http://www.faz.net/-gum-88zqt

Frankreich : Gericht erlaubt „neutral“ als Geschlecht

  • Aktualisiert am

Auf dem Banner der «dritten Option» sind drei mögliche Geschlechter zu sehen. Bild: dpa

Seit mehr als 60 Jahren ist er offiziell ein Mann, hat aber Merkmale beider Geschlechter. Nun kann ein Franzose sein Geschlecht auf „neutral“ ändern – falls das Urteil nicht noch kassiert wird.

          Weder Mann noch Frau: Ein Gericht hat einem Franzosen erlaubt, sein Geschlecht beim Standesamt auf „neutral“ ändern zu lassen. „Das Geschlecht, das bei der Geburt zugewiesen wurde, erscheint wie eine reine Fiktion“, zitierte die Zeitung „20 Minutes“ am Mittwoch aus dem Urteil eines Gerichts in der Stadt Tours, rund 200 Kilometer südwestlich von Paris. Die 64 Jahre alte Person ist nach Angaben seiner Anwältin Mila Petkova mit männlichen und weiblichen Geschlechtsmerkmalen zur Welt gekommen. Ein ähnlicher Fall ist in Deutschland beim Bundesgerichtshof (BGH) anhängig.

          Das Urteil vom 20. August werde die rechtliche Anerkennung intersexueller Personen fördern, sagte Petkova dem Sender France Info. Sie sprach von einer Premiere in Frankreich. Allerdings habe die Staatsanwaltschaft Berufung eingelegt, deshalb bleibe das offizielle Geschlecht zunächst „männlich“.

          Im Urteil wird explizit erwähnt, dass es nicht darum gehe, die Existenz eines „dritten Geschlechts“ anzuerkennen, sondern dass es unmöglich sei, den Menschen klar zuzuordnen. „Heute habe ich endlich den Eindruck, von der Gesellschaft so anerkannt zu werden, wie ich bin“, sagte der Franzose, der seinen Namen nicht veröffentlichen wollte, der Zeitung „20 Minutes“.

          Einige Länder erlauben anders Geschlecht in Dokumenten

          Bei Intersexuellen sind nicht alle geschlechtsbestimmenden Merkmale wie Chromosomen, Hormone, Keimdrüsen oder äußere Geschlechtsorgane eindeutig männlich oder weiblich ausgeprägt. Betroffenenverbände klagen über Benachteiligung und fordern eine rechtliche Anerkennung, sie lehnen frühe operative Eingriffe ab.

          In einigen Ländern wie Australien, Neuseeland und Nepal können Intersexuelle in Dokumenten bereits ein anderes Geschlecht als männlich oder weiblich angeben. Dem BGH-Familiensenat in Karlsruhe liegt die Beschwerde eines 25 Jahre alten Intersexuellen vor: Vanja ist als Mädchen ins Geburtsregister eingetragen worden, möchte das Geschlecht aber in „inter“ oder „divers“ ändern. Dies ist im deutschen Personenstandsrecht bislang nicht vorgesehen.

          Allerdings muss das Geschlecht von Kindern seit zwei Jahren nicht mehr kurz nach der Geburt festgelegt werden. Wenn sie nicht klar einzuordnen sind, können sie ohne Geschlechtsangabe ins Geburtenregister eingetragen werden.

          Quelle: nean./dpa

          Weitere Themen

          Ist Griechenlands Demokratie in Gefahr?

          Regierung bekämpft Presse : Ist Griechenlands Demokratie in Gefahr?

          Wegen eines kritischen Leserbriefs klagt Außenminister Kotzias eine angesehene Zeitschrift in den Ruin. Das ist nicht der einzige Fall, bei dem die griechische Regierung zeigt, was sie von Meinungsfreiheit und Rechtsstaatlichkeit hält. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Wahlkampfabschluss der AfD : Revolte von rechts

          Am Abend vor der Wahl trifft sich der Landesverband der AfD Sachsen zur Kundgebung in Görlitz. Ohne Frauke Petry. Die hatte zuvor abgesagt – wegen „innerparteilichen Querelen“. Dafür tritt einer ihrer Feinde auf.
          Versuchen fast alles, um Merkel zu stürzen: Die AfD-Spitzenkandidaten Weidel und Gauland.

          Neue Internetseite der AfD : Teuflisch genial

          Im Online-Wahlkampf holte sich die AfD Unterstützung von einer Werbeagentur, die bereits für Donald Trump arbeitete. Jetzt hat die Partei eine neue Website veröffentlicht – und startet damit eine Schmutzkampagne gegen die Kanzlerin.

          SPD-Wahlkampffinale in Aachen : Er rettet, was zu retten ist

          Nach Monaten der Euphorie glaubt fast niemand mehr an einen Wahlsieg der SPD. Trotzdem bringt Martin Schulz bei seinem letzten großen Wahlkampfauftritt seine Kampagne in Würde zu Ende – „egal, was morgen rauskommt“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.

          Folgende Karrierechanchen könnten Sie interessieren: