http://www.faz.net/-gum-760i7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 24.01.2013, 13:58 Uhr

Amerika Grippewelle tötet mindestens 30 Kinder

Mehrere Tausend Menschen sind in den Vereinigten Staaten an Grippe erkrankt. Mindestens 30 Kinder sind gestorben. Im Staat New York und in Boston wurde der medizinische Notstand ausgerufen.

von Christiane Heil, Los Angeles
© AP Der amerikanische Präsident ließ sich schon 2009 gegen Grippe impfen.

Bei einer ungewöhnlich frühen Grippewelle, die sich laut amerikanischer Seuchenschutzbehörde (CDC) in den vergangenen zwei Wochen zur Epidemie ausweitete, sind in den Vereinigten Staaten mindestens 30 Kinder gestorben. Zudem meldeten Bundesstaaten wie South Carolina und Pennsylvania bis zu zwei Dutzend erwachsene Tote. Insgesamt mussten seit Ausbruch der Grippewelle Anfang Oktober etwa 6000 Patienten mit Symptomen wie hohem Fieber, Atemnot und Gliederschmerzen in Krankenhäusern behandelt werden.

Nach Joseph Bresee, Leiter der CDC-Abteilung für Influenza, erinnerte der Ausbruch der Infektionskrankheit an die Epidemie des Jahres 2003, die ebenfalls früher einsetzte als gewöhnlich. Damals starben nach der Infektion mit dem Influenzavirus A, der auch im vergangenen Oktober die Grippewelle auslöste, mehr als 48.000 Amerikaner. Inzwischen hat die Epidemie in 48 Bundesstaaten mehr als die Hälfte aller Bezirke erreicht.

Aus 30 Bundesstaaten und der Stadt New York wurde zudem eine besonders „hohe Aktivität“ gemeldet. „Die Grippe hat die meisten Regionen des Landes befallen. Sie könnte sich noch einige Wochen halten“, sagte Thomas Frieden, der Direktor der Centers for Disease Control and Prevention, der „New York Times“. Da im Bundesstaat New York mehr als 20.000 Menschen erkrankten, rief Gouverneur Andrew Cuomo in der vergangenen Woche den medizinischen Notstand aus, um auch Kinder in Apotheken impfen lassen zu können. Während in Illinois mehrere überfüllte Krankenhäuser Patienten abwiesen, errichtete das Lehigh Valley Hospital in Allentown in Pennsylvania ein Zelt, um Kranke mit schwächeren Symptomen zu behandeln.

Mehr zum Thema

Nachdem in Boston im Bundesstaat Massachusetts in den vergangenen Wochen zehnmal mehr Grippekranke gezählt worden waren als im Vorjahr, erklärte Bürgermeister Thomas Menino in der größten Stadt Neuenglands ebenfalls den Notstand. Die Diözese wies die Priester der katholischen Gemeinden in Boston an, bei der Kommunion vorerst auf Wein aus einem gemeinsamen Kelch zu verzichten und das Händeschütteln durch eine Verbeugung zu ersetzen. Wie die Seuchenschutzbehörde mitteilt, ließen sich in den vergangenen Monaten vier von zehn Amerikanern gegen Grippe impfen. Der Schutzstoff wirke aber nur bei etwa 60 Prozent der Geimpften.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Welt-Aids-Konferenz Die Aids-Epidemie unter jungen Frauen beenden

Auf der Welt-Aids-Konferenz im südafrikanischen Durban haben mehrere Tausend Teilnehmer über die Möglichkeiten der HIV-Bekämpfung diskutiert. Das sind einige ihrer Ergebnisse. Mehr Von Peter-Philipp Schmitt, Durban

22.07.2016, 15:16 Uhr | Gesellschaft
Familienshow auf Parteitag Nach dem gütigen Ehemann kommt der liebevolle Vater

Nachdem am ersten Tag des Parteitags der Republikaner bereits Melania Trump ihren Ehemann in himmlische Höhen lobte, legen seine Kinder nach. Donald Trump sei vorbildlich und liebevoll, ein Selfmade-Man mit Herz für die einfache Bevölkerung. Mehr

20.07.2016, 17:17 Uhr | Politik
Republikaner-Parteitag Vereint nur im Hass auf Hillary

Es ist amtlich: Donald Trump ist der Kandidat der Republikaner für die Präsidentenwahl. Seine Kinder rücken ihn in ein schönes Licht. Sein Triumph gefällt nicht allen. Mehr Von Andreas Ross, Cleveland

20.07.2016, 20:16 Uhr | Politik
Peru Boot explodiert im Amazonas-Gebiet

Ein Schiff, das normalerweise Touristen an Bord hat, ist im Amazonas-Gebiet in Peru explodiert. Laut Behörden wurden danach mindestens vier Menschen vermisst. Örtliche Medien berichteten, dass ein Gastank im Inneren des Schiffes in die Luft ging, als das Schiff in Iquitos am Fluss Itaya, einem Nebenfluss des Amazonas, vor Anker lag. Mehr

18.07.2016, 09:01 Uhr | Gesellschaft
Babyleichen-Prozess Mutter muss 14 Jahre ins Gefängnis

Der grausige Fund im Haus einer Familie in Bayern erregte Aufsehen: Ermittler fanden acht Babyleichen, in Handtücher eingewickelt und verwest. Nun hat das Gericht geurteilt. Mehr Von Karin Truscheit

20.07.2016, 11:26 Uhr | Gesellschaft
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden