Home
http://www.faz.net/-guw-74mte
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Gefährliche Adventskalender Schokoladen-Firmen kritisieren Stiftung Warentest

Schokoladen-Produzenten wehren sich gegen die Kritik von Stiftung Warentest an ihren Adventskalendern. Die Warnung vor gesundheitsschädlichen Ölrückständen sei an den Haaren herbeigezogen.

© dapd Vergrößern Mineralöl in Adventskalendern? Die Stiftung Warentest wartete am Montag mit besorgniserregenenden Testergebnissen auf.

Nach einem Bericht von Stiftung Warentest über schädliche Mineralölrückstände in der Schokolade aus Adventskalendern haben sich zahlreiche Hersteller gewehrt. Einige Schokoladen-Produzenten kritisierten die Untersuchungsmethoden und Bewertungen von Stiftung Warentest. Die Bremer Firma Hachez Chocolade warf den Testern vor, Unsicherheiten zu verbreiten, „die völlig bei den Haaren herbeigezogen sind“. Eine Gesundheitsgefährdung könne „nicht einmal ansatzweise nachgewiesen“ werden.

Kraft Foods, Hersteller von Milka-Schokolade, betonte am Dienstag: „Wir möchten darauf hinweisen, dass diese Thematik nicht Schokoladen-spezifisch ist. Mineralölbestandteile kommen allgegenwertig in der Umwelt vor.“ Der Bundesverband der deutschen Süßwarenindustrie (BDSI) hatte am Montag mitgeteilt, die Schokolade in den Kalendern sei nicht gesundheitsgefährdend. Einen Grenzwert für Mineralölreste gebe es bislang nicht, die Öle seien weit verbreitet.

Stiftung Warentest hatte in der Schokolade Rückstände von schädlichen Mineralölen gefunden. In neun Fällen warnten die Tester Kinder vor dem Verzehr. Zwölf Kalender waren nur gering belastet. Die winzigen Ölreste könnten aus der Farbe auf Kartonverpackungen aus recyceltem Altpapier stammen. Die Süßwaren-Kette Arko kündigte daraufhin den Rückzug ihrer Kalender aus den Geschäften an.

Mehr zum Thema

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Streit mit Stiftung Warentest Ritter Sport verzichtet auf Schadenersatz

Ein Jahr ist es her, dass die Stiftung Warentest der Voll-Nuss-Schokolade von Ritter Sport die Note fünf gab, weil die Inhaltsstoffe irreführend gekennzeichnet seien. Der Schokohersteller zog mit Erfolg vor Gericht - und will es dabei belassen. Mehr

16.11.2014, 15:00 Uhr | Wirtschaft
Neuer Chef Ritter Sport verliert den Ritter

Ritter-Sport-Chef Alfred Ritter hat Schokolade und Öko zusammengebracht - und hatte trotzdem Ärger mit seinen Aromastoffen. Jetzt zieht sich Alfred Ritter in den Beirat zurück. Mehr

07.11.2014, 13:00 Uhr | Wirtschaft
Bundesstiftung in der Krise Flucht, Vertreibung, Verwirrung

Ein Direktor, dem man misstraut, eine Ausstellung ohne Sachverstand, brüskierte Berater, heftige Diskussionen: Was ist bei der Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung los? Mehr Von Jürgen Kaube

15.11.2014, 17:14 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 27.11.2012, 10:56 Uhr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden