http://www.faz.net/-gum-12vtz

Diabetikerwarnhunde : Die Unterzuckerung erschnüffeln

  • -Aktualisiert am

Nasenarbeit: Finn riecht am Mund seiner Besitzerin Simone Luca Barrett Bild: Michael Löwa

Mischlingsrüde Finn hat eine feine Nase. Doch statt Rauschgift erschnüffelt er Unterzuckerung. Denn Finn ist ein Diabetikerwarnhund. Frauchen Simone Luca Barrett hat ihn selbst ausgebildet - er ist ihr Lebensretter.

          Finn schlägt Alarm. Lautlos, in Sekundenbruchteilen. Jetzt läuft die Zeit. Simone Luca Barrett geht zum Auto, holt ein Trinkpäckchen Orangensaft hervor und leert es. Gefahr gebannt. Andernfalls hätte es ihr schon wenig später schlechtgehen können. Simone Luca Barrett ist Diabetikerin. Typ-1, die schwerste Form der Erkrankung. Finn ist ihr Lebensretter, wie sie sagt, ihr Engel auf vier Pfoten, der sie vor Unterzuckerung warnen soll.

          Der Mischlingshund hatte kurz an ihrem Mund geschnüffelt und mit seiner Nase ihre rechte Hand angestupst. Das war das Signal. „Durch ihn kann ich wieder leben“, sagt die 28 Jahre alte Osnabrückerin. Das beruht auf Gegenseitigkeit. Ihren zwei Jahre alten Hund rettete sie 2007 aus einer Tötungsstation in Spanien - und bildete ihn zum ersten Diabetikerwarnhund Deutschlands aus.

          Nur einer von tausend Hunden beweist die richtige Spürnase

          Wer als Kunde zu Simone Luca Barrett kommt, hat Diabetes. So wie Sabine Gauding, bei der die Stoffwechselerkrankung erst unlängst diagnostiziert wurde. Sie leidet unter Typ-2-Diabetes, so wie rund 90 Prozent der Diabetiker in Deutschland. Sie absolviert mit ihrem drei Monate alten Welpen Linox gerade die ersten Trainingseinheiten auf dem Hundeplatz bei Osnabrück. Sabine Gauding ist selbst Hundetrainerin, aber die wichtigsten Fähigkeiten, die Linox künftig beherrschen muss, kann sie ihrem Hund nicht alleine beibringen. Dafür braucht sie die Hilfe von Simone Luca Barrett. Die hält Linox drei gleich aussehende Socken hin: einen getragenen, einen gewaschenen und einen, der von ihr während einer Unterzuckerung getragen wurde.

          Noch etwas ratlos: Der Welpe Linox muss den richtigen Socken erkennen
          Noch etwas ratlos: Der Welpe Linox muss den richtigen Socken erkennen : Bild: Michael Löwa

          Sobald der kleine Mischlingshund mit den langen Ohren an diesem Socken schnüffelt, bekommt er eine Belohnung: ein Stück Hundekuchen. Nasenarbeit nennt Simone Luca Barrett das. Der Welpe hat den Dreh im Nu heraus. „Er ist so gelehrig“, schwärmt die Trainerin. Aber das wusste sie ja schon vorher. Schließlich hat sie Linox, der mit seiner Mutter und seinen Geschwistern aus einem Tierheim in Salamanca geholt wurde, kurz nach seiner Ankunft in Deutschland getestet. Mit dem Ergebnis: Der Kleine kann ein Großer werden. Er bringt alle Veranlagungen für einen Diabetikerwarnhund mit. Das ist, sagt die Trainerin, nur bei einem von tausend Hunden der Fall. „Seine Nase muss funktionieren wie bei einem Drogenspürhund“, sagt Simone Luca Barrett.

          „Ohne ihn müsste ich alle zehn Minuten messen“

          Die Zahl der Menschen mit Diabeteserkrankung nimmt beständig zu. In Deutschland sollen etwa zehn Prozent der Bevölkerung, also acht Millionen Menschen, Diabetiker sein. „Wir gehen davon aus, dass jährlich eine Million Menschen dazukommen“, sagt Manfred Flore, Geschäftsführer des Deutschen Diabetiker-Bundes. Hans Hauner, Professor für Diabetologie am Else Kröner-Fresenius-Zentrum für Ernährungsmedizin der TU München, schrieb im „Deutschen Gesundheitsbericht Diabetes 2008“ schon von einer Epidemie. „Diabetes ist ja nicht ansteckend“, sagt Flore, „hat aber epidemischen Charakter.“

          Weitere Themen

          Der goldene Schnitt

          Adipositaschirurgie : Der goldene Schnitt

          Fettleibigen durch eine OP beim Abnehmen zu helfen, zahlt sich aus: Fast alle Organe erholen sich. Trotzdem macht es ihnen die Bürokratie hierzulande schwer.

          Titanic-Brief erzielt Rekordpreis bei Versteigerung Video-Seite öffnen

          „My dear Mother“ : Titanic-Brief erzielt Rekordpreis bei Versteigerung

          Der Brief eines Titanic-Opfers an seine Mutter hat bei einer Versteigerung in Großbritannien für den Rekordpreis von umgerechnet rund 141.000 Euro den Besitzer gewechselt. Der Verfasser war beim Untergang der Titanic ums Leben gekommen.

          Lob des Regens

          Meteorologie : Lob des Regens

          Insbesondere für die Norddeutschen ist der Sommer gründlich ins Wasser gefallen. Doch wer sich darüber beschwert, hat ein echtes Luxusproblem.

          Topmeldungen

          Geisteszustand des Präsidenten : Ist Donald Trump verrückt?

          Etliche Psychiater in den Vereinigten Staaten machen sich Sorgen um den Geisteszustand von Präsident Donald Trump. Dessen Verhalten ist zwar grenzwertig. Doch spiegelt es vor allem die Gesellschaft wider, die ihn an die Macht befördert hat.

          Sexskandal in Hollywood : Entmachtet die Despoten!

          Von sexuellem Missbrauch mag nicht jeder gewusst haben, von Harvey Weinsteins Schreckensherrschaft als Chef aber schon. Warum lässt man Leute wie ihn gewähren?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.