Home
http://www.faz.net/-guw-13i7m
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Brasilien Rentensystem schwächelt wegen „Viagra-Effekt“

Brasiliens Rentenkassen schwächeln angesichts der zunehmenden Zahl an Ehen zwischen betagten Männern und jungen Frauen. In einer offiziellen Studie haben Wissenschaftler nun vor dem „Viagra-Effekt“ auf das Rentensystem gewarnt.

© dpa Vergrößern Nun gibt die Pille schon einem gesellschaftlichen Phänomen den Namen

Brasiliens Rentenkassen schwächeln angesichts der zunehmenden Zahl an Ehen zwischen betagten Männern und jungen Frauen. In einer von der Nationalen Sozialversicherungsanstalt (INSS) veröffentlichten Studie warnen Wissenschaftler vor dem „Viagra-Effekt“ auf das Rentensystem des südamerikanischen Landes. Der Trend gehe dahin, dass immer mehr geschiedene Männer über 60 Jahre 30-jährige oder noch jüngere Frauen heirateten. Dadurch nehme die Zahl der jungen Witwen zu, die noch über Jahrzehnte Renten ihrer verstorbenen Männer kassierten.

„Das ist eine schwere und ernsthafte Herausforderung für die Zukunft unseres Landes und erfordert eine Reform des Rentensystems“, sagte der Autor der Studie, Paulo Tafner. Der Studie zufolge heiraten zwei von drei geschiedenen brasilianischen Männern erneut. 64 Prozent der geschiedenen Männer über 50 Jahre nähmen sich eine weitaus jüngere Frau; bei Männern zwischen 60 und 64 Jahren seien es sogar 69 Prozent, die 30-jährige oder noch jüngere Partnerinnen wählten.

Mehr zum Thema

Bis zu 35 Jahre lang Rentenansprüche

Bei steigender Lebenserwartung bedeute dies, dass künftig immer mehr Frauen bis zu 35 Jahre lang Anspruch auf die Renten ihrer Männer hätten. Das brasilianische Sozialversicherungssystem ist laut Tafner aber nur darauf ausgelegt, dass Witwen im Schnitt 15 Jahre lang die Alterbezüge ihrer Männer erhielten. Das seit den 70er Jahren bekannte Phänomen wird in Brasilien „Viagra-Effekt“ genannt, obwohl die blaue Potenzpille erst Mitte der 90er Jahre auf den Markt kam.

Quelle: AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Rente mit 63 Bezahlt wird später

Da hat sich das Arbeitsministerium gründlich verrechnet. Die Rente mit 63 ist wider Erwarten zum großen Renner geworden. Der Rentner-Boom verursacht etwas höhere Kosteneffekte. Zu deutsch: Jetzt müssen die Schwachen für die Starken bluten. Mehr Von Peter Carstens, Berlin

23.11.2014, 00:03 Uhr | Politik
TV-Kritik: hart aber fair Mehr als nur nackte Zahlen

In der Debatte über die Rente diskutieren alle seit 25 Jahren mit den gleichen ökonomischen Argumenten. Interessanter sind die gesellschaftspolitischen Folgen des demografischen Wandels, zeigte hart aber fair. Mehr Von Frank Lübberding

18.11.2014, 03:54 Uhr | Feuilleton
Dschihadismus Arbeitslose und Straftäter ziehen in den heiligen Krieg

Polizei und Verfassungsschutz haben die Erkenntnisse über Dschihadisten aus Deutschland statistisch ausgewertet. Es scheint, als ob der Dschihad zu einem erheblichen Teil Leute anzieht, die keinen festen Platz in der deutschen Gesellschaft finden. Mehr Von Nikolas Busse

27.11.2014, 08:57 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.08.2009, 14:25 Uhr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden