Home
http://www.faz.net/-gum-7mud5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

George W. Bush als Maler Die Kunst der Führung

Der frühere amerikanische Präsident George W. Bush gibt einen seltenen Einblick in sein Privatleben - und zeigt einige seiner selbst gemalten Bilder.

© AFP Vergrößern „Die Kunst der Führung“ soll zeigen, wie sich George W. Bush gekonnt auf dem diplomatischen Parkett bewegte

Mehr als zwei dutzend Bilder des früheren amerikanischen Präsidenten George W. Bush sollen im April in seiner Bibliothek in Dallas ausgestellt werden. Das teilte die Bücherei am Mittwoch mit. Die Ausstellung unter dem Titel „Die Kunst der Führung: Die persönliche Diplomatie eines Präsidenten“ werde die Beziehungen erforschen, die Bush mit anderen Staatenlenkern schmiedete, „um internationale Politik zu gestalten und amerikanische Interessen im Ausland voranzubringen“, hieß es.

Neben Porträts werden demnach Artefakte, Fotos und persönliche Überlegungen Bushs zu sehen sein.

Seit seinem Ausscheiden aus der Politik 2009 ist Bush nur noch selten in der Öffentlichkeit aufgetreten. Anders als Vorgänger wie Jimmy Carter und Bill Clinton lebt er zurückgezogen mit seiner Frau Laura in Dallas. Dort lernte er zu malen, nachdem er hörte, wie sehr dieses Hobby den früheren britischen Premier Winston Churchill erfüllt hatte.

In einem Interview vergangenes Jahr räumte Bush, dessen Amtszeit von den Terroranschlägen des 11. September geprägt war, sein eingeschränktes künstlerisches Talent ein. Er habe aber einen „geduldigen“ Lehrer, das Malen habe sein Leben „auf unglaublich positive Art“ verändert, sagte Bush einem Fernsehsender.

Quelle: AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Amerika Obama trennt sich von Verteidigungsminister Hagel

Der amerikanische Verteidigungsminister Chuck Hagel hat seinen Rücktritt angekündigt - wohl auf Druck des Präsidenten. Barack Obama hält den einzigen Republikaner im Kabinett offensichtlich für ungeeignet, den Kampf gegen die Terrormiliz IS zu führen. Mehr Von Andreas Ross, Washington

24.11.2014, 17:40 Uhr | Politik
Die Ambivalenz des Guten Bis zum realpolitischen Zynismus

Die Konjunktur der Menschenrechte während der vierziger Jahre des 20. Jahrhunderts war eine Antwort auf die ungeheuren Verluste, Verbrechen und Verwerfungen des Zweiten Weltkriegs. Jetzt erschien der Menschenrechtsschutz als ein Garant wirksamer internationaler Sicherheitsstrukturen. Mehr Von Gregor Schöllgen

17.11.2014, 16:58 Uhr | Politik
Islamischer Staat Das Gründungsdokument der Terrorherrschaft

Der Islamische Staat kommt keineswegs aus dem Nichts. Schon vor acht Jahren legte er in einem Manifest seine Ziele und Methoden offen. Mit großer Präzision wird hier versucht, die Terrorherrschaft aus der islamischen Tradition abzuleiten. Mehr Von Joseph Croitoru

25.11.2014, 16:41 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 26.02.2014, 23:48 Uhr

Nach der Nervenklinik Creed-Sänger Stapp ist obdachlos

Creed-Sänger Scott Stapp wohnt in seinem Auto, Sänger Pharrell Williams hat eine eigene Meinung zu den Geschehnissen in Ferguson und Bette Midler entschuldigt sich bei Ariana Grande für eine verbale Entgleisung – der Smalltalk. Mehr 5

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden