Home
http://www.faz.net/-gum-6yqol
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Gerichtsurteil Tai Chi und Kung Fu sind keine Kunst

Das Sozialgericht in Mainz hat darüber geurteilt, wieviel Kunst in chinesischer Kampfkunst steckt. Ein Trainer hatte gegen seine Rentenversicherung geklagt. Er verlor.

© dapd Vergrößern Positive Auswirkungen auf Körper und Seele wie hier an einem Märztag in Berlin: Nicht genug Kunst, entschied das Sozialgericht.

Selbständige Lehrer für Tai Chi und Kung Fu sind keine freischaffenden Künstler und deshalb rentenversicherungspflichtig. Das hat das Sozialgericht in Mainz nun entschieden und damit die Klage eines Trainers gegen die Rentenversicherung zurückgewiesen. Der Mann unterrichtet die aus der chinesischen Kampfkunst abgeleiteten Bewegungsübungen in Schulen und Sporthallen. Er argumentierte, er sei ein nicht versicherungspflichtiger Künstler, weil im Zentrum der von ihm gelehrten Übungen Formen ständen, die sich aus mehreren Bildern und Einzelbewegungen zusammensetzten, und die Darbietungen in Gruppen mit Ballettaufführungen vergleichbar seien.

Friedrich Schmidt Folgen:  

Das Gericht sah es anders. Im Sozialrecht seien bei der Frage, was als Kunst zu bewerten sei, das Künstlersozialversicherungsgesetz, die allgemeine Verkehrsauffassung und historische Gesichtspunkte zu berücksichtigen. Der vom Kläger erteilte Unterricht sei „nach seinem Gesamtbild“ eher dem Unterricht eines Fitness- und Gymnastiklehrers als der Tätigkeit eines Künstlers zuzuordnen. So seien diese Bewegungsformen beispielsweise in China eine Art Volkssport, dessen Ziel es sei, auf Körper und Seele der Menschen positive Auswirkungen zu erzielen. Künstlerische Elemente bei Tai-Chi- und Kung-Fu-Übungen seien ähnlich wie bei der rhythmischen Sportgymnastik nicht ausreichend, um von einer darstellenden Kunst zu sprechen. (Aktenzeichen S 1 R 340/09)

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Tattoo-Entfernung Die Jugend geht, die Sünde bleibt

Eine Tätowierung loszuwerden ist teuer, schmerzhaft und langwierig. Ein Laser im Gesundheitszentrum Kelkheim verspricht bessere Ergebnisse. Mehr

28.08.2014, 18:30 Uhr | Rhein-Main
Lecture Performance Theater im Hörsaal

Sie soll nicht nur den Lehrbetrieb in den Kulturwissenschaften auflockern. „Lecture Performance“ will Vorlesung und theatrale Inszenierung verbinden. Doch der Erkenntnisgewinn ist zweifelhaft. Mehr

26.08.2014, 05:00 Uhr | Beruf-Chance
Nach Kampfjet-Vorfall China kritisiert Amerika für Aufklärungsflüge

Bis auf zehn Meter hatte sich ein chinesischer Kampfjet einer amerikanischen Aufklärungsmaschine genähert. Aus dem Verteidigungsministerium in Peking hieß es nun, der Pilot habe nur Routinechecks gemacht. Mehr

23.08.2014, 21:00 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 26.03.2012, 17:20 Uhr

Diego Maradona bei Franziskus Papst schüttelt die Hand Gottes

Vor einem Benefizspiel in Rom traf sich Papst Franziskus mit Fußballstars aus Vergangenheit und Gegenwart, darunter auch Diego Maradona. Was sich die beiden Argentinier zu sagen hatten und wie es Maradona mit der Religion hält – der Smalltalk. Mehr 21

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden