http://www.faz.net/-gum-3wmf

Genetik : Genetisch gleicht die Maus dem Menschen fast genau

  • Aktualisiert am

Mensch und Maus ähneln sich - zumindest genetisch Bild: AP

Da das Erbgut von Mensch und Maus weitgehend übereinstimmt, können Ärzte anhand von Mäusen menschliche Krankheiten erforschen.

          Das Erbgut der Maus ist nahezu vollständig entziffert. Und ein Ergebnis, der Entschlüsselung ist, dass die Maus mit dem Menschen in 99 Prozent ihrer Gene übereinstimmt. Damit eröffnet sich Wissenschaftlern die Möglichkeit, Krankheiten wie Krebs, Alzheimer oder Parkinson mit bislang ungekannter Präzision an dem Nagetier zu erforschen. Nach dem Menschen ist die Maus der zweite Säuger, dessen Erbgut weitgehend im Computer gespeichert ist.

          Die rund 2,5 Milliarden chemischen Genbausteine der Maus (Mus musculus) wurden von Forschern des öffentlich finanzierten „Mouse Genome Sequencing Consortium“ gelesen. Die Arbeitsversion dieser vornehmlich Gruppe, an der Japan, China, Deutschland, Großbritannien, Frankreich und die USA beteiligt sind, stellt das britische Fachblatt „Nature“ am Donnerstag vor. Die Ergebnisse sind demnach zu 96 Prozent komplett und stehen im Internet frei zur Verfügung. Das US-Unternehmen Celera Genomics hatte zwar schon im April 2001 eine vorläufige Version des Mausgenoms fertig gestellt. Diese Daten sind jedoch weniger präzise und ihre Nutzung muss bezahlt werden.

          Kleiner aber „gleich viel drin“

          Das Mausgenom ist 14 Prozent kleiner als das des Menschen (rund 3 Milliarden Bausteine). Trotzdem haben beide jeweils etwa 30.000 Erbanlagen, wie die Arbeitsgruppe berichtet. Der Mensch hat mehr Bausteine als die Maus, die keine Gen-Informationen enthalten.

          „Erst durch die vollständigen Gendaten der Maus lässt sich das Potenzial des menschlichen Genoms wirklich erschließen“, sagte Helmut Blöcker, Mitglied des wissenschaftlichen Steuerungskomitees des Deutschen Humangenomprojektes, am Mittwoch. „Das Mausgenom ist aber auf keinen Fall fertig.“ Blöcker schätzt, dass es noch anderthalb bis zwei Jahre dauern wird, bis es vollständig publiziert ist. Die vollständige Version des menschlichen Bauplans soll im April erscheinen.s

          Gene bekannt, die einen Schwanz wachsen lassen

          Die Maus ist ein bevorzugtes Forschungsobjekt, weil sie weitgehende Parallelen zu Anatomie, Körperbau, Stoffwechsel und Genetik des Menschen hat. Obwohl das Nagetier vollkommen anders aussieht, viel kleiner ist und kürzer lebt, funktionieren seine Organe, Gewebe und Zellen sehr ähnlich wie die des Menschen. Bei der Maus gefundene Ergebnisse lassen sich weitgehend auf ihn übertragen. Außerdem können Genetiker Mäuse für Tierversuche schaffen, die ähnliche Krankheiten wie der Mensch haben.

          Einige Gene und ihre Funktionsweise sind identifiziert. „Wir besitzen sogar die Gene, die einen Schwanz machen könnten“, sagt Jane Rogers, Chefin der Sequenzierungabteilung des beteiligten Wellcome Trust Sanger Institute in Cambridge (Großbritannien).

          Langlebigkeitsgen identifiziert

          Und eine neue Erkenntnis kam es mit der Entschlüsselung: Wissenschaftler vom Hospital Saint-Antoine in Paris haben ein Gen identifiziert, dessen Ausschaltung die kleinen Nager um ein Viertel länger leben lässt. Das Ausschalten einer der beiden Kopien des Gens, das einen Tyrosinkinase-Rezeptor kodiert, macht die Mäuse resistenter gegen oxidativen Stress - einer Ursache des Alterns. Der Effekt: Die Lebenserwartung der Tiere stieg um 26 Prozent. Im Gegensatz zu Fruchtfliegen und Fadenwürmern, deren funktionsgleiche Gene in anderen Experimenten ausgeschaltet wurden, wiesen die Mäuse mit nur einer Kopie des Gens keine Zwergwüchsigkeit oder verringerte Fruchtbarkeit auf. Allerdings konnten die Forscher bei Mäusen nur eine der Kopien des Gens ausschalten - wurden beide funktionsunfähig gemacht, waren die Mäuse nicht lebensfähig.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kommentar zur Koalition : Der Reigen der Reue

          Nach der SPD-Vorsitzenden Nahles gibt nun auch die Kanzlerin zu, in der Maaßen-Affäre einen Fehler gemacht zu haben. Auf ein das Jahr 2015 betreffendes Eingeständnis Merkels wird man aber wohl vergeblich warten.

          Studie über Kindesmissbrauch : Über die Täter

          Am Dienstag stellen die deutschen Bischöfe eine Studie über Kindesmissbrauch vor. Nur ein Viertel der Fälle wird beleuchtet – doch schon das hat es in sich.

          Wahl zum Weltfußballer : Das Ende einer Ära steht bevor

          Wenige Tage nach seinem Platzverweis droht Cristiano Ronaldo der nächste schmerzhafte Karriere-Moment. Bei der Kür zum Weltfußballer spricht vieles für einen anderen Spieler. Ronaldo kommt gar nicht erst zur Gala.

          Vorwurf von Thilo Sarrazin : Was in Schorndorf geschah

          Thilo Sarrazin behauptet, die F.A.Z. habe Ausschreitungen bei einem Stadtfest verharmlost. Diese Unterstellung wirft ein Schlaglicht auf seine eigene Vorgehensweise. Was unser Korrespondent Rüdiger Soldt dazu berichten kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.