http://www.faz.net/-gum-8xd2c

Bei zwei Toten : Gefährliche Keime in Uni-Klinik Frankfurt entdeckt

  • Aktualisiert am

Hauptgebäude des Universitätsklinikum Frankfurt: Umfassende Schritte zur Desinfektion Bild: Helmut Fricke

Bei Menschen mit geschwächten Immunsystemen kann das multiresistente Bakterium „Klebsiella pneumomiae“ tödlich sein. Jetzt wurde es in Frankfurt gefunden.

          Das Universitätsklinikum Frankfurt hat bei zwei in dem Krankenhaus gestorbenen Patienten potenziell gefährliche Keime entdeckt. Bei dem Mann und der Frau sei das multiresistente Bakterium „Klebsiella pneumomiae“ festgestellt worden. Das bestätigte der Ärztliche Direktor der Klinik, Jürgen Graf, am Samstag auf Anfrage. Zuvor hatte die „Bild“-Zeitung über die Fälle berichtet.

          Beide Patienten seien schwer krank gewesen, hieß es vom Klinikum. Ob sie aufgrund ihrer Krankheiten oder durch die Keime gestorben seien, sei nicht geklärt. In einer Mitteilung heißt es: „Es kann mit höchster Wahrscheinlichkeit davon ausgegangen werden, dass beide Patienten aufgrund ihrer schweren Grunderkrankung verstarben und nicht wegen des nachgewiesenen Erregers“.

          „Klebsiella pneumomiae“ kommen unter anderem im Darm des Menschen vor und sind normalerweise ungefährlich. Bei Menschen mit geschwächten Immunsystemen können sie lebensbedrohlich sein.

          Wie Klinikchef Jürgen Graf sagte, wurden aus Gründen der Vorbeugung umfassende Schritte zur Desinfektion der betroffenen Bereiche nach dem geltenden Hygieneplan unternommen. Infolge dessen seien Patienten verlegt und Operationen verschoben worden. Die zuständigen Aufsichtsbehörden wie das Gesundheitsamt in Frankfurt seien informiert und auf dem Laufenden gehalten worden.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Wie viel darf das Leben kosten? Video-Seite öffnen

          Heilung durch Medikamente : Wie viel darf das Leben kosten?

          Immer mehr Pharma-Konzerne lancieren Medikamente, die Leben retten können- zu astronomischen Preisen für die Patienten. Wer 40.000 Euro übrig hat, kann sich von einer Leberzirrhose bei Hepatitis C heilen lassen. Sind solche Preise gerechtfertigt und dürfen Firmen immer höhere Milliardengewinne auf Kosten der Erkrankten einfahren?

          Keine Ausnahmeregelungen für britischen Finanzsektor Video-Seite öffnen

          Macron bei May : Keine Ausnahmeregelungen für britischen Finanzsektor

          Nach dem Brexit soll es für den britischen Finanzsektor keine Ausnahmeregelungen mit der EU geben. Das machte der französische Präsident bei einem Besuch in Großbritannien klar. May wirbt weiter für ein Freihandelsabkommen, das nur die Bereiche Güter und Dienstleistungen umfasst.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          #MeToo in der Mode : Erst mal leiden, um wer zu sein

          #MeToo ist in der Mode überall. Besonders Models kennen sich mit Psychoterror und sexueller Belästigung aus. Wie gehen Betroffene mit diesem Gefühl von Abhängigkeit und Einsamkeit um?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.