http://www.faz.net/-gum-85l8g

Die unterschätzte Droge : Alkohol tötet! Warum sagt das niemand?

  • -Aktualisiert am

Himmelhochjauchzend und zu Tode betrübt: Mit Emojis lässt sich die ganze emotionale Bandbreite des Alkoholkonsums abbilden. Bild: Apple Colour Emojis

Wenn es gesellig werden soll oder festlich, gehört Alkohol wie selbstverständlich dazu. Dass die deutsche Volksdroge für Krankheiten, Gewalt und Familientragödien verantwortlich ist, will niemand hören.

          Es gibt viele Arten, sich unbeliebt zu machen. Kaum eine wirkt so zuverlässig, wie vorzuschlagen, dass wir diesmal auf Alkohol verzichten. Heute Abend beim Treffen mit Kollegen, beim nächsten Betriebsausflug, beim Après-Ski, beim Schuljubiläum oder beim Pfarrfest. Der Vorschlag reicht, und schon ist man völlig unten durch. Was für ’ne Spaßbremse, was für ein Spießer!

          Es genügt aber auch schon, wenn man einfach nur sagt: Danke, ich trinke nicht! Auch damit macht man sich unmöglich. Der war wohl mal Alkoholiker und darf jetzt gar nichts mehr trinken?! Oder ist der Baptist oder Mormone oder wie immer diese komischen Typen heißen, die aus religiösen Gründen nicht trinken? Egal, verdächtig und unsympathisch ist der Abstinenzler allemal. Man darf heute mit gesellschaftlicher Akzeptanz rechnen, wenn man sich als Marxist outet oder als Börsenzocker, als Veganer, Nudist, Sadomaso-Fan, Buddhist oder Kokser. Jeder, wie er will. Nur den Alkohol verweigern, das darf man nicht. Der tschechische Präsident Milos Zeman brüllte neulich in der Prager Burg mit dem Weinglas in der Hand: „Tod den Abstinenzlern!!!“ Applaus und Heiterkeit im Saal. Beifälliges Gelächter. Na dann: Prost!

          Nur Spießer bleiben abstinent

          Hätte ein Staatsmann eine andere Minderheit dermaßen verflucht – es wäre ein internationaler Skandal daraus geworden, mit Protestnoten aus aller Welt. Doch Abstinenzler genießen noch nicht den Schutz der Political Correctness. Und ganz so, wie er es gesagt hat, wird Zeman es hoffentlich nicht gemeint haben. Aber wie er da – sagen wir spaßeshalber: frei von der Leber weg – seiner kruden Abneigung gegen die antialkoholischen Nörgler freien Lauf ließ, bringt es auf den Punkt. Das ist der letzte Konsens, den niemand in Frage stellt: Alkohol gehört einfach dazu, wenn es gemütlich werden soll, gesellig, ungezwungen, fröhlich. Jeder Gastgeber, der ein Fest oder eine Runde mit Freunden plant, kennt die bewährte Zauberformel für einen gelungenen Abend. „Erste Regel: Hoch den Pegel!“ Denn mit dem Alkohol im Blut steigt verlässlich die Stimmung der Gäste. Eigentlich ein beschämender Befund, dass es für Spaß und gute Laune der biochemischen Nachhilfe bedarf. Kann’s nicht auch ohne Stoff lustig werden? So fragt nur ein Spielverderber.

          Dem Miesepeter wird bald die naheliegende Erwiderung entgegengeschleudert: Wo ist hier eigentlich das Problem? Was ist denn gegen ein Gläschen oder zwei zu sagen? Ist das nicht Teil unserer Kulturtradition: Wein oder Bier zum guten Essen, vielleicht auch mal ein Schnäpschen hinterher und eine Flasche Sekt, wo es etwas zu feiern gibt? Man muss doch unterscheiden zwischen Trinken mit Genuss und geistloser Sauferei! Alkohol und Alkoholismus sind doch nicht dasselbe!

          Alkoholgenuss und Alkoholismus liegen nah beieinander

          Ja, das alles stimmt natürlich. Aber ganz so einfach, wie es klingt, ist es offenbar doch nicht, denn sonst müssten nicht ständig Millionen von Steuergeldern in Aufklärungskampagnen über Alkoholmissbrauch gepumpt werden und die Suchtberatungsstellen würden nicht ständig anbauen müssen, um noch mehr Trinkern helfen zu können. Viele Politiker erleben die Schizophrenie des Themas hautnah und nicht selten sogar innerhalb eines einzigen Arbeitstages: Beim morgendlichen Festakt im Rathaus prosten sie den Gästen mit dem Sektglas zu, beim abendlichen Bürgerfest wird von ihnen erwartet, dass sie trinkfest sind und auch mal ordentlich einen heben – dazwischen, am Nachmittag, liegt der Start der neuen Kampagne gegen Alkoholmissbrauch unter Jugendlichen, wo der Politiker als Schirmherr ein paar salbungsvolle Worte sagen soll. Damit niemand seine Fahne riecht, wirft er schnell noch ein Pfefferminz ein.

          Weitere Themen

          Letzte Schritte zur Entscheidung Video-Seite öffnen

          Jamaika : Letzte Schritte zur Entscheidung

          Bis Sonntagabend wollen die Jamaika-Unterhändler endgültig festlegen, ob sie sich eine Koalition vorstellen können oder nicht. Spitzenvertreter aller vier Parteien gaben sich am Samstag zurückhaltend.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
          Die Runde von Sandra Maischberger

          Talk-Kritiken : Im Beichtstuhl des Bundespräsidenten

          Nach dem vorläufigen Scheitern von Jamaika ist der Bundespräsident Herr des Verfahrens. Die Debatten in Talkshows zeigen: Das Staatsoberhaupt braucht nun die Fähigkeiten eines Familientherapeuten.
          Keine Zeit für Grokodilstränen: Sigmar Gabriel und Martin Schulz am Dienstag im Bundestag

          SPD nach Jamaika-Aus : Einmal Opposition und zurück

          Nach dem Paukenschlag wird in der SPD noch einmal neu nachgedacht. Es gelte, Neuwahlen zu vermeiden – heißt es hinter vorgehaltener Hand. Behutsam müsse man die Partei auf eine Regierungsbeteiligung vorbereiten. Nur wie?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.