Home
http://www.faz.net/-gum-6yqol
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Gerichtsurteil Tai Chi und Kung Fu sind keine Kunst

Das Sozialgericht in Mainz hat darüber geurteilt, wieviel Kunst in chinesischer Kampfkunst steckt. Ein Trainer hatte gegen seine Rentenversicherung geklagt. Er verlor.

© dapd Vergrößern Positive Auswirkungen auf Körper und Seele wie hier an einem Märztag in Berlin: Nicht genug Kunst, entschied das Sozialgericht.

Selbständige Lehrer für Tai Chi und Kung Fu sind keine freischaffenden Künstler und deshalb rentenversicherungspflichtig. Das hat das Sozialgericht in Mainz nun entschieden und damit die Klage eines Trainers gegen die Rentenversicherung zurückgewiesen. Der Mann unterrichtet die aus der chinesischen Kampfkunst abgeleiteten Bewegungsübungen in Schulen und Sporthallen. Er argumentierte, er sei ein nicht versicherungspflichtiger Künstler, weil im Zentrum der von ihm gelehrten Übungen Formen ständen, die sich aus mehreren Bildern und Einzelbewegungen zusammensetzten, und die Darbietungen in Gruppen mit Ballettaufführungen vergleichbar seien.

Das Gericht sah es anders. Im Sozialrecht seien bei der Frage, was als Kunst zu bewerten sei, das Künstlersozialversicherungsgesetz, die allgemeine Verkehrsauffassung und historische Gesichtspunkte zu berücksichtigen. Der vom Kläger erteilte Unterricht sei „nach seinem Gesamtbild“ eher dem Unterricht eines Fitness- und Gymnastiklehrers als der Tätigkeit eines Künstlers zuzuordnen. So seien diese Bewegungsformen beispielsweise in China eine Art Volkssport, dessen Ziel es sei, auf Körper und Seele der Menschen positive Auswirkungen zu erzielen. Künstlerische Elemente bei Tai-Chi- und Kung-Fu-Übungen seien ähnlich wie bei der rhythmischen Sportgymnastik nicht ausreichend, um von einer darstellenden Kunst zu sprechen. (Aktenzeichen S 1 R 340/09)

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Verdeckte Recherche Wallraff in Windeln

Nachdem Enthüllungsjournalist Günter Wallraff einem Berliner Pflegedienst üble Machenschaften nachgewiesen hatte, kündigte der Sozialsenator die Zusammenarbeit auf. Dagegen klagte die Firma. Und scheiterte nun. Mehr

11.07.2014, 15:42 Uhr | Gesellschaft
Gemeinsamer Ausschuss Deutsche Wirtschaft umgarnt Chinas Parteikader

Noch immer sind es die riesengroßen Staatskonglomerate, die in China die Wirtschaft lenken. Viele Mitglieder des deutsch-chinesischen Wirtschaftsausschuss gehören der Kommunistischen Partei an. Mehr

12.07.2014, 09:52 Uhr | Wirtschaft
Eintracht Frankfurt Schaaf sieht deutliche Ergebnisse

Zeit für Wettkampfbedingungen: Die Eintracht tritt im Testspiel gegen Waldhof Mannheim an. Jetzt zeigt sich, wie fit sie nach dem Trainingslager auf Norderney sind. Mehr

17.07.2014, 08:17 Uhr | Rhein-Main

Philip Seymour Hoffman Die Kinder erben nichts

Philip Seymour Hoffmans Erbe geht nicht an die Kinder, Peaches Geldof war nach Aussage ihres Mannes süchtig nach Heroin und Uli Hoeneß verlässt für eine Behandlung am Herzen das Gefängnis – der Smalltalk. Mehr 2

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden