http://www.faz.net/-gum-7sjl3

Epidemie in Afrika : Nigeria meldet weitere Ebola-Fälle

  • Aktualisiert am

Präventive Untersuchung zur Bekämpfung der Ebola-Epidemie in der nigerianischen Hauptstadt Lagos Bild: AP

Die Ebola-Epidemie breitet sich in Afrikas bevölkerungsreichstem Land weiter aus. Die nigerianische Regierung rief den Notstand aus. Experten kritisieren unkoordinierte Maßnahmen der internationalen Gemeinschaft.

          In Nigeria sind zwei weitere Ebola-Infektionsfälle bestätigt worden. Damit seien in dem westafrikanischen Land insgesamt neun Fälle registriert worden, in zwei Fällen verlief die Krankheit tödlich, wie Gesundheitsminister Onyebuchi Chukwu am Freitagabend mitteilte. Demnach gibt es sechs weitere Verdachtsfälle, 139 Menschen stehen insgesamt unter Überwachung. Zuvor hatte Präsident Goodluck Jonathan den nationalen Notstand ausgerufen. Er gab zudem umgerechnet 8,7 Millionen Euro zur Bekämpfung der Seuche frei.

          Nigeria ist das bevölkerungsreichste Land Afrikas. Die Einwohner seien aufgerufen worden, Menschenansammlungen zu vermeiden, um eine weitere Verbreitung der Krankheit zu verhindern, teilte das nigerianische Präsidialamt mit. Präsident Jonathan forderte Religionsführer auf, auf große Zusammenkünfte zu verzichten. Schulen sollten ihre Sommerferien verlängern. Der Transport von Leichen in andere Gemeinden habe zu unterbleiben. Der nationale Notstand gilt auch in Sierra Leone und Liberia.

          Mangel an Koordination

          Gesundheitsexperten forderten die Weltgesundheitsorganisation (WHO) zu einem entschiedeneren Vorgehen gegen die Seuche auf. „Die WHO hat die Verantwortung, mehr zu tun als nur technische Ratschläge zu geben“, sagte Koen Henckaerts, der für die Europäische Kommission in Liberia tätig ist. „Es gibt einen Mangel an Koordination zwischen den verschiedenen Partnern“, kritisierte er.

          Die WHO hatte die Ebola-Epidemie in Westafrika am Freitag zum internationalen Gesundheitsnotfall erklärt. Die Epidemie lasse sich nur mit Hilfe einer weltweiten Mobilisierung bekämpfen, warnte WHO-Chefin Margaret Chan nach einer zweitägigen Krisensitzung von Experten. Es war erst das dritte Mal, dass die WHO einen derartigen Notfall ausruft.

          Weitere Themen

          Behörden kämpfen weiter Video-Seite öffnen

          Ebola im Kongo : Behörden kämpfen weiter

          Erste Isolierstationen und Impfstoff sind in der Region um die kongolesische Stadt Mbandaka eingetroffen. Trotz aller Schwierigkeiten sei man gut vorbereitet heißt es von offizieller Seite.

          Schatten  der Diktatur

          Buchmesse in Guinea : Schatten der Diktatur

          Mit Comics die Zensur unterlaufen: Die Regierung in Guinea nimmt die Arbeit der Zeichner nicht ernst und stempelt sie als Bastardkunst ab. So schaffen es die Künstler frei zu zeichnen.

          Topmeldungen

          Reaktion auf Bamf-Skandal : Seehofers Brandschneise

          Der Bundesinnenminister setzt ein Zeichen, um vom Bamf-Skandal nicht erfasst zu werden. Doch nicht nur im Willkommensmilieu Bremens ist die konsequente Abschiebung eher die Ausnahme als die Regel. Ein Kommentar.

          Treffen zwischen Trump und Kim : Weltklasse-Pokerspieler unter sich

          Vor dem geplanten Gipfeltreffen von Trump und Kim werden Bedingungen gestellt, Erwartungen formuliert und Drohungen ausgesprochen. Dabei spielt auch China eine wichtige Rolle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.