http://www.faz.net/-gum-8y5bb

Wasserqualität in Deutschland : Am langen Wochenende können Sie unbesorgt baden gehen

Ab ins kühle Nass: Über 90 Prozent der untersuchten deutschen Badegewässer bekamen die Note „ausgezeichnet“. Bild: dpa

Gute Nachrichten zum Vatertag: Ein EU-Bericht zeigt, dass in Deutschland die Wasserqualität stimmt. Lediglich bei fünf der untersuchten Badestellen gab es Handlungsbedarf.

          An Himmelfahrt selbst wird es mit maximal 22 Grad eher warm als heiß, am Wochenende lockt dann aber Badewetter. Und eine andere Bedingung für das Planschvergnügen ist unabhängig von den Temperaturen schon gesichert: die Wasserqualität. 91 Prozent der Badegewässer in Deutschland haben bei einem Test der Europäischen Umweltagentur mit Sitz in Kopenhagen die Bestnote „ausgezeichnet“ bekommen; das heißt, das Wasser gilt als weitgehend frei von Schadstoffen. Die Mindeststandards der EU erfüllten 98 Prozent der Badestellen.

          Mit „mangelhaft“ wurden nur fünf der rund 2300 in Deutschland untersuchten Badestellen bewertet. Es handelt sich um zwei Badeplätze in Lembruch an Niedersachsens zweitgrößtem See Dümmer, den Finsterroter See in Wüstenrot und die Kocherbadebucht in Künzelsau (beide Baden-Württemberg). Zudem ist am Ostseearm Stralsund zwischen Stralsund und der Insel Rügen eine Stelle in Tremt (Gemeinde Sundhagen) betroffen. Die beiden Badestellen in Baden-Württemberg sind bereits geschlossen worden.

          Qualität hat sich in Europa insgesamt verbessert

          Die Umweltagentur hatte für den Bericht im vergangenen Jahr an mehr als 21000 Badeorten in der EU, Albanien und der Schweiz Wasserproben genommen. Diese wurden auf Abwässer und tierische Exkremente untersucht. Als größte Verschmutzungsquelle gelten Rückstände aus der Landwirtschaft, die durch Überschwemmungen in Flüsse und Seen gelangen können. Die Darmbakterien, auf die das Wasser getestet wurde, können beim Menschen harmlose Magen-Darm-Erkrankungen, aber auch Harnwegsentzündungen und andere Infektionen hervorrufen.

          Laut dem Bericht hat sich die Wasserqualität in Europa insgesamt verbessert. Rund 86 Prozent der untersuchten Badestellen erreichten die Bestnote, während 96 Prozent immerhin die Mindestanforderungen erfüllten. In Frankreich und Spanien etwa hat sich die Anzahl der Badestellen mit mangelhafter Wasserqualität verringert. Verschlechtert hat sich dagegen die Situation in Italien. Mit 100 Badeplätzen hat das Land die höchste Anzahl von Badestellen mit unzureichender Wasserqualität – das waren 22 mehr als noch 2015. Den höchsten relativen Anteil an Badegewässern mit mangelhafter Qualität verzeichneten jedoch Länder ohne namhafte Badekultur: Irland, Großbritannien und die Slowakei. In Luxemburg dagegen sind alle elf Badegewässer von ausgezeichneter Qualität.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Höhere Wahlbeteiligung in Niedersachsen Video-Seite öffnen

          Landtagswahl : Höhere Wahlbeteiligung in Niedersachsen

          Bei der Landtagswahl in Niedersachsen zeichnet sich eine höhere Wahlbeteiligung als bei der Wahl 2013 ab. Bis zum frühen Nachmittag gaben rund 26,9 Prozent der 6,1 Millionen Wahlberechtigten ihre Stimme ab, wie die Landeswahlleiterin in Hannover mitteilte. Bei der letzten Landtagswahl in Niedersachsen hatte die Wahlbeteiligung zu dem Zeitpunkt bei rund 23 Prozent gelegen.

          Wo Projektmanager am meisten verdienen

          Gehälter : Wo Projektmanager am meisten verdienen

          Die Arbeitswelt wird immer flexibler und die Rolle der Projektarbeit immer größer. Aber was verdient man in dem Bereich eigentlich? Zwischen den Branchen gibt’s jedenfalls eine ziemliche Gehaltslücke.

          SPD gewinnt in Niedersachsen Video-Seite öffnen

          Landtagswahl : SPD gewinnt in Niedersachsen

          In Niedersachsen sammelten die Sozialdemokraten um Ministerpräsident Stephan Weil laut einer Hochrechnung von infratest-dimap rund 37 Prozent der Stimmen und fuhren damit ein deutlichen Sieg ein. Die Konkurrenz von der CDU um ihren Spitzenkandidaten Bernd Althusmann kamen auf rund 35 Prozent der Stimmen.

          Topmeldungen

          Monokulturen und der Einsatz von Agrarchemikalien stehen im Verdacht als Auslöser des Insektenschwunds.

          75 Prozent weniger Insekten : „Wir befinden uns mitten in einem Albtraum“

          Das Insektensterben lässt sich nicht mehr abstreiten. Der oft kritisierte Krefelder Entomologen-Verein hat jetzt in einer Langzeitstudie gezeigt: Die Populationen sind seit der Wende um drei Viertel geschrumpft. Welchen Anteil hat die Landwirtschaft, welchen das Klima?
          Im Mittelpunkt des Interesses: Der Parteikongress in Peking lähmt sogar den Straßenverkehr.

          Zurück in die Zukunft : China will wieder mehr Staat

          Auf dem Parteikongress ordnet Xi Jinping seine Prioritäten neu. Mehr Planwirtschaft und Kontrolle sollen China zu neuer Größe führen. Welche Folgen könnte das haben?
          Andrea Nahles und Thomas Oppermann, kurz nachdem sie zu seiner Nachfolgerin gewählt wurde. Oppermann schielt jetzt auf das Amt des Bundestags-Vizepräsidenten – nur ist er da nicht der einzige.

          Neuer Bundestag : Das Postengeschiebe hat begonnen

          Die Nominierung des Kandidaten für die Bundestags-Vizepräsidentschaft bereitet der SPD einige Schwierigkeiten. Währenddessen hält die FDP für den Posten ihrer Partei eine Überraschung bereit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.