Home
http://www.faz.net/-gum-12vtz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Diabetikerwarnhunde Die Unterzuckerung erschnüffeln

Mischlingsrüde Finn hat eine feine Nase. Doch statt Rauschgift erschnüffelt er Unterzuckerung. Denn Finn ist ein Diabetikerwarnhund. Frauchen Simone Luca Barrett hat ihn selbst ausgebildet - er ist ihr Lebensretter.

© Michael Löwa Vergrößern Nasenarbeit: Finn riecht am Mund seiner Besitzerin Simone Luca Barrett

Finn schlägt Alarm. Lautlos, in Sekundenbruchteilen. Jetzt läuft die Zeit. Simone Luca Barrett geht zum Auto, holt ein Trinkpäckchen Orangensaft hervor und leert es. Gefahr gebannt. Andernfalls hätte es ihr schon wenig später schlechtgehen können. Simone Luca Barrett ist Diabetikerin. Typ-1, die schwerste Form der Erkrankung. Finn ist ihr Lebensretter, wie sie sagt, ihr Engel auf vier Pfoten, der sie vor Unterzuckerung warnen soll.

Der Mischlingshund hatte kurz an ihrem Mund geschnüffelt und mit seiner Nase ihre rechte Hand angestupst. Das war das Signal. „Durch ihn kann ich wieder leben“, sagt die 28 Jahre alte Osnabrückerin. Das beruht auf Gegenseitigkeit. Ihren zwei Jahre alten Hund rettete sie 2007 aus einer Tötungsstation in Spanien - und bildete ihn zum ersten Diabetikerwarnhund Deutschlands aus.

Mehr zum Thema

Nur einer von tausend Hunden beweist die richtige Spürnase

Wer als Kunde zu Simone Luca Barrett kommt, hat Diabetes. So wie Sabine Gauding, bei der die Stoffwechselerkrankung erst unlängst diagnostiziert wurde. Sie leidet unter Typ-2-Diabetes, so wie rund 90 Prozent der Diabetiker in Deutschland. Sie absolviert mit ihrem drei Monate alten Welpen Linox gerade die ersten Trainingseinheiten auf dem Hundeplatz bei Osnabrück. Sabine Gauding ist selbst Hundetrainerin, aber die wichtigsten Fähigkeiten, die Linox künftig beherrschen muss, kann sie ihrem Hund nicht alleine beibringen. Dafür braucht sie die Hilfe von Simone Luca Barrett. Die hält Linox drei gleich aussehende Socken hin: einen getragenen, einen gewaschenen und einen, der von ihr während einer Unterzuckerung getragen wurde.

Diabetikerwarnhund 2 © Michael Löwa Vergrößern Noch etwas ratlos: Der Welpe Linox muss den richtigen Socken erkennen

Sobald der kleine Mischlingshund mit den langen Ohren an diesem Socken schnüffelt, bekommt er eine Belohnung: ein Stück Hundekuchen. Nasenarbeit nennt Simone Luca Barrett das. Der Welpe hat den Dreh im Nu heraus. „Er ist so gelehrig“, schwärmt die Trainerin. Aber das wusste sie ja schon vorher. Schließlich hat sie Linox, der mit seiner Mutter und seinen Geschwistern aus einem Tierheim in Salamanca geholt wurde, kurz nach seiner Ankunft in Deutschland getestet. Mit dem Ergebnis: Der Kleine kann ein Großer werden. Er bringt alle Veranlagungen für einen Diabetikerwarnhund mit. Das ist, sagt die Trainerin, nur bei einem von tausend Hunden der Fall. „Seine Nase muss funktionieren wie bei einem Drogenspürhund“, sagt Simone Luca Barrett.

„Ohne ihn müsste ich alle zehn Minuten messen“

Die Zahl der Menschen mit Diabeteserkrankung nimmt beständig zu. In Deutschland sollen etwa zehn Prozent der Bevölkerung, also acht Millionen Menschen, Diabetiker sein. „Wir gehen davon aus, dass jährlich eine Million Menschen dazukommen“, sagt Manfred Flore, Geschäftsführer des Deutschen Diabetiker-Bundes. Hans Hauner, Professor für Diabetologie am Else Kröner-Fresenius-Zentrum für Ernährungsmedizin der TU München, schrieb im „Deutschen Gesundheitsbericht Diabetes 2008“ schon von einer Epidemie. „Diabetes ist ja nicht ansteckend“, sagt Flore, „hat aber epidemischen Charakter.“

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Indigene in Brasilien Der heilige Berg am Rande des Molochs

An einer Autobahnausfahrt unweit von São Paulo versucht eine Gruppe Indigener, ihre Traditionen zu erhalten. Doch die Dorfgemeinschaft ist bedroht. Mehr Von Matthias Rüb, Jaraguá

15.05.2015, 23:56 Uhr | Politik
Herumtollen mit Mördern Hunde therapieren Gefangene

In einem Gefängnis nahe der italienischen Stadt Mailand sind einmal in der Woche mehrere Hunde da, die mit den Häftlingen spielen und von ihnen erzogen werden. Die Gefangenen sollen im Umgang mit den Tieren lernen, nach ihrer Haftzeit nicht mehr rückfällig zu werden. Die Hunde-Therapie zeigt erstaunliche Erfolge. Mehr

10.02.2015, 14:47 Uhr | Gesellschaft
Irreal, absurd, völlig irre Polizisten erschossen: Täter schuldunfähig

Irreal, absurd, völlig irre - so charakterisiert der Richter die Welt des Angeklagten in einem Prozess um tödliche Schüsse auf einen Polizisten in Südhessen. Die Schüsse bleiben wegen Schuldunfähigkeit ungesühnt. Mehr

12.05.2015, 13:07 Uhr | Rhein-Main
Poetic Dogs Fotograf Dan Bannino portätiert Hunde als Schriftsteller

Der italienische Fotograf Dan Bannino setzt Porträts von Hunden in Beziehung zu seinen Lieblingsschriftstellern. Er fotografiert Hunde in ähnlicher Pose wie Ernest Hemingway, William Shakespeare oder Charles Bukowski. Mit der Serie Poetic Dogs sammelt Bannino Geld für das Tierheim, in dem sie leben. Mehr

02.02.2015, 14:37 Uhr | Feuilleton
Münsterland Zug kollidiert mit Gülletransporter – zwei Tote

An einem Bahnübergang im Münsterland ist ein Zug mit einem Gülletransporter zusammengestoßen. Es gab Tote und Schwerverletzte. Mehr

16.05.2015, 13:46 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.06.2009, 10:13 Uhr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden