Home
http://www.faz.net/-hij-73xv7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Edelkakaos im Test Für seltene Momente

 ·  Wie außergewöhnlich Rohkakao schmecken kann, ist vielen nicht bewusst, weil in Fertigprodukten wie Kaba und Nesquick der Zucker alles überlagert. Wir haben deshalb Sternekoch Hendrik Otto gebeten, für uns die besten Edelkakaos zu testen.

Artikel Bilder (13) Lesermeinungen (3)
© Jens Gyarmaty Vergrößern Jetzt aber schnell umrühren: Kakao und sein üblicher Trägerstoff, die Milch.

Im Unterschied zu Kaffee und Tee ist der Rohkakao etwas Besonderes geblieben. Das liegt gar nicht einmal so sehr an ihm selbst. Denn sein üblicher Trägerstoff, die Milch, reguliert den Genuss. Er sorgt dafür, dass Erwachsene sich ihm nur zuwenden, wenn ein Anlass außerhalb alltäglicher Abläufe vorliegt. Und weil Kakao oder Trinkschokolade im allgemeinen raren Momenten vorbehalten bleibt, gilt ihm entsprechende Aufmerksamkeit.

Die Ergebnisse: Eine Typologie des reinen Kakaogeschmacks

Paradoxerweise korrespondiert diese nicht mit Kennerschaft. Folglich wird konsumiert, was billig ist oder gerade da, gerne einmal auch überlagert - und dieser Umstand wiederum dürfte das Einfallstor des Zuckers sein. Während er in Tee und Kaffee lediglich als Gewürz oder zur Milderung vorkommt, entfaltet er sich im Kakao als geballte Ladung.

Aber nur ein hundertprozentiger Kakao kann Anspruch auf vollständige Figuration erheben. Auch ohne Zuckerzusatz ist er muskulös. Es stellt sich nur die Frage, ob Kaba, Nesquick und weitere Instantmischungen, die sich - wie viele Massenschokoladen ja auch - vom originären Kakaogeschmack zurückgezogen haben, nicht längst das Geschmacksbild verschoben haben. Denn diese Synonyme für Kakao bieten überall die gleiche Konsensmilch mit brauner Patina, die in erster Linie einer kindlichen Vorliebe für Karamell zu genügen sucht.

Um zu einem differenzierten Urteil zu gelangen, trafen wir uns zum Test von Edelkakao mit Hendrik Otto. Ausgezeichnet mit zwei Sternen im „Guide Michelin“ und gerade mit dem Titel „Berliner Meisterkoch“ geehrt, leitet er die Küche des „Esszimmer Lorenz Adlon“ im gleichnamigen Hotel. Wie nebenbei entstand eine kleine Typologie des „reinen“ Kakaogeschmacks. Mit jedem Typ ließe sich unter Umständen sogar aus dem Kalten Hund eine Delikatesse machen.

  Weitersagen Kommentieren (7) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Fettsucht in Schwellenländern Die dicken Kinder von Schanghai

Jeder dritte Chinese hat Übergewicht. Typisch für Schwellenländer: Mit dem Wohlstand wächst der Appetit. Mehr

20.04.2014, 10:20 Uhr | Wirtschaft
Bitcoins im Rhein-Main-Gebiet Antikes mit Digitalem zahlen

Es gibt eine neue, weltweite Währung, sie soll digital und unkompliziert sein: die Internetwährung Bitcoin. Doch allzu groß scheint die Zustimmung am Finanzplatz Frankfurt nicht, im Rhein-Main-Gebiet gibt es derzeit acht Akzeptanzstellen. Mehr

15.04.2014, 11:48 Uhr | Rhein-Main
Enträtseltes Foto-Wunder Den „Jungbauern“ des August Sander auf der Spur

Das berühmteste Bild des großen Fotopioniers August Sander heißt „Jungbauern“. Wer die Männer waren und wie sie hießen, blieb lange sein Geheimnis. Eine Spurensuche im Westerwald bringt nun die Lösung des Rätsels. Mehr

23.04.2014, 11:03 Uhr | Feuilleton

06.11.2012, 12:56 Uhr

Weitersagen