http://www.faz.net/-gum-781wb
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 05.04.2013, 16:03 Uhr

Barcode-Bedenken Das Kreuz mit den Strichen

Ob im Supermarkt oder im Bioladen – auf fast jedem Produkt prangt ein Barcode. Manch einer ist überzeugt: Die Strichmuster verstärken Strahlung und schaden der Gesundheit.

von Frank Seibert
© F.A.S. Strahlenmonster Barcode?

Sie sind klein und unscheinbar. Ein paar Dutzend schwarzer Balken in Reih und Glied, auf fast jedem Produkt stehen sie, ganz egal ob im Supermarkt oder im Bioladen. Sie gehören zu unserem Alltag wie das Geld, mit dem wir an der Kasse bezahlen, doch kaum einer beachtet sie. Und niemand würde auf die Idee kommen, dass die kleinen Strichmuster gar Böses anrichten könnten. Niemand?

Eine verschworene Gemeinschaft aus Esoterikern, Naturheilkundlern und Vertretern alternativer Heilmethoden ist überzeugt: Die parallel nebeneinander verlaufenden Striche auf der Rückseite der Produkte wirken als eine Art Antenne und nehmen Strahlung oder Energie aus der Umgebung auf. Diese geben sie an die Speisen und Getränke weiter. Durch Laserscanner an der Kasse wird diese Energie zusätzlich aktiviert.

Was das angeblich für einen Effekt haben kann, beschreibt Ölwin Pichler, Leiter des „naturwissen-Ausbildungszentrums“ in Wolfratshausen, so: „Aus bioenergetischer Sicht können manche durch die Aktivierung der Barcodes entstehende Felder die Verträglichkeit eines Produktes beeinträchtigen.“ Pichler ist Redaktionsmitglied der Zeitschrift „Raum & Zeit“. In dieser Zeitschrift wurde schon im Jahre 2000 davor gewarnt, Laserscanner aktivierten die bioenergetische Toxizität der Strichcodes. Häufig wird diese Gefahr durch Pendelversuche nachgewiesen.

Glauben an die Kraft des Stiftes

Auf zahlreichen Blogs und Foren tauscht sich die Gemeinschaft rege über ihre Ansichten aus. Dabei gibt es nicht nur unterschiedliche Ansichten darüber, wie genau die negative Energie ins Produkt gelangt - sondern auch darüber, wie man die Gefahr am besten umgehen kann. Einige kaufen keine Produkte mehr mit Strichcode. Andere glauben an die Kraft eines Stifts. Im Onlineshop von „Bio Balance“ aus Neuseeland ist der „CodeEx Barcode-harmonizer“ für rund 17 Euro erhältlich. Im Stift ist ein energetisch informierter Chip integriert. „Barcodes einfach quer durchstreichen!“, und schon sei die toxische Belastung neutralisiert.

Im Internet tauschen sich aber auch diejenigen aus, die sich über die Bedenken lustig machen. Und es gibt viele, bei denen man nicht sicher unterscheiden kann, ob sie es ernst oder ironisch meinen. So fragt sich die „Wandlerin“ auf ihrem Blog, ob die Kassierer nicht eigentlich eine Gefahrenzulage bekommen und „Strahlenschutzanzüge mit Gesichtsmasken tragen“ müssten.

Damit sich diese speziellen Kunden wohl fühlen, gehen einige Unternehmen der Bio-Industrie auf deren Wünsche ein. Sie versehen die Strichcodes auf ihren Tees, Wassern oder Bieren konsequent mit einem dünnen Querstrich - oder sie hinterlegen ihn mit einer liegenden Acht, dem Zeichen der Unendlichkeit. Dadurch werde den Strichen die Kraft genommen.

Wirkung wissenschaftlich nicht erwiesen

Wie das funktionieren soll, beschreibt die Firma Sonnentor aus Österreich in einer Pressemeldung: „Ist der EAN-Code entstört, kann dieser nicht mehr negativ auf das Produkt einwirken und auch keine Umweltbelastungen weiterleiten.“ Obwohl die Wirkung wissenschaftlich nicht erwiesen sei und das Unternehmen dem Phänomen neutral gegenüberstehe, werde Sonnentor in Zukunft die Barcodes des gesamten Sortiments mit einem Querstrich entstören.

Sonnentor wurde nach eigenen Angaben von einem Kunden auf das „Problem“ hingewiesen, ähnlich wie das Unternehmen Rabenhorst, das auch den bekannten Rotbäckchen-Saft herstellt. Dort hat ein Großhändler die Bedenken der Konsumenten an die Firma herangetragen. „Wir haben uns dann intensiver damit beschäftigt und festgestellt, dass tatsächlich viele Kunden ein Problem mit dem Strichcode haben“, sagt Marketingleiter Johannes Mauss. „Und da unsere Firma insgesamt sehr liberal eingestellt ist, hatten wir kein Problem damit, auf die Wünsche unserer Kunden einzugehen. Auf zahlreichen Messen stellen wir fest, dass das ein immer größerer Trend ist.“ Seitdem zieht Rabenhorst auf allen Artikeln einen feinen Strich durch die Barcodes.

Keine Gefahrenzulage für Kassierer

Die Wissenschaft steht dem Phänomen skeptisch gegenüber. Viele angefragte Einrichtungen haben noch nie von einer möglichen Strahlenbelastung durch Barcodes gehört. Edzard Ernst, Professor für Alternativmedizin an der University of Exeter in England, hat dazu eine klare Meinung: „Ich schätze die Gefahr dieser Energiefelder gleich null ein“, sagt er. Ernst erforscht den Nutzen alternativer Heilmethoden mit wissenschaftlichen Methoden.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung gibt auf Nachfrage an, es lägen keine Informationen zu möglichen Risiken des Scannens von Etiketten auf Lebensmitteln vor. „Letztlich handelt es sich um ein optisches Verfahren. Uns ist nicht klar, welche Risiken davon ausgehen sollten.“ Und auch das Bundesinstitut für Strahlenschutz kann sich den Zusammenhang nicht erklären. „Es ist wissenschaftlich in keiner Weise nachvollziehbar, dass Strichcodes aus der Umgebung Strahlen aufnehmen und an das Produkt weitergeben“, sagt Pressesprecherin Monika Hotopp.

Die Gefahr, die von Barcodes ausgeht, ist wohl eher Glaubenssache. Und da der Großteil der Bevölkerung den Instituten noch immer mehr vertraut als den Pendeln, müssen Kassierer wohl vorerst auf eine Gefahrenzulage verzichten.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.S.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kundenkarten Treue ist gut, Kaufen noch besser

Mit Bonuskarten versuchen Geschäfte, Kunden an sich zu binden. Die Versprechen hören sich oft besser an, als sie sind. Doch es gibt Ausnahmen. Das Verbraucherthema. Mehr Von Petra Kirchhoff

20.06.2016, 10:43 Uhr | Rhein-Main
Überwachungsvideo Mutter wehrt sich gegen Entführung ihrer Tochter

In einem Supermarkt in Florida hat ein Mann vor den Augen von Kunden und Mitarbeitern versucht, ein 13 Jahre altes Mädchen zu entführen. Doch die Mutter setzte sich zur Wehr. Eine Überwachungskamera filmte den Vorfall. Mehr

09.06.2016, 12:22 Uhr | Gesellschaft
Möbelhauskette Ikea ruft Schokolade zurück

Die Möbelhauskette hat dunkle Schokolade zurückgerufen. Der Grund: Der Milch- und Haselnussgehalt wurde auf den Packungen nicht ausreichend angegeben. Mehr

27.06.2016, 10:20 Uhr | Wirtschaft
Gravitationswellen Schwere Strahlung

Zum ersten Mal wurden Gravitationswellen nachgewiesen. Sie entstanden bei der Verschmelzung zweier schwarzer Löcher. Mehr

07.06.2016, 13:42 Uhr | Wissen
Interview mit Löw Die WM war für mich die Hölle

Doppelt hält besser: Joachim Löw spricht über den vierten Stern, seine Zeit als Skilehrer und einen Mann, der den gleichen Namen trägt. Mehr Von Christoph Borgans

14.06.2016, 14:00 Uhr | Gesellschaft
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden