http://www.faz.net/-gum-8ox31

Prothesen : Muhammad und das Bein aus dem Drucker

  • -Aktualisiert am

Materialwert 10 Euro: Muhammad verlor sein Bein im Krieg in Syrien, jetzt wurde ihm in Deutschland diese Prothese auf ganz neue Weise geschaffen. Bild: Iratec / Helke Vangermain / SRH Heidelberg

3D-Drucker stellen inzwischen alles Mögliche her. Warum also nicht auch Prothesen? Einzelfälle zeigen: Es funktioniert.

          Muhammad wartet auf sein neues Bein. In T-Shirt und Unterhose sitzt der sechzehnjährige Hüne auf einer Arztliege, mit seinen großen braunen Augen schaut er durch das Fenster der Werkstatt ins Grüne. Die Sonne scheint. Muhammads linkes Bein reicht bis auf den Boden, sein rechtes nicht, er verlor es im Krieg. Von ihm ist nur ein kurzer Stumpf geblieben, der Oberschenkel wurde zwei Handbreit unterhalb der Leiste amputiert. Eine neue Prothese soll seine alten Krücken ersetzen, mit denen er aus Syrien kam und die nun an der Wand der Werkstatt lehnen. Muhammad sitzt ruhig da, von Aufregung ist bei ihm nichts zu spüren. Dabei ist es eine seltene Machart, auf die er sich eingelassen hat: Seine Prothese wird gedruckt.

          „Vor fünf Monaten war der Stumpf noch zu schwabbelig, da konnten wir nichts machen“, sagt Willem Moes, Meister der Orthopädietechnik. „Aber der Junge hat viel trainiert, jetzt können wir die Prothese in Angriff nehmen.“ Moes, ein Holländer mit gezwirbeltem Schnauzbart, hat Muhammads Stumpf nun vermessen, ganz klassisch mit Maßband und außerdem mit dem iPad. Muhammad braucht ein neues Bein, eines mit Ober- und Unterschenkel und auch mit einem Fuß. Ziel ist zunächst, ein Teil zu fertigen, das den Stumpf des echten Beins mit der übrigen Prothese verbindet.

          Muhammad meldete sich für Radioaufruf

          Dass dieses Stück aus dem Drucker stammen soll, ist bisher nicht üblich. In Muhammads Fall geht es darum, Forschungsergebnisse so anzuwenden, dass das Bindeglied zwischen Körper und künstlichem Kniegelenk gedruckt werden kann. Das kostet weniger. Gleichzeitig ist gedrucktes Material schnell zu fest oder zu instabil für eine Prothese. Muhammads Bein ist also ein Experiment.

          Es ist bald fünf Jahre her, dass Muhammad als Elfjähriger einen Bombenangriff nahe der Stadt Hama überlebte. Nach acht Monaten im Krankenhaus bekam er noch in Syrien die erste Prothese. Aber weil aus dem Kind von damals ein junger Mann geworden ist und sich auch der Stumpf fortwährend verändert, braucht er von Zeit zu Zeit ein neues Bein. Als Muhammad über ein paar Ecken hörte, dass jemand im Radio drei Personen suchte, die kostenlos mit einem gedruckten Exemplar versorgt werden würden, meldete er sich - als Einziger. Dabei war die Machart der Prothese für ihn wenig bedeutend. „Wenn ich wieder laufen kann, werde ich wie alle anderen sein“, sagt er. Das war es, was für ihn zählte.

          Stumpf wird gescannt

          Nachdem Willem Moes den Stumpf des Jungen gescannt hatte, übernahm die Software das, was Orthopädietechniker bisher meist an einer Gipskopie des amputierten Beins vornehmen - etwas, was im Falle Muhammads gar nicht mehr möglich wäre. Üblicherweise entwirft ein Programm aus dem Gipsabdruck ein entsprechendes Negativ - also einen auf den Stumpf in etwa passenden Schaft.

          Damit er ganz passt, muss der Fachmann noch einmal ran - das gilt für die Arbeit an einer Gipskopie des Stumpfes genauso wie für jene am Bildschirm. Der Orthopädietechniker hat bereits ein paar Erfahrungen mit der digitalen Bearbeitung. „Bei allem, was neu ist, bin ich dabei“, kommentiert Moes, der eigentlich seit drei Jahren im Ruhestand ist.

          Weitere Themen

          Bäume müssen nicht vermenschlicht werden Video-Seite öffnen

          Kritik an Peter Wohlleben : Bäume müssen nicht vermenschlicht werden

          Die Deutschen lieben den Wald. Der Förster Peter Wohlleben schreibt in seinen Büchern, Bäume liebten sich auch untereinander. Der Forstwissenschaftler Prof. Christian Ammer von der Georg-August-Universität Göttingen durchbricht jetzt die Bestseller-Idylle: Massensterben ist an der Tagesordnung, der Wald muss nicht vermenschlicht werden, um Bewunderung hervorzurufen.

          Topmeldungen

          Syrische Flüchtlinge kommen im April 2016 in das Grenzdurchgangslager Friedland im Landkreis Göttingen.

          F.A.Z. exklusiv : 43.000 Syrer per Familiennachzug eingereist

          Verwandte syrischer Flüchtlinge haben seit 2016 in großer Zahl Aufenthaltstitel für Deutschland erhalten. Die Zahl könnte bald noch deutlich steigen. Wohlfahrtsverbände warnen vor Chaos und Überlastung.
          Engelbert Lütke Daldrup

          Pannen-Flughafen : BER-Chef will bald Eröffnungstermin nennen

          Der Volksentscheid über den Weiterbetrieb des Flughafens Tegel steht an. Ausgerechnet jetzt will sich der BER-Geschäftsführer zum Eröffnungstermin des BER äußern. Zufall?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.