http://www.faz.net/-gum-835g2

Ebola : Liberia besiegt das Virus

  • Aktualisiert am

Was bleibt: ein Mann passiert Warnhinweise auf einer Mauer. Bild: dpa

Libera vermeldet einen ersten Erfolg im Kampf gegen die Seuche: Das Land wurde von der WHO für Ebola-frei erklärt. Wachsamkeit bleibt aber oberstes Gebot; in Sierra Leone und in Guinea stecken sich noch wöchentlich Menschen an.

          Eineinhalb Jahre nach dem Ausbruch der verheerenden Ebola-Epidemie in Westafrika hat Liberia den Kampf gegen die Seuche offenbar gewonnen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) erklärte das Land am Samstag als erstes der drei am schlimmsten betroffenen Staaten für Ebola-frei. Das letzte Opfer in Liberia war vor sieben Wochen gestorben. Seitdem seien keine neuen Fälle mehr aufgetreten, hieß es in einer Mitteilung.

          In der Hauptstadt Monrovia feierten Tausende Menschen die Ankündigung. Bei einer Zeremonie im St-Josefs-Krankenhaus dankte Präsidentin Ellen Johnson Sirleaf vor allem den Gesundheitsarbeitern und allen Helfern, die am Sieg über die Epidemie beteiligt waren. „Wir beten, dass das Virus nie mehr nach Liberia zurückkommt“, erklärte sie, während die Bürger in Chören riefen: „Nie mehr Ebola!“

          In den Nachbarländern Sierra Leone und Guinea waren zuletzt noch insgesamt 18 Neu-Infektionen in einer Woche gezählt worden. Das war laut WHO die geringste Zahl an neuen Fällen in diesem Jahr. „Beide Länder haben in den vergangenen Monaten große Anstrengungen gemacht, um die Infektionsraten zu drücken“, sagte der EU-Ebola-Koordinator und EU-Kommissar für humanitäre Hilfe, Christos Stylianides, in Brüssel.

          „Ein monumentaler Erfolg“

          Seit Dezember 2013 waren nach offiziellen Angaben mehr als 26.000 Menschen an Ebola erkrankt. Rund 11.000 von ihnen starben – darunter auch 500 Gesundheitshelfer. Die Dunkelziffer dürfte jedoch wesentlich höher liegen.

          Der Sieg gegen die Seuche sei „ein monumentaler Erfolg“ in einem Land, in dem auf dem Höhepunkt der Epidemie im August und September 2014 zwischen 300 und 400 neue Fälle pro Woche verzeichnet wurden, so die WHO. Die Szenen in Monrovia seien damals schrecklich gewesen: „Die Tore zu den völlig überfüllten Behandlungszentren mussten geschlossen werden, Patienten starben auf dem Boden der Krankenhäuser, und Leichen wurden manchmal tagelang nicht abgeholt.“

          Vize-Gesundheitsminister Tolbert Nyenswah sagte der Deutschen Presse-Agentur, vor allem die gute Zusammenarbeit zwischen den Gemeinden habe zu dem Erfolg beigetragen. Am Anfang habe sich die Seuche wegen der Unwissenheit der Bevölkerung wie ein Lauffeuer ausgebreitet, aber als die Menschen begriffen hätten, wie das Virus besiegt werden kann, hätten sie alle zusammengearbeitet, so Nyenswah.

          Weiter große Anstrengungen nötig

          Nach Ansicht der WHO sind weiterhin große Anstrengungen nötig, um die Krankheit im Zaum zu halten. Die Aufmerksamkeit gegenüber dem Virus dürfe nicht nachlassen. „Es gibt weiter neue Fälle in Guinea und Sierra Leone, so dass das hohe Risiko besteht, dass infizierte Menschen die Grenze nach Liberia überqueren“, hieß es.

          Auch die Hilfsorganisation „Ärzte ohne Grenzen“ warnte, dass das Virus so lange nicht besiegt sei, bis alle Länder für Ebola-frei erklärt würden. „Für Liberia sind 42 Tage ohne neue Infektionen ein echter Meilenstein“, sagte die MSF-Einsatzleiterin in dem Land, Mariateresa Cacciapuoti. „Aber wir dürfen unseren Fuß nicht vom Gaspedal nehmen, bis alle drei Länder 42 Tage lang keine neuen Fälle verzeichnen.“ Die Kontrollen an den Grenzen müssten deshalb verschärft werden. „Die ganze harte Arbeit könnte in einem einzigen Augenblick dahin sein“, warnte die Expertin.

          Liberia hatte unter den Ländern Westafrikas die höchste Zahl an Toten zu beklagen (4700). Im Laufe der Epidemie waren auch in Nigeria, Mali und Senegal Menschen erkrankt. Außerdem hatten sich Krankenschwestern und Ärzte aus Spanien, Großbritannien und den Vereinigten Staaten bei ihrem Einsatz angesteckt.

          Quelle: fsi./dpa

          Weitere Themen

          15.000 tote Kinder am Tag

          Unicef-Bericht : 15.000 tote Kinder am Tag

          Die Sterblichkeit bei den unter Fünfjährigen ist weiter hoch. Die Ursachen sind oft vermeidbare Krankheiten wie Durchfall. Fast die Hälfte aller Todesfälle verteilen sich auf nur fünf Länder.

          Massenflucht der Rohingya Video-Seite öffnen

          Burma : Massenflucht der Rohingya

          Die Zahl der aus Burma fliehenden muslimischen Rohingya ist nach Angaben der Vereinten Nationen drastisch gestiegen. Sie fliehen vor Gewalt und Hunger. Im Süden von Bangladesch droht sich nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation eine Cholera-Epidemie auszubreiten. In den Flüchtlingslagern werden Platz, Wasser und Nahrung knapp.

          Topmeldungen

          Toronto vom Wasser aus betrachtet - auf der Seite will Google die „smart City“ bauen.

          „Smart City“ : Hier baut Google die intelligente Stadt

          Viele Roboter, wenige Autos und Müll und Pakete werden unterirdisch transportiert: Der Technologiekonzern Alphabet hat sich eine Metropole für sein nächstes großes Projekt ausgesucht. Darum geht es.
          Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy kann im Katalonien-Konflikt auf die Unterstützung aus der Opposition hoffen.

          Konflikt in Spanien : Selten harmonisch

          Von der Minderheitsregierung zur gefühlten großen Koalition: Die Katalonien-Krise eint die Parteien in Madrid. Sie wollen die Wahl eines neuen Regionalparlaments in Katalonien.
          Eine Fliege auf einem Grashalm bei Burgdorf in der Region Hannover.

          Kommentar zum Insektensterben : Sommer ohne Surren

          Das große Insektensterben zeigt: Die Industrialisierung der Landwirtschaft muss intelligenter weitergehen, als sie begonnen hat. Und vor allem auch nicht naiv.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.