http://www.faz.net/-gum-760i7

Amerika : Grippewelle tötet mindestens 30 Kinder

  • -Aktualisiert am

Der amerikanische Präsident ließ sich schon 2009 gegen Grippe impfen. Bild: AP

Mehrere Tausend Menschen sind in den Vereinigten Staaten an Grippe erkrankt. Mindestens 30 Kinder sind gestorben. Im Staat New York und in Boston wurde der medizinische Notstand ausgerufen.

          Bei einer ungewöhnlich frühen Grippewelle, die sich laut amerikanischer Seuchenschutzbehörde (CDC) in den vergangenen zwei Wochen zur Epidemie ausweitete, sind in den Vereinigten Staaten mindestens 30 Kinder gestorben. Zudem meldeten Bundesstaaten wie South Carolina und Pennsylvania bis zu zwei Dutzend erwachsene Tote. Insgesamt mussten seit Ausbruch der Grippewelle Anfang Oktober etwa 6000 Patienten mit Symptomen wie hohem Fieber, Atemnot und Gliederschmerzen in Krankenhäusern behandelt werden.

          Nach Joseph Bresee, Leiter der CDC-Abteilung für Influenza, erinnerte der Ausbruch der Infektionskrankheit an die Epidemie des Jahres 2003, die ebenfalls früher einsetzte als gewöhnlich. Damals starben nach der Infektion mit dem Influenzavirus A, der auch im vergangenen Oktober die Grippewelle auslöste, mehr als 48.000 Amerikaner. Inzwischen hat die Epidemie in 48 Bundesstaaten mehr als die Hälfte aller Bezirke erreicht.

          Aus 30 Bundesstaaten und der Stadt New York wurde zudem eine besonders „hohe Aktivität“ gemeldet. „Die Grippe hat die meisten Regionen des Landes befallen. Sie könnte sich noch einige Wochen halten“, sagte Thomas Frieden, der Direktor der Centers for Disease Control and Prevention, der „New York Times“. Da im Bundesstaat New York mehr als 20.000 Menschen erkrankten, rief Gouverneur Andrew Cuomo in der vergangenen Woche den medizinischen Notstand aus, um auch Kinder in Apotheken impfen lassen zu können. Während in Illinois mehrere überfüllte Krankenhäuser Patienten abwiesen, errichtete das Lehigh Valley Hospital in Allentown in Pennsylvania ein Zelt, um Kranke mit schwächeren Symptomen zu behandeln.

          Nachdem in Boston im Bundesstaat Massachusetts in den vergangenen Wochen zehnmal mehr Grippekranke gezählt worden waren als im Vorjahr, erklärte Bürgermeister Thomas Menino in der größten Stadt Neuenglands ebenfalls den Notstand. Die Diözese wies die Priester der katholischen Gemeinden in Boston an, bei der Kommunion vorerst auf Wein aus einem gemeinsamen Kelch zu verzichten und das Händeschütteln durch eine Verbeugung zu ersetzen. Wie die Seuchenschutzbehörde mitteilt, ließen sich in den vergangenen Monaten vier von zehn Amerikanern gegen Grippe impfen. Der Schutzstoff wirke aber nur bei etwa 60 Prozent der Geimpften.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Rüstzeug gegen Viren

          Erkältungszeit Herbst : Rüstzeug gegen Viren

          Herbstzeit ist Erkältungszeit. Und Apotheken werben mit Mitteln, die schnupfenfreie Tage versprechen – und nicht gerade billig sind. Steckt hinter den „Virusstoppern“ und „Immunkuren“ mehr als ein Werbeversprechen?

          Spaniens gestohlene Babys Video-Seite öffnen

          Kinder gegen Geld : Spaniens gestohlene Babys

          Hinter dem systematischen Babyraub steckt ein perfides Netzwerk aus Ämtern, Ärzten und der Kirche. Was politisch motiviert in der Zeit der Franco-Diktatur begann, entwickelte sich zu einem lukrativen Geschäft. Bis in die 1990er Jahre verschwanden knapp 300.000 Babys und wurden an kinderlose Eltern verkauft. Die spanische Regierung schweigt.

          795.000 Liter Öl aus Pipeline-Leck ausgetreten Video-Seite öffnen

          Kurz vor Ausbau-Urteil : 795.000 Liter Öl aus Pipeline-Leck ausgetreten

          Aus einem Pipeline-Leck im amerikanischen Bundesstaat North Dakota sind fast 800.000 Liter Öl ausgetreten, teilte die Betreiberfirma TransCanada am Donnerstag mit. Die Kontamination sei inzwischen eingedämmt. Der Ausbau der Keystone XL-Pipeline ist umstritten und war monatelang Gegenstand heftiger Proteste.

          Topmeldungen

          Allzeit bereit: Hizbullah-Kämpfer bei der Beisetzung gefallener Kameraden

          Naher Osten : Droht ein Krieg gegen Israel?

          In einem Bericht kommen pensionierte Generäle zu dem Schluss, dass ein neuer Waffengang zwischen der Hizbullah und Israel nur noch eine Frage der Zeit sei. Darin wird die Schiitenmiliz als der „mächtigste nichtstaatliche bewaffnete Akteur in der Welt“ bezeichnet.
          Beharrlich für eine Abschaffung des Solis: Christian Lindner inmitten seiner Mitverhandler von der FDP am Freitag.

          Jamaika-Gespräche : FDP wirft der Union Haushaltstricks vor

          Auch wenn die Finanzen nicht allein die Reise nach Jamaika verzögern: Für den Soli-Abbau bleibt das Geld der Knackpunkt. Wie viel Spielraum gibt es wirklich?

          Kommentar : Wofür steht Jamaika?

          Obergrenze oder offene Grenzen für alle? Recht und Ordnung oder legale Joints? Marktwirtschaft oder Planwirtschaft? Nach den Schwierigkeiten bei den Jamaika-Gesprächen muss die Frage erlaubt sein: Passt das alles wirklich zusammen?

          Bonn : Weltklimakonferenz bringt kleine Erfolge

          Die Verhandlungen dauerten viel länger als geplant, nach einem zähen Ringen gibt es nun aber eine wichtige Einigung auf der Bonner Klimakonferenz. Beobachter zeigen sich erleichtert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.