Home
http://www.faz.net/-guw-73xyw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Daniel Bahr Gesundheitsminister: Es gibt genug Grippe-Impfstoff

Zwei Grippeimpfstoffe sind zurückgerufen worden - trotzdem wird es genug Impfstoff geben, sagt Daniel Bahr. 15 Millionen Leute seien vergangenes Jahr geimpft worden - 14 Millionen Dosen gebe es schon.

© ZB Vergrößern Eine Grippeimpfung.

Nach dem Rückruf zweier Grippeimpfstoffe ist Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr Befürchtungen entgegengetreten, dass in diesem Jahr nicht alle geimpft werden können, die dies wollen. „Alle diejenigen, die auch wie im letzten Jahr sich wieder impfen lassen wollen, können sich darauf verlassen, dass der Impfstoff zur Verfügung steht“, sagte er Samstagabend in der ARD. Im vergangenen Jahr seien 15 Millionen Impfstoff-Dosen benötigt worden, für dieses Jahr stünden bereits 14 Millionen zur Verfügung.

Engpässe in einigen Bundesländern seien lediglich ein logistisches Problem. Dieses müssten die Krankenkassen lösen, die die Verträge mit den Pharmaunternehmen ausgehandelt hätten, sagte Bahr.

Mehr zum Thema

Zwei Grippeimpfstoffe des Schweizer Konzerns Novartis - Begripal und Fluad - waren zurückgerufen worden, weil in Italien Ausflockungen gefunden worden waren. Gesundheitliche Nebenwirkungen sind nach Angaben des zuständigen Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) aber nicht bekanntgeworden. Das Institut hatte nach Ministeriumsangaben 620 000 Dosen von Grippeimpfstoffen anderer Hersteller freigegeben, mit denen die vom Markt genommene Menge von 750 000 Novartis-Dosen zum großen Teil wieder ausgeglichen werden konnte.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mittelstandsanleihen-Ticker Feri stuft Anleihe der MS Deutschland auf CC herab

Ekosem-Agrar verzeichnet ein gemischtes Halbjahr. KTG Agrar berichtet über eine erfolgreiche Erntesaison. Die Centrosolar-Gläubiger sollen keine Aktien erhalten. Mehr

16.09.2014, 16:03 Uhr | Finanzen
General Motors ruft noch mehr Autos zurück

GM beordert weitere 1,5 Millionen Fahrzeuge wegen Problemen mit der Servolenkung zurück in die Werkstätten. Seit Jahresbeginn hat der Konzern damit insgesamt fast 6,3 Millionen Fahrzeuge zurückgerufen. Mehr

01.04.2014, 10:13 Uhr | Wirtschaft
Neue Studie Treue zum Hausarzt hält gesund

Patienten, die sich fest an einen Hausarzt binden, werden besser betreut als andere Kranke. Das zeigt eine neue Studie. Die Krankenkassen sehen großes Sparpotential. Mehr

11.09.2014, 16:58 Uhr | Wirtschaft
Container enthält anstelle von Ananas-Dosen sieben Tonnen Kokain

Kolumbianische Drogenfahnder beschlagnahmen sieben Tonnen Kokain. Das ist einer der größten Kokainfunde der letzten Jahre.Die Drogen waren als Ananas-Dosen deklariert und sollten nach Rotterdam gebracht werden. Mehr

11.04.2014, 13:02 Uhr | Gesellschaft
Tierschutz Hessen verbietet Tötung männlicher Eintagsküken

Bei der Legehennenzucht werden alle männlichen Küken getötet. Das sei völlig inakzeptabel, begründet Agrarministerin Hinz das Tötungsverbot dieser Eintagsküken. Unternehmen sollen nun eine andere Methode nutzen. Mehr

04.09.2014, 15:40 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 27.10.2012, 20:35 Uhr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden