Home
http://www.faz.net/-gum-6yqol
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Gerichtsurteil Tai Chi und Kung Fu sind keine Kunst

Das Sozialgericht in Mainz hat darüber geurteilt, wieviel Kunst in chinesischer Kampfkunst steckt. Ein Trainer hatte gegen seine Rentenversicherung geklagt. Er verlor.

© dapd Vergrößern Positive Auswirkungen auf Körper und Seele wie hier an einem Märztag in Berlin: Nicht genug Kunst, entschied das Sozialgericht.

Selbständige Lehrer für Tai Chi und Kung Fu sind keine freischaffenden Künstler und deshalb rentenversicherungspflichtig. Das hat das Sozialgericht in Mainz nun entschieden und damit die Klage eines Trainers gegen die Rentenversicherung zurückgewiesen. Der Mann unterrichtet die aus der chinesischen Kampfkunst abgeleiteten Bewegungsübungen in Schulen und Sporthallen. Er argumentierte, er sei ein nicht versicherungspflichtiger Künstler, weil im Zentrum der von ihm gelehrten Übungen Formen ständen, die sich aus mehreren Bildern und Einzelbewegungen zusammensetzten, und die Darbietungen in Gruppen mit Ballettaufführungen vergleichbar seien.

Das Gericht sah es anders. Im Sozialrecht seien bei der Frage, was als Kunst zu bewerten sei, das Künstlersozialversicherungsgesetz, die allgemeine Verkehrsauffassung und historische Gesichtspunkte zu berücksichtigen. Der vom Kläger erteilte Unterricht sei „nach seinem Gesamtbild“ eher dem Unterricht eines Fitness- und Gymnastiklehrers als der Tätigkeit eines Künstlers zuzuordnen. So seien diese Bewegungsformen beispielsweise in China eine Art Volkssport, dessen Ziel es sei, auf Körper und Seele der Menschen positive Auswirkungen zu erzielen. Künstlerische Elemente bei Tai-Chi- und Kung-Fu-Übungen seien ähnlich wie bei der rhythmischen Sportgymnastik nicht ausreichend, um von einer darstellenden Kunst zu sprechen. (Aktenzeichen S 1 R 340/09)

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Sozialgericht Heilbronn Hartz-IV-Empfänger darf sein Geld für Sex ausgeben

Ein Hartz-IV-Empfänger kann sein Schonvermögen verprassen, ohne dass ihm die Leistungen gekürzt werden – selbst wenn er das Geld für sexuelle Dienstleistungen ausgibt. Das hat das Sozialgericht Heilbronn entschieden. Mehr

28.07.2014, 12:36 Uhr | Gesellschaft
Eintracht Frankfurt Schaaf sieht deutliche Ergebnisse

Zeit für Wettkampfbedingungen: Die Eintracht tritt im Testspiel gegen Waldhof Mannheim an. Jetzt zeigt sich, wie fit sie nach dem Trainingslager auf Norderney sind. Mehr

17.07.2014, 08:17 Uhr | Rhein-Main
ZERO-Künstler Otto Piene gestorben Spiel mit Feuer und Luft

Feuer, Luft und der Himmel: Die flüchtige Kunst von Otto Piene kannte keine Grenzen. Nun ist der Mitbegründer der Avantgardegruppe ZERO gestorben - einen Tag nach Eröffnung seiner großen Ausstellung in Berlin. Mehr

18.07.2014, 09:25 Uhr | Feuilleton

„Unprofessionell und schrecklich“ Kiefer Sutherland bringt Kollegen zum Verzweifeln

Ein Schauspielkollege hatte nach dem Dreh mit Kiefer Sutherland genug von seinem Job, Köchin Sarah Wiener und Schauspieler Peter Lohmeyer trennen sich und Promi-Friseur Udo Walz zieht blank – der Smalltalk. Mehr 8

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden