Home
http://www.faz.net/-gum-pn5e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 Plus - Sicherheit, Innovation & Technik

Flutkatastrophe Tsunami sollst Du heißen

Als das Beben die Andamanen und Nikobaren erschütterte, setzten die Wehen ein. In dem Moment, als die Wassermassen das Haus der Familie überfluteten, wurde der kleine Junge im nahen Wald geboren.

© REUTERS Vergrößern Der kleine Tsunami Roy mit seiner Mutter

Ein indisches Paar hat seinen Sohn, der am Tag der Flutwelle unter dramatischen Umständen auf der Inselgruppe der Andamanen und Nikobaren zur Welt kam, „Tsunami“ genannt.

Als das Beben die Region erschütterte, hätten die Wehen begonnen, berichtete die 26jährige Namita Rai am Samstag der Nachrichtenagentur AFP. Sie sei mit ihrem Mann Laxminarayan in den Wald gerannt. Auf dem Weg dorthin sei sie ohnmächtig geworden, doch ihr Mann habe sie getragen. „Ich habe viel gelitten, aber ich mußte leben für den Kleinen“. Ihr Sohn sei am vergangenen Sonntag einen Monat vor dem Termin geboren worden, „in dem Moment, in dem die Wassermassen unser Haus überfluteten“, berichtete Laxminarayan.

Mehr zum Thema

Am Dienstag wurde die Familie dann von einem Marineschiff aufgegriffen und nach Port Blair, Hauptstadt der Inselgruppe, gebracht. In dem Flüchtlingslager wurde das Baby von allen „Tsunami“ genannt - „und wir haben das akzeptiert“. Das Glück der Familie ist jedoch getrübt, da der sechsjährigen Sohn Saurav noch vermißt wird. Nach Angaben eines Marineoffiziers soll er aber überlebt haben.

Quelle: AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Flutkatastrophe in Kaschmir Hindus, Muslime, Sikhs – in der Not sind wir doch alle gleich

Es ist die schlimmste Flutkatastrophe seit Jahrzehnten. Millionen Menschen im Grenzgebiet zwischen Indien und Pakistan sind auf der Flucht vor den Wassermassen. Der Pegel sinkt langsam, zurück bleiben Tod und Zerstörung. Mehr Von Michael Radunski, Delhi

23.09.2014, 07:10 Uhr | Gesellschaft
Starkes Beben erschüttert Mexiko

30 Sekunden lang schwankten Häuser, zahlreiche Gebäude wurden beschädigt. Einen Tsunami gab es nicht. Die meisten Menschen kamen mit dem Schrecken davon. Mehr

19.04.2014, 11:15 Uhr | Aktuell
Jemen Vermisste deutsche Familie ist tot

Eine Familie aus Sachsen, die im Juni 2009 im Jemen entführt wurde, ist tot. Das Ehepaar und sein kleiner Sohn waren während eines Ausfluges verschleppt worden. Mehr

23.09.2014, 09:14 Uhr | Gesellschaft
Speisesaal geflutet

In den Vereinigten Staaten brachen sich nach anhaltenden heftigen Regenfällen enorme Wassermassen Bahn - in einem Krankenhaus. Mehr

14.08.2014, 14:53 Uhr | Gesellschaft
Hinrichtungen in Saudi-Arabien Die Schwerter des Islams

In Saudi-Arabien haben die Enthauptungen drastisch zugenommen. Auch wenn das Königreich die Dschihadisten des Islamischen Staats bekämpft, sind die Gemeinsamkeiten in religiösen Fragen nicht so einfach beiseite zu wischen. Das wird besonders deutlich bei einer öffentlichen Hinrichtung. Mehr Von Markus Bickel, Riad

23.09.2014, 13:19 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2005, 16:53 Uhr

Angelina Jolie Teures Hochzeitsgeschenk

Angelina Jolie gab drei Millionen für Brads Hochzeitsgeschenk aus. Jennifer Lopez wurde in einen Auffahrunfall verwickelt und Girls-Star Lena Dunham musste früher auf Tische klopfen – der Smalltalk. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden