http://www.faz.net/-gum-8uzu7

Im Klassenraum eingesperrt : Musiklehrer nicht der Freiheitsberaubung schuldig

  • Aktualisiert am

Der angeklagte Musiklehrer im August 2016 vor Gericht. Jetzt wurde er freigesprochen. Bild: dpa

Er ordnete eine Strafarbeit an und verbot seinen Schülern, das Klassenzimmer zu verlassen. In erster Instanz wurde ein Lehrer aus Kaarst dafür verurteilt. Er legte Berufung ein – mit Erfolg.

          Ein Musiklehrer aus Nordrhein-Westfalen ist am Freitag vom Vorwurf der Freiheitsberaubung freigesprochen worden. Er war angezeigt worden, nachdem er Schüler daran gehindert hatte, den Klassenraum zu verlassen. Die Jungen und Mädchen der als laut geltenden Realschulklasse hatte der Mann dazu verdonnert, eine Strafarbeit über den Geigenspieler Paganini zu schreiben und nicht vor dem Abschluss den Raum zu verlassen.

          In erster Instanz war der Pädagoge aus Kaarst vom Amtsgericht in Neuss wegen Freiheitsberaubung zu einer „Verwarnung mit Strafvorbehalt“ verurteilt worden. Dagegen hatte er Berufung eingelegt. Das Düsseldorfer Landgericht konnte nun nach eigenen Angaben keine Straftat im Verhalten des Mannes erkennen.

          Die Kammer hatte zuvor vergeblich eine Einstellung des Verfahrens angeregt und betont, der Sachverhalt sei „ungeeignet, von einem Strafgericht entschieden zu werden“. Doch der Einstellung des Verfahrens ohne eine Geldauflage hatte die Staatsanwaltschaft nicht zugestimmt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Türkische Prediger in Deutschland: Im Auftrag Erdogans?

          Türkische Prediger : 350 Ditib-Imame kamen 2017 nach Deutschland

          Der Dachverband der türkischen Moscheegemeinden werde von Erdogan kontrolliert, heißt es. Im Schnitt reiste vergangenes Jahr fast ein Ditib-Imam pro Tag ein. Die Bundesregierung sei „naiv oder verantwortungslos“, kritisiert die Linke.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.