. Dafür begleitete er viele Bergsteiger bei ihren Reisen – und einen ganz besonders intensiv.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.