http://www.faz.net/-gum-7gynt

Gepanschter Alkohol : Junger Deutscher stirbt auf Java

  • Aktualisiert am

Trauer um das Brüderpaar: Vor der Berliner Schule des 19 Jahre alten Jungen stehen Blumen, Kerzen und Karten. Bild: dpa

Ein junger Mann aus Berlin ist in Indonesien nach dem Genuss von gepanschtem Alkohol gestorben. Bei seinem Bruder stellten die Ärzte den Hirntod fest. In Berlin trauern Mitschüler und Lehrer.

          In Indonesien ist ein Teenager aus Berlin gestorben. „Nach Angaben des Arztes starb er nach dem Genuss von gepanschtem Alkohol“, sagte ein Sprecher der Doktor-Kariadi-Klinik in Semarang auf der Insel Java am Dienstag. Der Bruder des gestorbenen 19 Jahre alten Mannes sei hirntot, bestätigte das Auswärtige Amt einen Bericht der „Berliner Morgenpost“. Vor der ehemaligen Schule des 19-Jährigen in Berlin haben Mitschüler und Lehrer Kerzen, Fotos und Trauerbotschaften aufgestellt.

          Polizei ermittelt, wo die Deutschen getrunken hatten

          Die beiden jungen Männer hatten am 20. August in Semarang auf der Insel Java mit Freunden gefeiert, berichtete ein Mitarbeiter der Dejavato-Stiftung, für die der jüngere der beiden Brüder gearbeitet hatte. Der 19-Jährige sei zwei Tage später mit Krämpfen ins Krankenhaus gebracht worden. Er starb kurz darauf. Die Polizei ermittelte im Pandanaran Hotel, wo die Deutschen getrunken hatten, sagte eine Mitarbeiterin. Bei dem Bruder des Jugendlichen wurde nach Angaben des Auswärtigen Amtes auf der Rückreise in einer Klinik in Doha (Qatar) der Hirntod festgestellt.

          Erst vergangene Woche waren in Jakarta 13 Menschen nach dem Genuss von gepanschtem Alkohol gestorben. Die gefährlichen Mischungen sind in Indonesien ein großes Problem. Die Polizei stellt bei Razzien jedes Jahr Tausende Liter gepanschten Alkohol sicher. Wie viel in Hinterhöfen und entlegenen Dörfern produziert wird, weiß aber niemand. Jedes Jahr vergiften sich Hunderte Indonesier damit. Dutzende sterben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Handelsstreit : Auge um Auge, Zoll um Zoll

          Handel hilft allen – doch nicht alle sehen das so. Der aktuelle Streit zwischen Donald Trump, der EU und China bedroht den Wohlstand überall auf der Welt. Hier sind die Fakten.

          Debatte über Rettungseinsätze : Feuer und Wasser

          Welche Antworten man bekommt, hängt auch in Diskussionen über Migration, Notstand und Medien von den Fragen ab, die man stellt. Je einfacher und blöder die Fragen und die Formate sind, desto schlimmer werden die Antworten.

          Studie zu Autoklischees : Jeder Popel fährt ’nen Opel

          Wackeldackel im Mercedes, drängelnde BMWs: Eine neue Studie hat die Fahrer-Klischees von Automarken untersucht. Mit der Realität stimmt das nicht immer überein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.