http://www.faz.net/-gum-80fz7

Rio de Janeiro : Unter den Armen des Erlösers

Schaut auf diese Stadt: Seit 1931 thront die Christusstatue auf dem Corcovado über Rio de Janeiro. Bild: AFP

Rio de Janeiro, benannt nach einem Fluss, den es nicht gibt, feiert 450. Geburtstag. Einst sprach man vom „Versailles in den Tropen“. Heute befleckt der Kontrast zwischen Arm und Reich die Schönheit der wunderbaren Stadt.

          Am 8. März 1808 kommt Königin Carlota Joaquina glatzköpfig in Rio de Janeiro an. Auf der Überfahrt von Lissabon nach Brasilien ist der Lausbefall so schlimm, dass sich die Regentin nicht anders als mit einem Radikalschnitt zu behelfen weiß. Ihr kahles Haupt verbirgt die damals 32 Jahre alte portugiesische Königin unter einem turmhohen Turban, der in Rio und beim Zwischenhalt in Salvador da Bahia zuvor beträchtliches Aufsehen unter den Einheimischen erregt.

          Matthias Rüb

          Korrespondent für Lateinamerika mit Sitz in São Paulo.

          Dass eine Königin bei der Ankunft in ihrer neuen Tropen-Hauptstadt unter dem prächtigen Turban kahlgeschoren ist, mag man als Symbol für die Geschichte der „Cidade Maravilhosa“, der Wunderbaren Stadt, Rio de Janeiro sehen. Denn wunderbar ist Rio gewiss: Die natürliche Szenerie von weißen Stränden, blauer See, grünen Hügeln und dunkelbraunen Felsen sucht ihresgleichen auf der Welt. Doch durch die Pracht der Natur scheint allenthalben die Existenz des Menschen in ihrer nackten Wirklichkeit hindurch.

          Am Sonntag hat Rio de Janeiro den 450. Jahrestag der Verleihung der Stadtrechte vom 1. März 1565 begangen. „Entdeckt“ wurde der Ort freilich schon gut sechs Jahrzehnte früher: Am Neujahrstag 1502 lief die Flotte des portugiesischen Seefahrers Gonçalo Coelho (1451 bis 1512) in der Guanabara-Bucht vor Rio ein. Einer der besten Steuermänner der Flotte war der Florentiner Amerigo Vespucci (1454 bis 1512), von dessen Vornamen der deutsche Kartograph Martin Waldseemüller 1507 die Bezeichnung „Amerika“ für die gewaltige Landmasse von Alaska bis nach Feuerland ableitete.

          Königin Carlota bringt Rio zu Glanz

          Die Seefahrer um Coelho hielten die Bucht irrtümlich für die riesige Mündung eines Flusses, und so gab Vespucci dem Küstenort, an dem sie ihre Zelte aufschlugen, gemäß dem Datum ihrer Ankunft den Namen „Rio de Janeiro“ – Januar-Fluss.

          Es sollte aber noch rund 200 Jahre dauern, bis der nach einem Fluss, den es nicht gibt, benannte Ort an der Guanabara-Bucht dem Hafen Salvador da Bahia den Rang als Hauptstadt der portugiesischen Kolonie in der Neuen Welt ablief. Immerhin war Rio de Janeiro dann von 1763 an fast zwei Jahrhunderte lang Hauptstadt Brasiliens – zunächst der portugiesischen Kolonie, später des selbständigen brasilianischen Königreichs und schließlich der Republik Brasilien. 1960 wurde der Regierungssitz dann in die Retortenstadt Brasília im Hinterland verlegt, die Präsident Juscelino Kubitschek (1902 bis 1976) in Rekordzeit aus dem Boden hatte stampfen lassen.

          Als der gesamte Hofstaat um König Dom João VI. und Königin Carlota Joaquina Ende November 1807 auf 40 Schiffen aus Lissabon vor den anrückenden Truppen Napoleons fliehen muss, wird Rio de Janeiro kurz darauf auch zur Hauptstadt des portugiesischen Weltreichs mit allen seinen Besitzungen in Afrika, Amerika und Asien. Mit der Ankunft von 15.000 Offizieren, Beamten, Dienern und Hofschranzen aus Lissabon beginnt der Aufstieg der eher ärmlichen Stadt mit damals 60.000 Einwohnern zur Metropole mit Boulevards, Palästen, Kathedralen.

          Weitere Themen

          Salz der Erde

          Kolumne „Bild der Woche“ : Salz der Erde

          Die Fotografien von Thomas Heinser erzeugen eine irritierende Paradoxie, ganz so wie Landkarten: Je größer der Maßstab, desto tiefer schauen wir in eine Mikrowelt. Und auch in die Tiefe unseres Körpers.

          Motiv von Messerangreifer bleibt unklar Video-Seite öffnen

          München : Motiv von Messerangreifer bleibt unklar

          Was den 33-jährigen Messerangreifer dazu bewogen hat, in München wahllos Passanten zu attackieren, ist derzeit nicht bekannt. Der mutmaßliche Einzeltäter sei bereits früher polizeilich in Erscheinung getreten. Die Polizei teilte mit, es bestehe keine Gefahr mehr für die Bevölkerung.

          Topmeldungen

          SPD : Der wahre Sieger der Bundestagswahl

          So ein bisschen freuen sich die Sozialdemokraten über das katastrophale Ergebnis der Bundestagswahl. Endlich sind sie die Union los. In der Opposition soll alles besser werden.

          Unterhauswahl in Japan : Regierung vor klarem Wahlsieg

          Nach ersten Hochrechnungen gewinnt Japans Ministerpräsident Shinzo Abe um die 300 Sitze. Ob es für eine Zweidrittelmehrheit reicht, mit der Abe die Verfassung ändern könnte, blieb zunächst unklar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.