Home
http://www.faz.net/-gum-73wef
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Bezirksamt fordert Bußgeld Informationen über Darmkeime offenbar zurückgehalten

Die Darmkeim-Infektionen in Berlin sorgen weiter für Unruhe: Nun meldet sich das Bezirksamt Berlin-Mitte zu Wort und kündigt Bußgelder an. Die Infektionen seien verschwiegen und zu spät gemeldet worden.

© dpa Dem Deutschen Herzzentrum wird vom zuständigen Bezirksamt ein Verstoß gegen das Infektionsschutzgesetz vorgeworfen.

Es gibt weiter Wirbel um die Darmkeim-Infektionen in Berlin: Nach Einschätzung des Bezirksamtes Berlin-Mitte hat das Deutsche Herzzentrum die Infektionen von Kindern verschwiegen und zu spät gemeldet. „Das ist ein Verstoß gegen das Infektionsschutzgesetz“, sagte die Leiterin des zuständigen Gesundheitsamtes, Anke Elvers-Schreiber am Freitag. Zuvor war bekanntgeworden, dass nicht nur an der Charité, sondern auch am benachbarten Herzzentrum Darmkeim-Infektionen ausgebrochen waren.

Auch die Charité habe zu spät reagiert. Bezirksbürgermeister Christian Hanke (SPD) kündigte als Konsequenz Bußgelder in dreistelliger Höhe gegen beide Einrichtungen an. Zunächst müsse die Krise aber aufgearbeitet werden.

Laut Bezirksamt wurden die Darmkeime im Herzzentrum bereits Mitte September nachgewiesen, jedoch erst in dieser Woche dem Gesundheitsamt mitgeteilt. Drei ursprünglich infizierte Babys seien inzwischen aus dem Herzzentrum entlassen worden, ein Neugeborenes starb am 5. Oktober. Ein weiteres Kind trug die Keime in sich, die Krankheit brach aber nicht aus. Auf den beiden betroffenen Charité-Stationen gebe es keine neuen Infektionsfälle. Ob die Keime zwischen beiden Häusern hin- und hergetragen wurden, sei noch unklar.

Nach dem Tod des Babys, das im Herzzentrum starb, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen fahrlässiger Tötung. Am Donnerstag ließen Ermittler Krankenakten der Charité und des Herzzentrums sicherstellen.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Medizinberufe Wenn die Tele-Krankenschwester hilft

Ein Tabletcomputer im Krankenbett. Pfleger, die sich per Internet kümmern. Ärzte, die im Netz über Diagnosen diskutieren. Wie die Digitalisierung auch in der Medizin Einzug hält. Und wie sie das Berufsbild dort verändert. Mehr Von Thiemo Heeg

02.07.2015, 06:30 Uhr | Beruf-Chance
Einziges Überlebendes Tiger-Baby in Berlin vorgestellt

Alisha, ein sibirisches Tiger-Baby, ist im Dezember im Tierpark Berlin auf die Welt gekommen. Ursprünglich waren es drei Geschwister. Aber nur Alisha hat überlebt. Mehr

23.01.2015, 08:45 Uhr | Aktuell
Charité Berlin Streik für mehr Pflegepersonal ausgesetzt

Zehn Tage streikten Mitarbeiter der Berliner Charité für mehr Pflegepersonal. Nun haben die Klinik und Verdi sich auf einige Eckpunkte geeinigt. Doch die Finanzierung bleibt unklar. Mehr

01.07.2015, 23:53 Uhr | Wirtschaft
Umzug nach England Berlin verabschiedet sich von Orang-Utan-Baby

Sie hat die Herzen im Sturm erobert - und doch naht nun die Stunde des Abschieds. Das Berliner Orang-Utan-Baby Rieke wird in Kürze in ihr neues Zuhause umziehen: das Ape Rescue Center Monkey World im englischen Dorset. Mehr

21.02.2015, 09:42 Uhr | Gesellschaft
Hersfelder Festspiele Devot und herrisch

Der frühere Intendant als Regisseur in Bad Hersfeld: Die Besetzung der Gerichtsrat-Rolle in Kleists Lustspiel Der zerbrochene Krug mit einer Frau ist ein Kunstgriff. Freytag verschiebt die Statik dieses Klassikers. Mehr Von Hans Riebsamen

24.06.2015, 11:23 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 26.10.2012, 11:36 Uhr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden