Home
http://www.faz.net/-guw-6vw4d
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Die Hautfabrik Vorhaut von Kindern wird für Forschungszwecke verwendet

Aus der Vorhaut von Kindern entwickelt eine Maschine des Fraunhofer-Instituts vollautomatisch künstliche Haut zu Testzwecken für die Pharma- und Kosmetikindustrie.

© dpa Vergrößern Die Vorhaut von Kindern wird zur Züchtung von Haut verwendet.

Die Hautfabrik - der Name klingt nach Science-Fiction-Streifen. Doch Forscher der Fraunhofer-Gesellschaft haben tatsächlich eine Anlage entwickelt, die Haut züchtet. Diese soll Testverfahren für Arzneien, Chemikalien oder Kosmetika vergleichbarer und günstiger machen - und Tierversuche unnötig. Sieben Meter lang, drei breit und drei hoch ist die Maschine. Hinter Glasscheiben arbeiten kleine Roboterärmchen, rangieren Petrischalen hin und her, ritzen Hautproben an, lösen mit Hilfe von Enzymen Zellen aus der Epidermis, der Oberhaut. Auch Bindegewebs- und Pigmentzellen werden gewonnen.

Als Zelllieferanten dienen im Moment noch die Vorhäute von bis zu vier Jahre alten Jungen. „Je älter man wird, desto schlechter funktionieren die Zellen“, erklärt Andreas Traube, Diplom-Ingenieur am Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA) in Stuttgart, in dem die Hautfabrik steht. Geforscht wird zudem an Stammzellen als möglicher Zellquelle. „Wichtig ist, dass die Eingangszellen aus einer möglichst einheitlichen Quelle kommen, um Abweichungen bei den Hautprodukten zu vermeiden“, sagte Traube, Gruppenleiter für Mechatronik und Prozesstechnik.

Käufer gibt es bislang keine

Je nach Spender lassen sich aus den Proben drei bis zehn Millionen Zellen lösen, im Brutschrank verhundertfacht sich ihre Zahl. Auf Gewebekulturplatten mit je 24 Röhrchen mit rund einem Zentimeter Durchmesser wächst daraus die neue Haut auf einer Kollagenschicht. Die neue Epidermis ist dünner als ein Millimeter. Mixen die Forscher das Kollagen mit Bindegewebszellen, entsteht sogenannte Vollhaut, die bis zu fünf Millimeter dick ist. Sechs Wochen dauert der gesamte Prozess. „Das lässt sich auch mit der Maschine nicht beschleunigen, sondern ist von der Biologie so vorgegeben“, sagt Traube.

Innerhalb der Anlage ist alles steril. 37 Grad herrschen in den Brutkammern - eine Temperatur, bei der sonst auch Bakterien prächtig gedeihen würden. Mehr als 500 Platten mit je 24 Gewebekulturen kann die Hautfabrik gleichzeitig bearbeiten. Im Monat stellen die Fraunhofer-Forscher so rund 5000 Hautmodelle her. Käufer gibt es bislang allerdings keine, da das Verfahren noch von der zuständigen europäischen Behörde anerkannt werden muss. Dafür sind etwa Vergleichstests nötig, die belegen, dass Untersuchungen mit der künstlichen Haut dieselben Ergebnisse bringen wie Tests mit Tierhaut. „Ich denke, in einem dreiviertel Jahr können wir dann richtig loslegen“, ist Traube zuversichtlich. Abnehmer soll dann vor allem die Industrie sein.

Anwendung in der Krebsforschung

Zum Beispiel für die Entwicklung neuer Wirkstoffe kann sich Rolf Hömke vom Verband Forschender Arzneimittelhersteller (VFA) die Hautmodelle gut vorstellen. „Wir glauben, dass Zellen in künstlich gezüchteter Haut vergleichbar sind mit echter Haut.“ Bislang seien die Hautmodelle jedoch nur im Kleinen erstellt worden. „Es ist aber nur logisch, dass das jetzt auch im großen Stil gemacht wird.“ Als mögliche Anwendungsfelder nennt er die Krebsforschung und Aspekte wie Pigmentstörungen, allergische Reaktionen oder Pilzkrankheiten.

Bis die Hautmodelle aus Stuttgart auch für Sicherheitstests, wie sie etwa für die Zulassung von Medikamenten nötig sind, als Standardverfahren zugelassen werden, dürften nach Hömkes Einschätzung noch Jahre vergehen. „Da sind die Vorgaben international genormt. Die Verfahren können Sie nicht einfach tauschen.“

Auch in der Medizin ist gezüchtete Haut gefragt. Auf dem Markt für sogenannte Hautverbände, die etwa acht bis zehn Zentimeter groß sind, haben sich allerdings seit Jahren zwei Firmen etabliert, wie die Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für regenerative Medizin (GRM), Ulrike Schwemmer, sagt. Bedarf gebe es hingegen für noch breitere Hautlappen, wie sie etwa bei großen Brandwunden benötigt werden. Dass die Hautfabrik irgendwann auch solche größeren Hautstücke herstellt, nennt Traube eine Zukunftsvision. Der nächste Schritt ist erst einmal die Herstellung von Cornea, der Hornhaut des Auges.

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Pflanzen mit Immunleiden Wenn die Abwehr überreagiert

Wie alle Lebewesen verfügen auch Pflanzen über ein Immunsystem. Läuft es aus dem Ruder, verkümmert die betroffene Pflanze oder stirbt ganz ab, wie man bei der Arabidopsis beobachtet hat. Mehr Von Reinhard Wandtner

20.12.2014, 08:34 Uhr | Wissen
Mehr als eine Pusteblume

Wer denkt, Löwenzahn sei ein Unkraut, das es auszurotten gilt, hat die Rechnung ohne die Forscher vom Fraunhofer Institut gemacht. Ihnen ist ein Coup gelungen, der die Reifenindustrie völlig unabhängig von tropischen Rohstoffen machen könnte. Mehr

21.08.2014, 16:09 Uhr | Wirtschaft
DNA-Forensik Die Wahrheit steckt im winzigen Detail

Die Überreste der getöteten Studenten aus Mexiko werden in Innsbruck untersucht. Aber warum musste man die verkohlten Knochenteile um die halbe Welt fliegen? Weil die Forensiker in Innsbruck schon andere harte Fälle lösen konnten. Mehr Von Stephan Löwenstein, Wien

10.12.2014, 13:47 Uhr | Gesellschaft
Hai greift Roboter an

Ein Hai belauerte den Unterwasser-Roboter vom Woods Hole Oceanographic Institute eine Weile und biss schließlich herzhaft zu. Forscher vermuten, dass er den Roboter für eine Robbe hielt. Mehr

07.08.2014, 11:00 Uhr | Gesellschaft
FAZ.NET-Stream zum Nobelpreis Wie die Welt im Kopf entsteht

In Stockholm wurde am Mittwoch der Medizin-Nobelpreis an drei Hirnforscher verliehen. Der Tübinger Neurologe Peter Thier hat aus diesem Anlass für unsere Serie Hirnforschung, was kannst du? einen Vortrag gehalten. Den Video-Stream sehen Sie hier. Mehr Von Joachim Müller-Jung

10.12.2014, 13:38 Uhr | Wissen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 16.12.2011, 12:11 Uhr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden