Home
http://www.faz.net/-gum-74mte
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Veröffentlicht: 27.11.2012, 10:56 Uhr

Gefährliche Adventskalender Schokoladen-Firmen kritisieren Stiftung Warentest

Schokoladen-Produzenten wehren sich gegen die Kritik von Stiftung Warentest an ihren Adventskalendern. Die Warnung vor gesundheitsschädlichen Ölrückständen sei an den Haaren herbeigezogen.

© dapd Mineralöl in Adventskalendern? Die Stiftung Warentest wartete am Montag mit besorgniserregenenden Testergebnissen auf.

Nach einem Bericht von Stiftung Warentest über schädliche Mineralölrückstände in der Schokolade aus Adventskalendern haben sich zahlreiche Hersteller gewehrt. Einige Schokoladen-Produzenten kritisierten die Untersuchungsmethoden und Bewertungen von Stiftung Warentest. Die Bremer Firma Hachez Chocolade warf den Testern vor, Unsicherheiten zu verbreiten, „die völlig bei den Haaren herbeigezogen sind“. Eine Gesundheitsgefährdung könne „nicht einmal ansatzweise nachgewiesen“ werden.

Kraft Foods, Hersteller von Milka-Schokolade, betonte am Dienstag: „Wir möchten darauf hinweisen, dass diese Thematik nicht Schokoladen-spezifisch ist. Mineralölbestandteile kommen allgegenwertig in der Umwelt vor.“ Der Bundesverband der deutschen Süßwarenindustrie (BDSI) hatte am Montag mitgeteilt, die Schokolade in den Kalendern sei nicht gesundheitsgefährdend. Einen Grenzwert für Mineralölreste gebe es bislang nicht, die Öle seien weit verbreitet.

Stiftung Warentest hatte in der Schokolade Rückstände von schädlichen Mineralölen gefunden. In neun Fällen warnten die Tester Kinder vor dem Verzehr. Zwölf Kalender waren nur gering belastet. Die winzigen Ölreste könnten aus der Farbe auf Kartonverpackungen aus recyceltem Altpapier stammen. Die Süßwaren-Kette Arko kündigte daraufhin den Rückzug ihrer Kalender aus den Geschäften an.

Mehr zum Thema

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Sicherheitskonferenz Wer kommt, wer fernbleibt

Die Lage in Syrien, die Flüchtlingskrise und der Kampf gegen den Terror werden in diesem Jahr die Münchner Sicherheitskonferenz dominieren. Dem entsprechend entsenden besonders die westlichen Staaten ranghohe Vertreter. Mehr

11.02.2016, 15:39 Uhr | Politik
Nach Silvester Weniger Sicherheitsgefühl, mehr Waffenkäufe

Offenbar wächst unter anderem als Konsequenz aus den Übergriffen in Köln in der Silvesternacht die Unsicherheit in der Bevölkerung. Die dortige Polizei verzeichnet einen sprunghaften Anstieg von Anträgen für den Kleinen Waffenschein. Auch ein Waffenladen in Essen erfährt verstärkt Zulauf. Mehr

19.01.2016, 09:21 Uhr | Politik
Vertriebenenstiftung Museumsmanagerin Bavendamm soll Leitung übernehmen

Bei der Bundesstiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung zeichnet sich ein Ende der Führungskrise ab. Neue Direktorin soll die Museumsmanagerin Gundula Bavendamm werden. Mehr

14.02.2016, 11:04 Uhr | Feuilleton
Heiß begehrte Ware Sand Eine Spurensuche in Kambodscha und Singapur

Ein scheinbar endlos verfügbarer Rohstoff wird zur heißbegehrten Ware. Das hat Folgen für Flüsse und Strände. Eine Spurensuche in Kambodscha und Singapur. Mehr

05.02.2016, 12:02 Uhr | Gesellschaft
Weltbevölkerung Die Grenzen des Wachstums

Bald könnte es elf Milliarden Menschen geben. Aber das Wachstum der Weltbevölkerung verlangsamt sich schon. Und dann könnte sie auch ganz schnell wieder schrumpfen. Mehr Von Florentine Fritzen

31.01.2016, 16:43 Uhr | Politik
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden