Home
http://www.faz.net/-gum-74xel
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

George R. R. Martin Der Thronfolger

Millionen Fans sehen in ihm den Tolkien unserer Zeit: Fantasy-Autor George R. R. Martin, Schöpfer der Saga „Das Lied von Eis und Feuer“. Könnte der Mann doch nur etwas schneller schreiben. Ein Hausbesuch in Santa Fe.

© Douglas Merriam Vergrößern Eine monumentale Story um Macht, Clans und Fehden, um sieben Königreiche und drei Drachen: Martin in seinem Büro

Wenn so das tägliche Brot von George R. R. Martin aussieht, ist die Sorge von Millionen Menschen um seine Gesundheit absolut begründet. Einen Teller „Chiles Rellenos“ stellt die Kellnerin dem Schriftsteller hin: dicke grüne Paprika mit viel fettigem Käse und Hackfleisch gefüllt und mit schön viel Öl im Ofen gebacken. It’s not actually good for you, weiß auch Martin, 64. But it’s so good.

Es könnte der Welt gleichgültig sein, wie viele frittierte Käse-Paprikas sich der leicht übergewichtige Amerikaner im schummrigen mexikanischen Lokal „Maria’s“ in Santa Fe, New Mexiko, genehmigt. Aber um die Fitness von George Raymond Richard Martin sorgen sich Millionen Spanier, Japaner, Deutsche, Polen und Isländer. Amerikaner sowieso.

19053641 © RTL ll Vergrößern Sie heiratet einen Steppenfürsten: Emilia Clarke als Daenerys Targaryen

Denn dieser Mann darf nicht verschwinden, bevor er seinen Lesern erzählen konnte, wie die Geschichte endet. „Das Lied von Eis und Feuer“ heißt das monumentale Epos, an dem Martin seit zwei Jahrzehnten schreibt. Fünf Bücher der Fantasy-Saga über mittelalterliche Clans und ihre Fehden sind schon erschienen. Das Epos über den Machtkampf um den Eisenthron der Sieben Königreiche von Westeros hat Martin schätzungsweise 15 Millionen Dollar und eine sektenähnliche Anhängerschaft in aller Welt eingebracht. Als „amerikanischen Tolkien“ feiert ihn „Time“ und setzte ihn auf die Liste der 100 einflussreichsten Menschen der Welt.

Er hatte immer seine Fans

George Martin hatte immer seine Fans, die ersten gewann er als Junge im Arbeiterviertel von Bayonne, New Jersey, wo er Nachbarskindern für ein paar Cent Stories über geheimnisvolle Morde unter seinen Schildkröten verkaufte. In den siebziger Jahren war Martin ein Geheimtipp für Fantasy-Fans, von den Achtzigern an eine Berühmtheit der Szene und zur Jahrtausendwende Bestseller-Autor. Aber seit der Sender HBO seine Bücher unter dem Titel „Game of Thrones“ opulent verfilmt, wird es aberwitzig.

Allein in Amerika schalteten vier Millionen Menschen jede Woche die zweite Staffel von „Game of Thrones“ ein - und jede Folge wurde vier Millionen Mal illegal im Netz heruntergeladen. 15 Millionen Bücher hat Martin verkauft, in 40 Sprachen wurde er übersetzt. Und das Epos um die ehrbare Familie Stark, um die schöne, aber beinharte Prinzessin Daenerys Sturmtochter und ihre Drachen, um den gewitzten Zwerg Tyrion Lennister und die blutigen Fehden zwischen Lors, Rittern und Untoten ist längst nicht vorbei. Zwei Bücher fehlen. Die Auflösung fehlt.

Rauschebart und Hosenträger

Erst mal lässt sich Martin die Brötchen für daheim einpacken, „Sopapillas“: frittierte Hefeteigtaschen. Dann stapft er in die Novembersonne, auf den Parkplatz des „Maria’s“. Mit dem weißen Rauschebart, der schwarzen Kappe und den Hosenträgern über seinem Bauch könnte man ihn für den vorzeitig angereisten Weihnachtsmann halten. Aber immer mehr Menschen denken bei diesem Anblick nicht an Santa Claus, sondern an - „Moment, das ist ja . . . Sind Sie nicht . . .?!“ Richtig. Genau der.

Emmy Nominations © dapd Vergrößern Ideeller Krieger: Eddard Stark?

Wir steigen ins Auto und fahren über Santa Fes Hauptstraße in Martins Büro. Die Alameda Street ist rechts und links gesäumt von gedrungenen Häusern mit brauner Fassade, wie Reihen von Schuhkartons. „Der Baustil heißt Pueblo Style“, erklärt Martin. „Seit den dreißiger Jahren gesetzlich vorgeschrieben. Deshalb darf meine Bibliothek nur ein Obergeschoss haben. Ich nenne sie Bücher-Turm. Aber es ist ein mickriger Turm.“

1 | 2 | 3 | 4 | 5 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ausstellung in Nürnberg Die Monster sind los

Medusa und ihre Schwestern: Wer die inneren Dämonen bannen will, schaut ihnen ins Gesicht. Eine fabelhafte Ausstellung in Nürnberg bietet dazu Gelegenheit. Mehr Von Tilman Spreckelsen

09.05.2015, 10:11 Uhr | Feuilleton
Malbork in Polen Schwertkampf bei der Ritter-Weltmeisterschaft

Die Ritterburg im polnischen Malbork gilt als einer der größten aus Ziegel gemauerten weltweit. Damit sollte sie den passenden Hintergrund bieten für die diesjährigen Weltmeisterschaften der sportlichen Ritter. Frauen und Männer aus 25 Ländern lieferten sich hier Duelle. Mehr

04.05.2015, 14:21 Uhr | Gesellschaft
Das Beste aus dem Netz Wenn sich so nicht Drachen zähmen lassen

... wie dann? Rastafarian Targaryen, John Snow, Chris Martin: Sie alle standen beim diesjährigen Red Nose Day für Coldplay’s Game of Thrones-Musical auf der Bühne. Mehr

20.05.2015, 10:13 Uhr | Quelle-Internet
Trauer in Sydney Tatort wird zum Ort des Gedenkens

In Sydney sterben drei Menschen am Ende eines 16-stündigen Geiseldramas. Am sonst so belebten Martin Place, wo für gewöhnlich täglich tausende Menschen in alle Richtungen in ihre Büros strömen, herrschte am Dienstag Ausnahmezustand. Schon gegen Mittag glich der Platz einem Blumenmeer, viele Menschen zündeten Kerzen an und trugen sich in die Kondolenzbücher ein, die am Platz vor dem Café auslagen. An Regierungsgebäuden und Sehenswürdigkeiten wehten die australischen Flaggen auf Halbmast. Mehr

16.12.2014, 09:19 Uhr | Aktuell
Martin Schulz im Gespräch Ich hoffe, dass die Briten schnell ihr Verhältnis zu Europa klären

Er gilt als Vordenker der europäischen Einheit - und erhält dafür am Donnerstag den Aachener Karlspreis. Ein Gespräch mit Martin Schulz über die Flüchtlingsproblematik, den europäischen Frieden und seine bundespolitischen Ambitionen. Mehr Von Michael Stabenow

13.05.2015, 21:30 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.12.2012, 19:22 Uhr

Krude Hollywood-Logik Mit 37 Jahren zu alt für einen Mittfünfziger

Maggie Gyllenhaal wurde mit seltsamer Begründung für eine Rolle abgelehnt, Scarlett Johansson lernt am lebenden Objekt, und Valérie Trierweiler bleibt ungestraft – der Smalltalk. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden