http://www.faz.net/-gum-9a8w4

Mbandaka : Ebola-Fall in Millionenstadt in Kongo bestätigt

  • Aktualisiert am

Pflegepersonal beim Verlassen einer Ebola-Isolierstation in Kongo Bild: AFP

„Eine neue Phase des Ebola-Ausbruchs ist nun eingetreten“, sagt der Gesundheitsminister in Kongo. Mit dem ersten Ebola-Fall in einer Millionenstadt sei die Lage äußerst ernst und besorgniserregend geworden.

          In Kongo ist ein dritter Fall des gefährlichen Ebola-Virus bestätigt worden. Dabei handelt es sich erstmals um einen Patienten in einer Großstadt, wie der Gesundheitsminister Oly Ilunga Kalenga mitteilte. Der Fall sei in Mbandaka mit fast 1,2 Millionen Einwohnern festgestellt worden, teilte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Donnerstag mit. „Eine neue Phase des Ebola-Ausbruchs ist nun eingetreten“, sagte Kalenga. Die zwei zuvor bestätigten Fälle waren in Bikoro etwa 150 Kilometer von Mbandaka entfernt im Nordwesten des Landes festgestellt worden. Bislang gibt es zudem der WHO zufolge 20 wahrscheinliche und 21 mutmaßliche Fälle.

          Die Regierung tue alles, um den Ausbruch einzudämmen, sagte Kalenga. Inzwischen seien 5400 Dosen eines experimentellen Impfstoffs im Land eingetroffen. Damit sollen vor allem Mitarbeiter in Gesundheitseinrichtungen und Menschen, die mit den Ebola-Patienten in Kontakt gekommen waren, geimpft werden.

          Die Situation sei mit dem Fall in einer Stadt äußerst ernst und besorgniserregend geworden, sagte Henry Gray, Notfallkoordinator von Ärzte ohne Grenzen. „Der aktuelle Ebola-Ausbruch ist der neunte in Kongo in den vergangenen vierzig Jahren. Bisher waren aber alle in sehr isolierten Regionen, wie vergangenes Jahr in Likati, wodurch sich die Krankheit nie weit verbreitet hat.“

          Das Virus gehört zu den gefährlichsten Krankheitserregern der Welt. 25 bis 90 Prozent der Infizierten sterben. Bei einer verheerenden Ebola-Epidemie 2014 und 2015 starben in Liberia, Guinea und Sierra Leone rund 11.000 Menschen.

          Weitere Themen

          Konfliktzonen erschweren Impfungen Video-Seite öffnen

          Tödliches Ebola : Konfliktzonen erschweren Impfungen

          Bei dem Ausbruch im April hatten kongolesische und internationale Mediziner schnell reagiert und einen experimentellen Impfstoff eingesetzt. Der Osten Kongos gilt allerdins als aktives Konfliktgebiet, dadurch wird die Überwachung der Krankheit erschwert.

          Feuertornado in England Video-Seite öffnen

          Gefährlicher Luftwirbel : Feuertornado in England

          Bei Löscharbeiten von Tausenden brennenden Plastikpaletten wurde die Feuerwehr von einem Feuertornado überrascht. Bei dem Phänomen werden Flammen von Luftwirbeln in die Höhe angesaugt.

          Topmeldungen

          Eingestürzte Brücke : Plötzlich weggesackt

          Das schwerste Brückenunglück seit Jahrzehnten dürfte die hitzige politische Debatte über den Zustand der Infrastruktur in Italien zusätzlich anheizen. Viele Straßen und Brücken sind nach Jahren der Wirtschaftskrise marode.

          Lawrow in Ankara : Russland tritt an Erdogans Seite

          Keine zwei Tage Finanzkrise in der Türkei hat es gedauert, bis der russische Außenminister in Ankara ankommt. Russland und Erdogan haben einen gemeinsamen Feind: Amerikas Präsidenten Donald Trump.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.