http://www.faz.net/-gum-6pzuv

Frauen der Mode : The German Fräulein: Toni Garrn

  • Aktualisiert am

Ich bin dauernd unterwegs. Bis gestern war ich bei der Haute Couture in Paris, gestern Abend war ich zu Hause in Hamburg, heute bin ich in Berlin Bild: obs

Immer häufiger wollen Mädchen aus Deutschland die großen Laufstege der Welt erobern. Toni Garrn hat das mit gerade einmal 19 Jahren schon geschafft. Und das eigentlich ganz ungewollt. Was als Sommermärchen begann, wurde schnell zum Lebenstraum.

          „Als ich 13 Jahre alt war, sprach mich eine Modelagentin an. Es war beim Public Viewing in Hamburg während der Fußball-Weltmeisterschaft, sozusagen mein Sommermärchen. Mit ein paar Freundinnen war ich auf dem Fan-Fest an der Alster. Da lief eine Modenschau im Begleitprogramm.

          Erst an dem Tag merkte ich, dass ich Model werden könnte. Vorher hatte das nie jemand geahnt. Ich war zwar etwas größer, aber nie wahnsinnig dünn. Ich war auch sehr kindlich und schüchtern und hatte nie was mit Jungs am Hut. Seit damals bin ich noch zehn Zentimeter gewachsen. Jetzt bin 1,81 Meter groß. Am 11. September 2007 eröffnete ich die Calvin-Klein-Schau in New York, das war der Durchbruch. Ich war gerade erst 15 Jahre alt geworden. Weil ich noch in der Schule war, machte ich nur Calvin Klein, exklusiv. Als ich nach der Schau zum Flughafen fuhr, rief mein New Yorker Booker an und sagte, ich könne die weltweite Calvin-Klein-Kampagne machen. Weil die Agenten ausflippten, dachte ich: „Wow! Das muss was Tolles sein.“

          Vollzeitjob „Model“

          Seit ich vor einem Jahr mein Abitur bestanden habe, bin ich jetzt nur noch Model. Das ist schon was anderes, als auch noch Schülerin zu sein. Ich bin dauernd unterwegs. Bis gestern war ich bei der Haute Couture in Paris, wo ich für Dior und Alaïa gelaufen bin. Gestern Abend war ich zu Hause in Hamburg. Heute bin ich in Berlin, um am Abend für Michalsky aufzutreten. Morgen fahre ich wieder nach Hamburg, um meinen 19. Geburtstag nachzufeiern. Dann fliege ich nach New York, wo ich jetzt lebe. Da wohnen die meisten Models, weil es da die meisten Jobs gibt.

          Die Hamburgerin in einem Berliner Hotel in Vorbereitung auf ein Defilee von Michael Michalsky
          Die Hamburgerin in einem Berliner Hotel in Vorbereitung auf ein Defilee von Michael Michalsky : Bild: Helmut Fricke

          Zwei Saisons lang lief ich nur bei Calvin Klein. Ich war also lange zurückgehalten worden. Danach machte ich zwei, drei Saisons so viele Schauen wie möglich, also durchaus 60 Auftritte in vier Wochen. Mit 16 und 17 Jahren habe ich also richtig viel gearbeitet und bin viel rumgereist, denn da ging ich ja auch noch zu Hause in Hamburg zur Schule. Inzwischen fahre ich es etwas zurück. Manchmal mache ich nur eine Show am Tag, Dior zum Beispiel immer. Vielleicht wirke ich dadurch so erholt. So lange es nicht fünf Schauen am Tag sind, mache ich es auch sehr gerne.

          „Oma und Opa hatten ein bisschen Angst“

          Auf all die Reiserei bin ich schon durch meine Kindheit gut vorbereitet gewesen. Als ich zwei Jahre alt war, zogen meine Eltern mit mir und meinem großen Bruder Niklas nach London. Ich fing also auf einer englischen Schule an und sprach Deutsch nur zu Hause. Als ich sechs war, zogen wir nach Athen - mein Vater arbeitete bei einer Mineralölgesellschaft und wurde immer rumgeschickt. In Athen ging ich auch auf eine internationale Schule, und als ich zehn Jahre alt war, zogen wir wieder nach Hamburg zurück.

          Dass ich fließend Englisch konnte, hat mir sehr geholfen. Es gibt viele Models aus Russland oder Brasilien, die kein Wort Englisch sprechen - und sich dadurch nicht so leicht in die Szene einfinden können. Ich merke das ja sogar in Paris, obwohl ich ganz gut Französisch spreche. Wie schwierig ist es erst, wenn man nicht mal nach einem Wasser fragen kann! Ich hatte auch nie Heimweh. Ich wollte eher immer weg. Meine Mutter fand es spannend, dass ich Model werden wollte. Oma und Opa hatten ein bisschen Angst, weil es so gefährlich sei, durch die Welt zu reisen. Aber meine Mutter hat mich immer unterstützt. Vor zwei Jahren hat sie ihren Job aufgegeben und ist seitdem meine Managerin.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der frühere Ministerpräsident Silvio Berlusconi will es bei den nationalen Wahlen im Frühjahr 2018 noch einmal wissen.

          Mehr Unabhängigkeit : Populistische Übung für Berlusconi

          Italienische Regionen wollen mehr Unabhängigkeit und Berlusconi möchte bei den nationalen Wahlen wieder mitmischen. Dafür nutzt er die beiden Referenden für mehr regionale Autonomie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.