http://www.faz.net/-gum-7xwsn

Ebola : Zahl der Toten steigt auf mehr als 7500

  • Aktualisiert am

Die Zahl der Neuinfektionen mit Ebola ist in den betroffenen westafrikanischen Ländern gesunken, die schlimmsten Befürchtungen der WHO blieben aus. Dennoch gelten weiter strikte Einschränkungen.

          Die Zahl der Ebola-Toten in Westafrika ist auf 7518 gestiegen. Bislang habe man 19340 Infizierte registriert, teilte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) mit. Die meisten Fälle wurden aus Sierra Leone (8939) gemeldet, vor Liberia (7830). Experten zweifeln die Zuverlässigkeit der Zahlen allerdings an und vermuten eine hohe Dunkelziffer.

          In Liberia ist die Zahl der Neuinfektionen auf zehn bis 20 am Tag gesunken. In Sierra Leone liegt die Zahl bei etwa 500 in der Woche. Insgesamt haben sich die schlimmsten Befürchtungen der in Genf ansässigen Behörde der Vereinten Nationen und einiger amerikanischer Fachleute von September nicht bewahrheitet. Damals hatte die Seuchenschutzbehörde CDC in Atlanta vor einer dramatischen Ausbreitung der Epidemie in Westafrika gewarnt. Nach ihren Berechnungen hätte die Zahl der Infizierten bis Ende Januar auf 1,4 Millionen steigen können.

          Nach anfänglichem Zögern hatten die besonders betroffenen Länder und auch die internationale Gemeinschaft massive Schritte gegen die Seuche eingeleitet. Erst vergangenen Woche hatte die Regierung von Sierra Leone Reisebeschränkungen vor den Weihnachtsfeiertagen verfügt. Zudem wurden strikte Vorgaben für Versammlungen erlassen.

          Weitere Themen

          Zehn Jahre für Angeklagten in Freiburg Video-Seite öffnen

          Missbrauchs-Prozess : Zehn Jahre für Angeklagten in Freiburg

          Außerdem hat das Gericht Sicherungsverwahrung für den verurteilten 41-Jährigen angeordnet. Der Prozess gegen die Mutter des Jungen und deren Lebensgefährten ist für einen späteren Zeitpunkt angesetzt.

          Casual Friday? Gibt es nicht! Video-Seite öffnen

          Nur ein Mythos : Casual Friday? Gibt es nicht!

          Freitags lassen die Bekleidungsstandards zu wünschen übrig. Männer erscheinen am Arbeitsplatz, als wären sie auf dem Weg zum geselligen Kumpel-Abend. Casual Friday nennen sie es – und halten es für sportlich.

          Topmeldungen

          Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) und der amerikanische Vizepräsident Mike Pence

          Scholz in Washington : Auf Kompromiss-Kurs

          Der Bundesfinanzminister setzt sich bei seinem Besuch im Weißen Haus für einen Handelskompromiss ein. Er zeigt sich überzeugt, dass eine Lösung des Handelsstreits mit den Vereinigten Staaten möglich ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.