Home
http://www.faz.net/-gum-pn5e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Flutkatastrophe Tsunami sollst Du heißen

Als das Beben die Andamanen und Nikobaren erschütterte, setzten die Wehen ein. In dem Moment, als die Wassermassen das Haus der Familie überfluteten, wurde der kleine Junge im nahen Wald geboren.

© REUTERS Vergrößern Der kleine Tsunami Roy mit seiner Mutter

Ein indisches Paar hat seinen Sohn, der am Tag der Flutwelle unter dramatischen Umständen auf der Inselgruppe der Andamanen und Nikobaren zur Welt kam, „Tsunami“ genannt.

Als das Beben die Region erschütterte, hätten die Wehen begonnen, berichtete die 26jährige Namita Rai am Samstag der Nachrichtenagentur AFP. Sie sei mit ihrem Mann Laxminarayan in den Wald gerannt. Auf dem Weg dorthin sei sie ohnmächtig geworden, doch ihr Mann habe sie getragen. „Ich habe viel gelitten, aber ich mußte leben für den Kleinen“. Ihr Sohn sei am vergangenen Sonntag einen Monat vor dem Termin geboren worden, „in dem Moment, in dem die Wassermassen unser Haus überfluteten“, berichtete Laxminarayan.

Mehr zum Thema

Am Dienstag wurde die Familie dann von einem Marineschiff aufgegriffen und nach Port Blair, Hauptstadt der Inselgruppe, gebracht. In dem Flüchtlingslager wurde das Baby von allen „Tsunami“ genannt - „und wir haben das akzeptiert“. Das Glück der Familie ist jedoch getrübt, da der sechsjährigen Sohn Saurav noch vermißt wird. Nach Angaben eines Marineoffiziers soll er aber überlebt haben.

Quelle: AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wales auf Dylan Thomas’ Spuren Nackt vorbei an der Schenke

Dylan Thomas führte ein rauschhaftes Leben - und man fragt sich, woher er die Zeit genommen hat, sich nebenher Weltruhm zu erschreiben. Eine Reise durch Wales auf seinen Spuren. Mehr Von Jakob Strobel y Serra

24.10.2014, 16:49 Uhr | Reise
IS-Milizen hissen Fahne in Kobane

Die schwarz-weiße Flagge der Terroristen weht über einem Gebäude am Stadtrand. Nach Angaben kurdischer Verteidigungseinheiten ist es dem IS aber bislang nicht gelungen, ins Zentrum vorzudringen. Mehr

06.10.2014, 17:17 Uhr | Politik
Sicherheitspanne David Cameron fast umgerannt

Der britische Premierminister ist in der englischen Stadt Leeds von einem Mann angerempelt worden. Seine Personenschützer reagieren zu spät. Der Störer erweist sich als harmlos - doch Zweifel bleiben. Wie sicher wird David Cameron beschützt? Mehr

27.10.2014, 20:06 Uhr | Gesellschaft
Speisesaal geflutet

In den Vereinigten Staaten brachen sich nach anhaltenden heftigen Regenfällen enorme Wassermassen Bahn - in einem Krankenhaus. Mehr

14.08.2014, 14:53 Uhr | Gesellschaft
Gedicht Interpretation Lesung Wie immer von Robert Walser

Kein Sturm, kein Beben und auch kein Krieg - und doch muss überprüft werden, ob noch alles am richtigen Platz ist: Wie immer von Robert Walser in der Frankfurter Anthologie. Mehr Von Hans-Ulrich Treichel

24.10.2014, 14:39 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2005, 16:53 Uhr

Robbie Williams #Nachwuchs

Robbie Williams bleibt sich treu und verbreitet den Namen seines Sohnes über Twitter, Julia Roberts führt ihre straffen Züge auf Yoga zurück und Jennifer Lawrence trennt sich nach nur vier Monaten von Chris Martin – der Smalltalk. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden