http://www.faz.net/-gum-8dcgx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 08.02.2016, 21:14 Uhr

Gefährlicher Virus Amerika will Milliarden in den Kampf gegen Zika investieren

Bisher waren vor allem tropische Länder vom Zika-Virus betroffen. Nach den ersten Zika-Patienten in den Vereinigten Staaten soll nun viel Geld in den Kampf gegen das Virus fließen.

© AFP Überträger des Zika-Virus: die ägyptische Aedes-Mücke

Die Regierung der Vereinigten Staaten will 1,8 Milliarden Dollar (1,61 Milliarden Euro) im Kampf gegen das Zika-Virus aufwenden. Eine entsprechende Initiative des Weißen Hauses soll demnächst dem Kongress vorgelegt werden, teilte das Weiße Haus am Montag mit. Das Geld soll dazu verwendet werden, Programme zur Kontrolle von Stechmückenplagen auszuweiten, die Forschung nach einem Impfstoff zu beschleunigen und betroffenen Ländern im Kampf gegen die Ausbreitung zu helfen, hieß es.

Mehr zum Thema

„Wir sollten nicht in Panik verfallen“, sagte der amerikanische Präsident Barack Obama. „Es ist nicht wie bei Ebola“, betonte er in einem Interview des Senders CBS. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO könnten sich in den nächsten zwölf Monaten bis zu vier Millionen Menschen mit dem Virus anstecken. Wissenschaftler gehen davon aus, dass das Zika-Virus Fehlbildungen am Kopf von Neugeborenen auslösen kann, wenn die Mutter vor oder während der Schwangerschaft angesteckt wurde. In den Vereinigten Staaten gibt es bisher 50 nachgewiesene Fälle von Patienten mit dem Erreger.

© dpa, reuters DNA-Test für Zika-Virus

Empörung auf Twitter Thomalla vergleicht Flüchtlinge mit kleinen Brüsten

Sophia Thomalla bekommt wegen eines fragwürdigen Posts Ärger auf Twitter, die Familie von Nathalie Portman legte Wert auf ihre Schulbildung, und die amerikanische Sängerin Lady Gaga kündigt einen Auftritt vor Millionen Football-Fans an – der Smalltalk. Mehr 2

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden
Zur Homepage