http://www.faz.net/-gum-888fv

Volkskrankheit Bluthochdruck : Bolivien verbietet Salzstreuer in Restaurants

Darf es in bolivianischen Restaurants nicht mehr geben: Salzstreuer auf dem Tisch Bild: AFP

Viel Salz gehört in bolivianischen Küchen einfach dazu. Gut für das Herz-Kreislauf-System ist das nicht. Jetzt schreitet die Regierung ein.

          Die Regierung in La Paz will den exzessiven Salzkonsum der rund elf Millionen Bolivianer reduzieren. Deshalb dürfen Restaurants nicht länger Salzstreuer auf ihre Tische stellen und müssen auf den Speisekarten zudem den Salz- und auch den Zuckergehalt der angebotenen Speisen angeben. Mit den Maßnahmen, die vom neuen Verbraucherschutzminister Guillermo Mendoza jetzt vorgestellt wurden, soll in erster Linie dem Problem des Bluthochdrucks bei immer mehr Bolivianern begegnet werden.

          Matthias Rüb

          Korrespondent für Lateinamerika mit Sitz in São Paulo.

          Nach Angaben der Regierung in La Paz leidet inzwischen ein Drittel der Bolivianer unter Bluthochdruck, der vor allem von übermäßigem Salzkonsum verursacht wird. Bei 30 Prozent der Patienten bleibt der Befund, der zu Herz-Kreislauferkrankungen und im Extremfall zum Schlaganfall führen kann, wegen fehlender Kontrolluntersuchungen unentdeckt. Die Bolivianer nehmen im Durchschnitt täglich sieben Gramm Salz zu sich, das liegt deutlich über dem von der Panamerikanischen Gesundheitsorganisation empfohlenen Höchstwert von fünf Gramm pro Tag.

          Mit ähnlichen Maßnahmen haben auch die Regierungen in Mexiko und Uruguay den zu hohen Salzkonsum ihrer Bevölkerungen zu reduzieren versucht. Ob die Entfernung von Salzstreuern aus Restaurants zu einer signifikanten Verringerung des Salzkonsums und damit des Bluthochdrucks in der Bevölkerung führen kann, ist aber fraglich. Die verbreitete Gewohnheit, Speisen mit zu viel Salz zuzubereiten, hat längst die heimischen Küchen in Bolivien und in den meisten anderen Ländern Lateinamerikas erreicht.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Wir holen sie aus ihrem Grab

          Brief aus Istanbul : Wir holen sie aus ihrem Grab

          In der Türkei bekennen sich mittlerweile selbst Wissenschaftler zu ihren Mordgelüsten. Unter kräftigem Zutun der Regierenden vergiftet und zerstört die Hasssprache den sozialen Frieden im Land.

          Britische Gastronomie bangt vor dem Brexit Video-Seite öffnen

          Unbesetzte Arbeitsplätze : Britische Gastronomie bangt vor dem Brexit

          Nur noch wenige Briten sind bereit, für kleines Geld lange Tage in Pubs, Restaurants und Bistros auf der Insel zu arbeiten. Bislang füllten EU-Ausländer diese Lücke. Doch mit dem Brexit könnten künftig bis zu 60.000 Jobs jährlich in der Branche unbesetzt bleiben.

          Topmeldungen

          CSU-Beben in Bayern : „Wir brauchen einen anderen Spitzenkandidaten“

          Nach dem katastrophalen Abschneiden der CSU bei der Bundestagswahl werden die Rücktrittsforderungen an Horst Seehofer lauter. Das Festhalten an der Flüchtlingsobergrenze könnte schon früh jede Jamaika-Verhandlung erschweren.
          Wer passt auf die Babys auf?

          Elternzeit : Weg mit den Jammer-Müttern!

          Die Forderung nach einer Zwangspause für Väter belegt: Ein Teil der Frauen glaubt immer noch daran, dass es für wahre Gleichberechtigung nur genügend staatliche Steigbügel braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.