http://www.faz.net/-gum-7xwsn

Ebola : Zahl der Toten steigt auf mehr als 7500

  • Aktualisiert am

Die Zahl der Neuinfektionen mit Ebola ist in den betroffenen westafrikanischen Ländern gesunken, die schlimmsten Befürchtungen der WHO blieben aus. Dennoch gelten weiter strikte Einschränkungen.

          Die Zahl der Ebola-Toten in Westafrika ist auf 7518 gestiegen. Bislang habe man 19340 Infizierte registriert, teilte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) mit. Die meisten Fälle wurden aus Sierra Leone (8939) gemeldet, vor Liberia (7830). Experten zweifeln die Zuverlässigkeit der Zahlen allerdings an und vermuten eine hohe Dunkelziffer.

          In Liberia ist die Zahl der Neuinfektionen auf zehn bis 20 am Tag gesunken. In Sierra Leone liegt die Zahl bei etwa 500 in der Woche. Insgesamt haben sich die schlimmsten Befürchtungen der in Genf ansässigen Behörde der Vereinten Nationen und einiger amerikanischer Fachleute von September nicht bewahrheitet. Damals hatte die Seuchenschutzbehörde CDC in Atlanta vor einer dramatischen Ausbreitung der Epidemie in Westafrika gewarnt. Nach ihren Berechnungen hätte die Zahl der Infizierten bis Ende Januar auf 1,4 Millionen steigen können.

          Nach anfänglichem Zögern hatten die besonders betroffenen Länder und auch die internationale Gemeinschaft massive Schritte gegen die Seuche eingeleitet. Erst vergangenen Woche hatte die Regierung von Sierra Leone Reisebeschränkungen vor den Weihnachtsfeiertagen verfügt. Zudem wurden strikte Vorgaben für Versammlungen erlassen.

          Quelle: pps.

          Weitere Themen

          Wahrhaftig sein, Auge in Auge

          Fotograf Wolf Böwig : Wahrhaftig sein, Auge in Auge

          Wolf Böwig ist Fotograf, Kriegsreporter, Weltreisender. Er hat die grausamsten Orte der Erde gesehen, aber auch ihre schönsten und geheimnisvollsten Winkel. In seinen Tagebüchern hingegen findet er zu sich.

          Selbstmordanschläge fordern dutzende Tote Video-Seite öffnen

          Bagdad : Selbstmordanschläge fordern dutzende Tote

          Bei zwei Selbstmordanschlägen in Bagdad sind mindestens 26 Menschen getötet worden. Laut Einsatzkommando sprengten sich die beiden Selbstmordattentäter auf einem Platz im Zentrum von Bagdad in die Luft.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Ein Jahr Trump : „Ich bin begeistert“ – „Lächerlich“

          Seit seinem Amtsantritt vor einem Jahr spaltet Donald Trump sein Volk. Wir haben zwei Amerikaner, die in Deutschland leben, gefragt, was sie von ihrem Präsidenten halten. Da stoßen Welten aufeinander.
          Wahl-Franzose: Peter Mayle (1939 - 2018).

          Autor Peter Mayle gestorben : Licht und Lavendel

          Er ließ sich in Südfrankreich nieder und wollte einen Roman schreiben. Sein Buch „Mein Jahr in der Provence“ wurde zum Bestseller und sorgte für einen Brexit in umgekehrter Richtung: Zum Tod des Autors Peter Mayle.

          Blog | Reinheitsgebot : Was macht der Weltraum mit dem Bier?

          Wie eine Brauerei einmal ihre Kunden Hopfen anbauen ließ, ihn in die Stratosphäre schickte und daraus ein richtig gutes Bier machte. Und warum sie das, auch ohne Flug ins All, wohl nicht wiederholen wird.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.