Home
http://www.faz.net/-gum-763to
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Veröffentlicht: 28.01.2013, 13:42 Uhr

Frankreich Pille gegen Akne unter Thrombose-Verdacht

Sie hilft gegen Akne, wird in Frankreich aber oft als Verhütungsmittel verschrieben. Davor warnt jetzt die dortige Arzneimittelaufsicht. Die Anti-Baby-Pille von Bayer soll für den Tod von vier Frauen verantwortlich sein.

© AFP Die Thrombose-Risiken durch Anti-Baby-Pillen sind seit langem bekannt

Die französische Arzneimittelaufsicht (ANSM) hat die Ärzte in Frankreich aufgerufen, das Akne-Medikament Diane 35 nicht mehr als Verhütungsmittel zu verschreiben. „Der Gebrauch als Verhütungsmittel muss aufhören“, sagte ANSM-Chef Dominique Maraninchi am Montag im Sender RTL. In Frankreich werden vier Todesfälle aus den vergangenen 25 Jahren mit der Einnahme des vom deutschen Pharmakonzern Bayer hergestellten Hormonpräparats in Zusammenhang gebracht. Drei weitere Todesfälle, die dem Produkt ebenfalls zugeschrieben wurden, haben offensichtlich andere Ursachen.

Maraninchi kündigte darüber hinaus Entscheidungen seiner Behörde noch in dieser Woche zu Diane 35 als Akne-Medikament an. Es müssten auch Nutzen und Risiken als Akne-Mittel abgewogen werden. In Frankreich ist Diane 35 seit 1987 als Akne-Mittel zugelassen. Weil es wegen der enthaltenen Hormone eine verhütende Wirkung hat, wird es aber auch als Anti-Baby-Pille genommen. Nach Schätzungen der ANSM nahmen vergangenes Jahr in Frankreich rund 315.000 Frauen das Bayer-Medikament oder ein Nachahmerpräparat (Generikum). Weltweit ist Diane 35 in 135 Ländern zugelassen.

In Deutschland restriktive Handhabung

Bayer hatte am Sonntagabend in einer Erklärung hervorgehoben, dass das Medikament nur zur Behandlung von Akne verschrieben werden dürfe. Als Mittel zur Empfängnisverhütung werde Diane 35 nicht empfohlen. Der Beipackzettel weise zudem deutlich auf das Risiko einer Thrombose hin. Bei Thrombosen handelt es sich um Blutgerinnsel, die Lungenembolien und Schlaganfälle auslösen oder im Gehirn auftreten können.

Mehr zum Thema

In Deutschland ist Diana-35 nur bei schwersten Formen von Akne zugelassen, wenn etwa Gefahr besteht, dass sich Narben bilden. Eine Verwendung als Pille läge hierzulande außerhalb der Zulassung. In Deutschland ist das Produkt 1994 schon einmal einer Sicherheitsanalyse unterzogen worden. Damals stand der Verdacht im Raum, dass Diana-35 Leberkrebs verursache und für den Tod einer Frau verantwortlich sei, die das Produkt 14 Jahre lang zur Empfängnisverhütung eingenommen hatte. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte konnte den Verdacht nicht erhärten, schränkte aber die Verwendung von Diana-35 auf den Einsatz bei schwerer Akne ein.

Mehrere Klagen wegen Anti-Baby-Pillen

Die Thrombose-Risiken durch Anti-Baby-Pillen sind seit langem bekannt. Die französische Regierung will deswegen die Einnahme von Pillen der dritten und vierten Generation einschränken. Neu entfacht wurde die Debatte im Dezember, nachdem eine junge Frau, die seit einem Schlaganfall schwer behindert ist, in Frankreich Klage gegen Bayer wegen der Vermarktung der Anti-Baby-Pille Meliane eingereicht hat.

Inzwischen sind 14 Klagen gegen unterschiedliche Pillen bei der französischen Justiz eingegangen, darunter mindestens eine gegen Diane 35. Opferanwalt Jean-Christophe Coubris hatte am Wochenende in der Zeitung „Le Parisien“ rund hundert neue Klagen bis Februar angekündigt, die sich gegen die Hersteller sowie die ANSM richten sollen, die als Arzneimittelaufsicht früher hätte tätig werden müssen.

Der BfArM-Sprecher wies erneut darauf hin, dass in Deutschland die Risiken zuletzt 2011 ausführlich diskutiert worden seien. Ärzten werde empfohlen, vor allem in Beratungsgesprächen mit jungen Patientinnen auf die Risiken hinzuweisen. Aus Sicht des BfArM sollten zudem Erstanwenderinnen besser Verhütungspillen der zweiten Generation verschrieben werden, die mit einem geringeren Thromboserisiko behaftet sind.

Quelle: hka./AFP/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bericht der Kontrollbehörde Schwere Versäumnisse bei Schmerzmittel-Test

Nach dem tödlichen Arzneimitteltest in Frankreich zieht man Bilanz: Das Labor hat offenbar Informationen zu spät weitergegeben - an Behörden und an weitere Probanden. Ein Studienteilnehmer war an den Folgen des Tests gestorben. Mehr Von Christina Hucklenbroich

05.02.2016, 12:45 Uhr | Wissen
Indonesien Orang-Utan-Baby findet neuen Freund

Tierschützer in Indonesien haben ein Orang-Utan-Baby vor dem Tod bewahrt. Im August war es in einem Karton ausgesetzt worden und befand sich in einem beklagenswerten Zustand. Mittlerweile hat sich Gito prächtig erholt und einen Freund gefunden. Mehr

18.01.2016, 15:46 Uhr | Gesellschaft
Kolumbien Mehr als 2000 Schwangere mit Zikavirus infiziert

Den Behörden zufolge haben sich in Kolumbien bereits mehr als 2000 Schwangere mit dem Zikavirus angesteckt. Der Erreger steht im Verdacht, Missbildungen auszulösen. Mehr

31.01.2016, 05:00 Uhr | Gesellschaft
Terrorismus Bundesweite Razzien in Islamistenszene

Die Ermittlungen richteten sich laut der Berliner Polizei gegen vier Personen aus der Dschihadisten-Szene. Es gehe um den Verdacht der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat. Mehr

04.02.2016, 12:14 Uhr | Politik
Uni-Klinik Marburg Narkosemittel in Blut von Frühchen nachgewiesen

Das Uni-Krankenhaus in Marburg stellt verdächtige Werte bei einem Baby fest und alarmiert die Polizei. Eine Klinikmitarbeiterin wurde wegen versuchten Totschlags festgenommen. Mehr

08.02.2016, 14:44 Uhr | Gesellschaft

Thomas Gottschalk Gästehaus an Miley Cyrus verkauft

Thomas Gottschalk bekommt eine neue Nachbarin, Moderatorin Dunja Hayali hält bei der Verleihung der Goldenen Kamera eine weithin beachtete Rede gegen den Hass, und Moritz Bleibtreu erklärt Eitelkeit zum größten Feind der Schauspieler – der Smalltalk. Mehr 21



Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden