http://www.faz.net/-gum-72sqs

Gepanschter Alkohol : In Mähren neun Tote durch giftigen Schnaps

Der mit Methanol gepanschte Alkohol hat bis jetzt neun Tote gefordert Bild: dpa

Verunreinigter Alkohol hat mehrere Todesopfer in der Tschechischen Republik und in Polen gefordert. Nun versuchen die Behörden, mehr über die Herkunft des gepanschten Alkohols herauszufinden.

          Der Verzehr mit Methanol versetzten Alkohols hat in der Tschechischen Republik zahlreiche Menschenleben gefordert. Das bislang neunte Opfer, ein 42 Jahre alter Mann, starb in der Nacht zum Mittwoch in einem Krankenhaus im mährischen Znaim (Znojmo). Mährische Krankenhäuser behandeln mehr als 20 Patienten wegen Vergiftungen. Das Gesundheitsministerium rechnet mit weiteren Todesfällen. Anderen Opfern drohten Erblindung und zerebrale Dauerschäden. Die meisten Vergiftungen gab es in Nordmähren, wo die ersten Fälle am Donnerstag der vergangenen Woche gemeldet wurden. Weitere wurden kurz danach in Südmähren und in Mittelböhmen bekannt. Nach den Ermittlungen wurde der Methylalkohol mit gefälschten Etiketten eines Likörherstellers in Ostmähren in Umlauf gesetzt.

          Karl-Peter Schwarz

          Korrespondent für die Tschechische Republik, die Slowakei, Rumänien, Slowenien, Kroatien, Montenegro und Albanien mit Sitz in Wien.

          Unterstützt von 200 Beamten des Gesundheitsministeriums überprüft die Polizei Gaststätten, Straßenhändler, Getränkeshops und Supermärkte. Ein Mann wurde festgenommen, der unter dem Verdacht steht, gefälschten Alkohol verkauft zu haben. Es konnte noch nicht geklärt werden, ob die Flaschen aus der Tschechischen Republik stammen oder importiert wurden. Zwei tödliche Methanolvergiftungen gab es dieser Tage auch im polnischen Kielce. Die tschechischen und polnischen Behörden arbeiten zusammen.

          Die sozialdemokratische Opposition wirft der tschechischen Regierung vor, durch Untätigkeit die Gesundheit der Bevölkerung zu gefährden. Es herrschten Zustände wie einst in den fünfziger Jahren oder in den Randprovinzen der Russischen Föderation, sagte der sozialdemokratische Parteivorsitzende Bohuslav Sobotka. Finanzminister Miroslav Kalousek habe den Import des gesundheitsschädlichen Alkohols nicht verhindern können und müsse wie auch der Landwirtschafts- und der Handelsminister zurückzutreten.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Motiv von Messerangreifer bleibt unklar Video-Seite öffnen

          München : Motiv von Messerangreifer bleibt unklar

          Was den 33-jährigen Messerangreifer dazu bewogen hat, in München wahllos Passanten zu attackieren, ist derzeit nicht bekannt. Der mutmaßliche Einzeltäter sei bereits früher polizeilich in Erscheinung getreten. Die Polizei teilte mit, es bestehe keine Gefahr mehr für die Bevölkerung.

          Polizei fahndet mit allen verfügbaren Kräften Video-Seite öffnen

          Messerattacke in München : Polizei fahndet mit allen verfügbaren Kräften

          Ein Angreifer hat mehrere Menschen mit einem Messer verletzt, so die Polizei. Die Hintergründe bleiben zunächst noch unklar. Der Täter sei auf der Flucht, teilte die Polizei auf Twitter mit. Sie rief dazu auf, den Tatort um den Rosenheimer Platz zu meiden.

          Topmeldungen

          Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

          Die Zentralregierung greift härter als erwartet durch, aus Protest gehen hunderttausende Katalanen auf die Straße. Mit Spannung erwarten sie die Ansprache von Regionalpräsident Puigdemont, den Madrid in Kürze entmachten will.
          Thomas Mayer ist Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institutes und Professor an der Universität Witten/Herdecke.

          Mayers Weltwirtschaft : Griechenlands Bankrott

          Es ist nicht zu erwarten, dass Griechenland seine Schulden jemals zurückzahlen wird. Europa muss aufhören, sich etwas vorzumachen.

          Parlamentswahl in Tschechien : Populist Babis klarer Sieger

          Nichts scheint Andrej Babis aufzuhalten. Trotz zahlreicher Affären gewinnt der umstrittene Milliardär die Wahl in Tschechien klar. Wohin steuert der „tschechische Donald Trump“ das Land in der Mitte Europas nun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.