http://www.faz.net/-gum-72sqs

Gepanschter Alkohol : In Mähren neun Tote durch giftigen Schnaps

Der mit Methanol gepanschte Alkohol hat bis jetzt neun Tote gefordert Bild: dpa

Verunreinigter Alkohol hat mehrere Todesopfer in der Tschechischen Republik und in Polen gefordert. Nun versuchen die Behörden, mehr über die Herkunft des gepanschten Alkohols herauszufinden.

          Der Verzehr mit Methanol versetzten Alkohols hat in der Tschechischen Republik zahlreiche Menschenleben gefordert. Das bislang neunte Opfer, ein 42 Jahre alter Mann, starb in der Nacht zum Mittwoch in einem Krankenhaus im mährischen Znaim (Znojmo). Mährische Krankenhäuser behandeln mehr als 20 Patienten wegen Vergiftungen. Das Gesundheitsministerium rechnet mit weiteren Todesfällen. Anderen Opfern drohten Erblindung und zerebrale Dauerschäden. Die meisten Vergiftungen gab es in Nordmähren, wo die ersten Fälle am Donnerstag der vergangenen Woche gemeldet wurden. Weitere wurden kurz danach in Südmähren und in Mittelböhmen bekannt. Nach den Ermittlungen wurde der Methylalkohol mit gefälschten Etiketten eines Likörherstellers in Ostmähren in Umlauf gesetzt.

          Karl-Peter Schwarz

          Korrespondent für die Tschechische Republik, die Slowakei, Rumänien, Slowenien, Kroatien, Montenegro und Albanien mit Sitz in Wien.

          Unterstützt von 200 Beamten des Gesundheitsministeriums überprüft die Polizei Gaststätten, Straßenhändler, Getränkeshops und Supermärkte. Ein Mann wurde festgenommen, der unter dem Verdacht steht, gefälschten Alkohol verkauft zu haben. Es konnte noch nicht geklärt werden, ob die Flaschen aus der Tschechischen Republik stammen oder importiert wurden. Zwei tödliche Methanolvergiftungen gab es dieser Tage auch im polnischen Kielce. Die tschechischen und polnischen Behörden arbeiten zusammen.

          Die sozialdemokratische Opposition wirft der tschechischen Regierung vor, durch Untätigkeit die Gesundheit der Bevölkerung zu gefährden. Es herrschten Zustände wie einst in den fünfziger Jahren oder in den Randprovinzen der Russischen Föderation, sagte der sozialdemokratische Parteivorsitzende Bohuslav Sobotka. Finanzminister Miroslav Kalousek habe den Import des gesundheitsschädlichen Alkohols nicht verhindern können und müsse wie auch der Landwirtschafts- und der Handelsminister zurückzutreten.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Europas Rechtspopulisten fordern Ende der EU

          In Prag : Europas Rechtspopulisten fordern Ende der EU

          Die Rechtsaußen-Fraktion im Europaparlament hält einen Kongress in Prag ab. Der Tagungsort ist kein Zufall, sondern ein Signal: In Tschechien rechnen die EU-Gegner mit großem Zustimmungspotenzial für radikale Ansichten.

          Schenkt euch Zeit! Video-Seite öffnen

          Weihnachtsshopping : Schenkt euch Zeit!

          Zwischen Kommerz und Einkaufswahn vergessen Viele, dass es am Weihnachtsfest um etwas ganz Anderes geht.

          Jeder Schlag ein Sieg, jeder Satz unerträglich

          Sport in Iran : Jeder Schlag ein Sieg, jeder Satz unerträglich

          Widersprüchlicher könnte der Umgang mit Sport in Iran nicht sein: Susan Raschidi kämpft mit ihrer Kickbox-Schule für die Freiheit der Frau. Gleichzeitg bekommt der iranische Ringer Alireza Karimi Anweisungen zum Verlieren.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Zweite Chance für die GroKo : Zwischen gestern und morgen

          Diese Woche traf sich der CDU-Bundesvorstand zur Besprechung der Wahlanalysen und zur Klärung der Frage, wie man der SPD begegnen solle. Es wurde deutlich: Für eine große Koalition gibt es noch allerhand Unwägbarkeiten.

          Heinz-Christian Strache : Mit anstößigen Sprüchen nach oben

          Seit 2005 führt er die rechte FPÖ, in der neuen österreichischen Regierung wird er Vizekanzler. In seiner Jugend verkehrte Strache mit Neonazis. Ein Porträt.
          Das amerikanische Verteidigungsministerium Pentagon (Archivaufnahme von 2008)

          Verteidigungsministerium : Das Pentagon forschte jahrelang nach UFOs

          Über Jahre wurden Millionen-Aufwendungen für das „Programm zur Identifizierung von Bedrohungen im Luft-und Weltraum“ im Verteidigungshaushalt versteckt. Doch auch nach Ablauf des Programms verfolgten Mitarbeiter Berichte über UFOs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.