http://www.faz.net/-gum-16ter

„Freitag“-Blogger : Klick und Frieden

  • -Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.-Greser&Lenz

Magdas Blogbeiträge schreibt das Leben, Recherche ist nicht notwendig. Aufmerksamkeit ist die Währung der Blogger, aber damit kann man keine Wohnung bezahlen: Magda lebt von ihrer Rente, „Columbus“ wohnt mit Ende vierzig wieder bei seinen Eltern. Beide bloggen im Forum des „Freitag“.

          Manche Menschen sprechen mit ihren Pflanzen, andere mit ihren Haustieren. Magda fährt morgens um neun den Computer hoch. Sie nennt es nicht Arbeit, sondern „unentgeltliche Profession“: Magda schreibt Kommentare im Forum der linken Wochenzeitung „Freitag“. Im Minutentakt. In einem Jahr und vier Monaten hat Magda, die sich auch im Forum so nennt, 336 Artikel und 4533 Kommentare verfasst.

          In der überschaubaren Community des „Freitag“, deren harten Kern ein paar Dutzend aktive Blogger stellen, kennt jeder Magda. Manche nennen sie „Königin Mutter“, wegen ihres Alters. Magda ist 64 Jahre alt und Sächsin. Die Sonne scheint über die Autobahn, die an ihrem zehnstöckigen Plattenbau im Norden Berlins vorbeiführt. Ihr Berufsleben bestand aus einer Reihe von Umschulungen, ihre Blogbeiträge schreibt das Leben. Recherche ist nicht notwendig: Es geht um Spaziergänge im Regen, die erste Westreise oder die Zahnschmerzen des Ehemanns. „Die Leute lieben mich für meine Geschichten, sie wollen unterhalten werden.“

          Selbstvermarktung namhafter Vorzeige-Blogger

          Aufmerksamkeit ist die Währung der Blogger. Doch mit Aufmerksamkeit kann man keine Wohnung bezahlen. Magda bezieht eine Rente. „Columbus“ hingegen wohnt mit Ende vierzig wieder bei seinen Eltern, in einem Einfamilienhaus in einem Mainzer Vorort. Er hat sich in seinem Leben schon zu vielem berufen gefühlt. Am Ende blieb das Bloggen. Früher hat Columbus Publizistik studiert, dann wechselte er zur Medizin. Vor der Facharztprüfung zum Psychiater brach er ab. Er engagierte sich im Umweltschutz, machte was mit Kunst. Heute hält er manchmal Vorträge in hessischen Schulen. Der Verdienst reicht gerade für die Alimente, denn Columbus ist geschieden, seine zwei Kinder leben bei der Mutter.

          Aufmerksamkeit ist alles: Nach Mitternacht liefern sich die Blogger die schwersten Gefechte

          Columbus ist blass. Er trägt ein kleinkariertes Hemd, eine kleine Brille und hat graumeliertes Haar. Die Selbstvermarktung namhafter Vorzeige-Blogger findet er „traurig“. In letzter Zeit hat er viel an einem Beitrag über Roland Barthes’ „Fragmente einer Sprache der Liebe“ gearbeitet, der im Internet erscheinen soll. Alles soll auf Einsamkeit hinauslaufen.

          Bloggen übers Bloggen

          Manchmal stellt Columbus seine Artikel schon um sieben Uhr morgens ins Netz. Er bekommt dann staunende Kommentare. Geschrieben hat er aber am Vorabend, lässt den Text noch mal liegen, redigiert ihn nach dem Aufstehen und setzt seinen bürgerlichen Namen darunter. Er versteht sich als Journalist, ohne Bezahlung zwar, aber dafür unabhängig von der „Herausgeber- und Verlegermafia“. Im Leserblog der „Zeit“ schrieb er schon Artikel zum Thema: „Milch ist gut gegen Maroditis“ oder „Waldschlösschen sind überall“. Er verfasste auch Fußnoten zur Dichtung des vergessenen Offiziers Ewald Christian von Kleist. Die Beiträge der „Zeit“- Feuilletonisten ergänzte er wie ein gestrenger Kollege. Besonders gern bloggt Columbus übers Bloggen und erörtert, warum „Blogger und Kommentatoren den Jargon des schlichten und schlechten Journalismus nachahmen“.

          Columbus beobachtet Leute dabei, wie sie die Welt beobachten. Wenn im „Zeit“-Feuilleton etwas über ein Bild steht, guckt er auf den Internetseiten des Auktionshauses nach, wo alles ganz anders aussieht. Und regt sich auf. Seine Mission lautet: „vorgetäuschte Kompetenz kritisch zu prüfen“. Auf der anderen Seite behauptet er, selbst wie ein Journalist zu arbeiten. Mit dem Unterschied, dass seine Artikel 30.000 Zeichen lang sind. Das sind etwa drei Zeitungsseiten.

          „Einfach alles bebloggen“

          Die Eltern wohnen unten, Columbus oben. Er sitzt an zwei alten Bildschirmen, umgeben von 3.500 Büchern. Er hat sie gezählt. Wenn er nicht als Vortragsreisender unterwegs ist, recherchiert er. Drei Jahre lang hat er im Forum der „Zeit“ den Herausgeber Josef Joffe angebloggt. Aber der bloggte nie zurück. „So entsteht Leerlauf. Und Hass. In einer psychischen Krise ist Nichtkommunikation das Schlimmste.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Alice Weidel lehnt einen Rücktritt wegen der illegalen Spenden ab.

          Geld aus der Schweiz : Weidel bezahlte Wahlkämpfer mit Spende

          Alice Weidels Sprecher bestätigt die bewusste Verwendung des Geldes. Die illegale Spende soll für die Finanzierung von Facebook-Likes und für einen Medienanwalt genutzt worden sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.