http://www.faz.net/-gum-8kxt7

Sicherheitskontrolle ignoriert : Passagierin löst Terroralarm am Frankfurter Flughafen aus

  • -Aktualisiert am

Polizisten und Reisende am Mittwochmorgen im Abflugbereich des Frankfurter Flughafens – Teile von Terminal 1 wurden geräumt. Bild: dpa

Eine Frau ist durch die Sicherheitskontrolle gelangt, bevor diese abgeschlossen war. Teile des Flughafens wurden geräumt, 10.000 Menschen mussten vor dem Gebäude in der Hitze ausharren.

          Vermutlich wegen eines Missverständnisses ist am Mittwochvormittag das Terminal 1 am Frankfurter Flughafen teilweise geräumt worden. Gegen 10.30 Uhr war eine Frau ohne Kontrolle in den Sicherheitsbereich gelangt. Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes schlugen Alarm, da sie annahmen, die Frau habe vorsätzlich die Absperrung durchschritten.

          Die Bundespolizei und der Flughafenbetreiber, die Fraport AG, lösten Terroralarm aus. Daraufhin mussten mehr als 10.000 Passagiere sowie Mitarbeiter vor allem der Lufthansa die Halle A des Terminals verlassen und sich außerhalb des Flughafengebäudes versammeln. Die Passagiere reagierten besonnen auf die Durchsagen. Zu Tumulten kam es nicht.

          Etwa zwei Stunden lang suchten die Beamten der Bundespolizei nach der Verdächtigen. Dazu werteten sie auch Videomaterial aus. Schließlich gelang es den Polizisten, die Frau zu fassen. Nach Angaben der Bundespolizei hatte sie zumindest nach ersten Erkenntnissen nicht aus der Absicht heraus gehandelt, eine Straftat zu begehen. Sie habe die Kontrollstelle offenbar vorzeitig verlassen. Die Befragung der Frau dauerte bis zum späten Nachmittag an.

          Polizeieinsatz : Frankfurter Flughafen wird zeitweise evakuiert

          Unter den wartenden Passagieren herrschte über Stunden Ratlosigkeit. Mitarbeiter der Fluggesellschaften versuchten, die Fluggäste zu beruhigen, hatten aber selbst kaum Informationen zu dem Vorfall. Der Terrorverdacht wurde noch dadurch genährt, dass im Terminal eine Tasche gefunden wurde, die niemandem zugeordnet werden konnte. Die Polizei setzte ein Spezialfahrzeug zur Bombenentschärfung ein. Es befand sich jedoch kein Sprengstoff in der Tasche.

          Einen Zusammenhang zu dem Vorfall an der Sicherheitsschleuse gab es nach Angaben der Bundespolizei nicht. Gegen 12.30 Uhr wurde der Teil des Terminal wieder geöffnet, und die Passagiere durften das Gebäude wieder betreten. Nach Angaben der Fraport AG wurden etwa 100 Flüge annulliert. Die Beeinträchtigungen im Flugverkehr zogen sich noch bis zum Abend hin. Passagiere, die innerhalb Deutschland fliegen wollten, wichen auf Züge aus.

          Quelle: dpa/AFP/weth.

          Weitere Themen

          Hariri zurück im Libanon Video-Seite öffnen

          Rückkehr : Hariri zurück im Libanon

          Der ehemalige Ministerpräsident des Libanon, Saad al-Hariri, ist am Dienstag erstmals nach seiner Rücktrittserklärung in sein Heimatland zurückgekehrt. Er wurde am Flughafen Beirut von Sicherheitskräften empfangen

          Ein umstrittener Paragraph

          Abtreibungsärztin verurteilt : Ein umstrittener Paragraph

          Sprechchöre, Buhrufe, Trillerpfeifen: Die Verurteilung einer Ärztin, die auf der Internetseite ihrer Praxis für Abtreibungen geworben hatte, sorgt in Gießen für Entsetzen. Die Medizinerin kämpft nun für eine Gesetzesänderung.

          Als erste Frau am Ruder Video-Seite öffnen

          Videoserie „Frankfurt & ich“ : Als erste Frau am Ruder

          Marie Nauheimer ist in fünfter Generation am Ruder der Primus-Linie, sie lenkt das Frankfurter Schifffahrtsunternehmen gemeinsam mit ihrem Vater Anton. Wir haben sie für die Serie „Frankfurt & ich“ mit der Kamera begleitet.

          Topmeldungen

          Opposition oder Regierung? : Goldene Leitern für die SPD

          Wie bekommt man die Sozialdemokraten wieder vom Oppositionsbaum herunter? Für Bundeskanzlerin Merkel könnte es sich als Glücksfall erweisen, dass im Schloss Bellevue ein Bundespräsident von sozialdemokratischem Blute sitzt.
          Mitfühlende Mutter Merkel: Doch Minderheit ist Mist!

          Fraktur : So viel Dank war nie

          Es fehlte eigentlich nur noch, dass der Cem dem Horst bei einem Joint das „du“ anbot.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.