http://www.faz.net/-gum-74mte
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 27.11.2012, 10:56 Uhr

Gefährliche Adventskalender Schokoladen-Firmen kritisieren Stiftung Warentest

Schokoladen-Produzenten wehren sich gegen die Kritik von Stiftung Warentest an ihren Adventskalendern. Die Warnung vor gesundheitsschädlichen Ölrückständen sei an den Haaren herbeigezogen.

© dapd Mineralöl in Adventskalendern? Die Stiftung Warentest wartete am Montag mit besorgniserregenenden Testergebnissen auf.

Nach einem Bericht von Stiftung Warentest über schädliche Mineralölrückstände in der Schokolade aus Adventskalendern haben sich zahlreiche Hersteller gewehrt. Einige Schokoladen-Produzenten kritisierten die Untersuchungsmethoden und Bewertungen von Stiftung Warentest. Die Bremer Firma Hachez Chocolade warf den Testern vor, Unsicherheiten zu verbreiten, „die völlig bei den Haaren herbeigezogen sind“. Eine Gesundheitsgefährdung könne „nicht einmal ansatzweise nachgewiesen“ werden.

Kraft Foods, Hersteller von Milka-Schokolade, betonte am Dienstag: „Wir möchten darauf hinweisen, dass diese Thematik nicht Schokoladen-spezifisch ist. Mineralölbestandteile kommen allgegenwertig in der Umwelt vor.“ Der Bundesverband der deutschen Süßwarenindustrie (BDSI) hatte am Montag mitgeteilt, die Schokolade in den Kalendern sei nicht gesundheitsgefährdend. Einen Grenzwert für Mineralölreste gebe es bislang nicht, die Öle seien weit verbreitet.

Stiftung Warentest hatte in der Schokolade Rückstände von schädlichen Mineralölen gefunden. In neun Fällen warnten die Tester Kinder vor dem Verzehr. Zwölf Kalender waren nur gering belastet. Die winzigen Ölreste könnten aus der Farbe auf Kartonverpackungen aus recyceltem Altpapier stammen. Die Süßwaren-Kette Arko kündigte daraufhin den Rückzug ihrer Kalender aus den Geschäften an.

Mehr zum Thema

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Streamingdienste im Test Spotify, Apple Music und Amazon Prime mit Mängeln

Laut Stiftung Warentest benachteiligen Klauseln bei Spotify, Apple Music und Amazon Prime die Kunden. Testsieger ist ein eher unbekannter Dienst. Mehr

24.08.2016, 14:23 Uhr | Wirtschaft
Verbraucherschutz Foodwatch fordert Abgabe auf zuckerhaltige Getränke

In vielen Getränken stecken nach wie vor mehr als 5 Prozent Zucker. Das entspricht mehreren Würfeln pro Portion. Deshalb fordern die Verbraucherschützer von Foodwatch zum Handeln auf. Mehr

24.08.2016, 20:10 Uhr | Gesellschaft
Clintons E-Mail-Affäre Interessenvermischung im Amt

Die Konservativen lassen nicht locker in der E-Mail-Affäre. Neue Mails legen den Verdacht einer Interessenvermischung mit der Stiftung der Clintons nahe. Mehr Von Andreas Ross, Washington

23.08.2016, 17:54 Uhr | Politik
Virtuelle Schnitzeljagd Pokémon Go auf Russisch

Schon länger als Pokémon Go soll es in Moskau die App Discover Moscow Photo geben. Damit jagt der User keinen Pokémon hinterher, sondern Persönlichkeiten aus der russischen Geschichte. Mehr

24.08.2016, 19:56 Uhr | Gesellschaft
E-Mail-Affäre Neuer Ärger für Clinton

In der E-Mail-Affäre um Hillary Clinton sind weitere 15.000 Nachrichten aufgetaucht. Die Auswertung soll noch vor der Wahl abgeschlossen sein. Mehr

22.08.2016, 23:49 Uhr | Politik
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden