Home
http://www.faz.net/-gum-73umx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Geschlechterselektion Nicht ohne eine Tochter

An Retortenbabys hat sich die Gesellschaft gewöhnt. Inzwischen aber gibt es immer mehr Eltern, die das Geschlecht ihres Kindes vorher festlegen wollen. Wohin führt das?

© dpa Am 16. April 1982 hat das erste deutsche Retortenbaby das Licht der Welt erblickt. Die Wünsche der Eltern für ihr Ungeborenes haben seitdem zugenommen

Augustbaby“ ist untröstlich, denn sie erwartet das falsche Kind. Sie hat bereits drei Kinder, allesamt gesund, allesamt Jungs, die sie liebt, obwohl sie sich nie einen Sohn gewünscht hat, sondern immer nur eine Tochter. Eben, schreibt „Augustbaby“ auf ingender.com, habe sie erfahren, dass auch ihr viertes Kind ein Sohn sein werde, der ebenso wie die drei anderen Söhne in Zukunft vor ihr herumtollen und sie stets daran erinnern wird, dass ihr Mädchenwunsch unerfüllt bleibt. Für „Augustbaby“ scheint das eine Tragödie. Ihr Herz, schreibt sie, sei gebrochen.

Melanie Mühl Folgen:

Mary Johnson wünscht sich wie „Augustbaby“ ein Mädchen, was vor allem daran liegt, dass ihr Mann einige Jahre älter ist als die Neununddreißigjährige und das Paar befürchtet, ein temperamentvoller Junge könnte den Vater physisch und psychisch überfordern. Würden sie darüber nachdenken, sich ein Haustier anzuschaffen, wäre es jedenfalls eher ein Goldfisch als ein Jack Russell. Um absolut sicherzugehen, dass ihr die Hebamme am Ende nicht womöglich doch einen Sohn in die Arme legt, sucht Mary Johnson Hilfe bei Jeffrey Steinberg, einem der renommiertesten amerikanischen Reproduktionsmediziner und Arzt an den Fertility Institutes in Los Angeles und New York. Er garantiert seinen Kunden ein Baby mit dem gewünschten Geschlecht.

Das Verfahren nennt sich „Sex Selection“ und ist in Amerika ein Millionengeschäft. In Deutschland ist es, wie in den meisten anderen Ländern, verboten. Eine der wenigen Ausnahmen ist Israel, wobei dort im Gegensatz zu Amerika die Erlaubnis an bestimmte Bedingungen geknüpft ist, über deren Einhaltung eine Kommission wacht. Zum Beispiel muss eine Familie mit Mädchenwunsch bereits mehrere Söhne großziehen, um einen positiven Bescheid zu erhalten.

Der Assistent Gottes

“Sex Selection“ funktioniert im Grunde nach demselben Prinzip wie die Präimplantationsdiagnostik (PID) - mit dem Unterschied, dass die durch künstliche Befruchtung entstandenen Embryonen, bevor sie in die Gebärmutter eingesetzt werden, nicht nur auf Erbkrankheiten wie Mukoviszidose oder Glasknochenkrankheit, sondern eben auch auf ihre Chromosomenzusammensetzung hin untersucht werden. Unter dem Neonlicht-Mikroskop leuchten die weiblichen Zellen rosarot und die männlichen hellblau. „Für viele Patienten gehört es zum Lifestyle, die Familie geschlechtlich auszubalancieren. Zu mir kommen Frauen, die fünf Söhne haben und sich sehnlichst wünschen, die eigene Tochter modisch einzukleiden - so, wie ihre Mütter sie einst eingekleidet haben“, sagt Jeffrey Steinberg.

Mittlerweile herrscht ein regelrechter PID-Tourismus. Seine Kunden kommen zu sechzig Prozent aus dem Ausland, vor allem aus Asien und Europa, erzählt Steinberg im Gespräch mit dieser Zeitung. „Wir hatten sogar schon Leute vom Nordpol!“ Die Vorlieben unterscheiden sich: Chinesen und Inder wünschen in mehr als neunzig Prozent der Fälle Jungen, Kanadier zu 58 Prozent Mädchen, und bei den deutschen Kunden betrage das Verhältnis fünfzig zu fünfzig. Der Reproduktionsmediziner sorgt im Jahr für etwa 420 Babys mit Wunschgeschlecht.

Dabei scheint Steinberg nicht der Ansicht, dass er Gott spielt; er arbeite, sagt er, nur Hand in Hand mit ihm, gewissermaßen als sein Assistent. Für Menschen wie Mary Johnson umweht Steinberg wohl tatsächlich ein Hauch Göttlichkeit. Vor wenigen Jahren bot er seinen Kunden sogar an, nach Haar- und Lieblingsaugenfarbe auszuwählen. „Wir hatten die Technik so weit entwickelt und hätten mit großer Wahrscheinlichkeit ein bestimmtes Ergebnis - zum Beispiel blonde Haare und braune Augen - vorhersagen können „, sagt Steinberg.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kinder suchtkranker Eltern Hilfe für unsichtbare Kinder läuft aus

Sie geraten oft in Vergessenheit: Jungen und Mädchen suchtkranker Eltern. Dabei gelten sie als besonders gefährdet. Das Projekt Stark in Dietzenbach will sie auffangen. Nun endet die Förderung der Initiative. Mehr Von Katharina Müller-Güldemeister, Dietzenbach

28.07.2015, 14:02 Uhr | Rhein-Main
Von wegen Frauensache Männermodels gesucht

Die Agentur Elite Model Look weitet ihren internationalen Model-Wettbewerb auf junge Männer aus. Gesucht werden nunmehr nicht nur Mädchen und Frauen, sondern auch Jungen und Männer - sie sollen 16 bis 22 Jahre alt sein und mindestens 1,84 m messen. Mehr

03.04.2015, 10:23 Uhr | Stil
Aufklärungsunterricht Neunzig Minuten sexuelle Vielfalt

Ein schwuler Biologielehrer redet im Aufklärungsunterricht an einer Potsdamer Gesamtschule über Normalität, Homosexualität und Identität. Nicht allen gefällt so ein offener Umgang mit Sexualität. Mehr Von Katrin Hummel

21.07.2015, 07:28 Uhr | Gesellschaft
Jugendliche im Dschihad Faszination und Verführung der Gotteskrieger

Immer mehr Jugendliche aus Europa schließen sich dem bewaffneten Dschihad in Syrien und dem Irak an. Angeworben werden sie durch islamistische Netzwerke. Allein in Frankreich ließen sich schon mehr als 700 Jungen und Mädchen nach Syrien locken. Mehr

06.03.2015, 11:22 Uhr | Politik
Schwule Väter Papa zieht aus

Wenn sich Väter als schwul outen, bricht für sie und ihre Angehörigen eine Welt zusammen. Holger Heckmann ist den Schritt gegangen. Und Anna-Lena Wingerter musste sich damit abfinden, dass ihre Familie aus diesem Grund nicht mehr die gleiche ist. Mehr Von Christian Palm

26.07.2015, 20:15 Uhr | Rhein-Main

Veröffentlicht: 25.10.2012, 10:36 Uhr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden