Home
http://www.faz.net/-gum-7mud5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

George W. Bush als Maler Die Kunst der Führung

Der frühere amerikanische Präsident George W. Bush gibt einen seltenen Einblick in sein Privatleben - und zeigt einige seiner selbst gemalten Bilder.

© AFP „Die Kunst der Führung“ soll zeigen, wie sich George W. Bush gekonnt auf dem diplomatischen Parkett bewegte

Mehr als zwei dutzend Bilder des früheren amerikanischen Präsidenten George W. Bush sollen im April in seiner Bibliothek in Dallas ausgestellt werden. Das teilte die Bücherei am Mittwoch mit. Die Ausstellung unter dem Titel „Die Kunst der Führung: Die persönliche Diplomatie eines Präsidenten“ werde die Beziehungen erforschen, die Bush mit anderen Staatenlenkern schmiedete, „um internationale Politik zu gestalten und amerikanische Interessen im Ausland voranzubringen“, hieß es.

Neben Porträts werden demnach Artefakte, Fotos und persönliche Überlegungen Bushs zu sehen sein.

Seit seinem Ausscheiden aus der Politik 2009 ist Bush nur noch selten in der Öffentlichkeit aufgetreten. Anders als Vorgänger wie Jimmy Carter und Bill Clinton lebt er zurückgezogen mit seiner Frau Laura in Dallas. Dort lernte er zu malen, nachdem er hörte, wie sehr dieses Hobby den früheren britischen Premier Winston Churchill erfüllt hatte.

In einem Interview vergangenes Jahr räumte Bush, dessen Amtszeit von den Terroranschlägen des 11. September geprägt war, sein eingeschränktes künstlerisches Talent ein. Er habe aber einen „geduldigen“ Lehrer, das Malen habe sein Leben „auf unglaublich positive Art“ verändert, sagte Bush einem Fernsehsender.

Quelle: AFP

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kampf gegen den IS Amerikaner hoffen auf kriegsentscheidende Wende

Amerika und die Türkei nähern sich an im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat. Die Nutzung türkischer Stützpunkte ist für Washington dabei von großer Bedeutung - vor allem für den Einsatz bewaffneter Drohnen. Mehr Von Andreas Ross, Washington

24.07.2015, 20:24 Uhr | Politik
Frühlingsprognose Murmeltier Jimmy beißt Bürgermeister ins Ohr

Sein schläfriger Kollege Phil aus Punxsutawney ist mit dem Film Und täglich grüßt das Murmeltier weltbekannt geworden. Jimmy, das Vorhersage-Murmeltier aus Sun Prairie im amerikanischen Bundesstaat Wisconsin, ist hierzulande noch relativ unbekannt. Das könnte sich durch seinen diesjährigen Auftritt ändern: Statt nur einen frühen Frühlingsbeginn zu verkünden, hat er mal eben den Bürgermeister des Ortes ins Ohr gebissen. Mehr

03.02.2015, 12:31 Uhr | Gesellschaft
Jeb Bush Die meisten Dollars für die besten Gene

Mel Sembler ist mit Einkaufszentren reich geworden. Jeb Bush half er, die Wahlkampfkasse mit den ersten hundert Millionen Dollar zu füllen. Für den Millionär aus Florida steht fest: Das Land braucht diese Familie. Mehr Von Andreas Ross, Washington

18.07.2015, 16:11 Uhr | Politik
Zu nahe gekommen Amerikaner empört über Joe Biden

Der amerikanische Vizepräsident Joe Biden hat während der Vereidigung des neuen Verteidigungsministers Ashton Carter seine Hände auf die Schultern von dessen Frau gelegt. Dabei flüsterte er ihr etwas ins Ohr. Mehr

23.02.2015, 17:38 Uhr | Gesellschaft
Wirtschafts-Sanktionen Die Geschichte des gescheiterten Kuba-Embargos

Seit heute wehen wieder kubanische Flaggen in Washington. Fast 50 Jahre lang hat Amerika Kuba mit Sanktionen bestraft. Gebracht hat es wenig. Nun steht eine Wende an. Mehr Von Winand von Petersdorff, Washington

20.07.2015, 16:46 Uhr | Wirtschaft

Veröffentlicht: 26.02.2014, 23:48 Uhr

Paris Gisele Bündchen versteckt sich mit einer Burka

Gisele Bündchen geht in Burka und Flipflops zum Schönheitschirurgen, Ex-One-Direction-Boy Zayn Malik will mal in eine andere Direction gehen und Ed Sheeran geht unter die Mörder – der Smalltalk. Mehr 18



Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden