Home
http://www.faz.net/-gum-pn5e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Flutkatastrophe Tsunami sollst Du heißen

Als das Beben die Andamanen und Nikobaren erschütterte, setzten die Wehen ein. In dem Moment, als die Wassermassen das Haus der Familie überfluteten, wurde der kleine Junge im nahen Wald geboren.

© REUTERS Vergrößern Der kleine Tsunami Roy mit seiner Mutter

Ein indisches Paar hat seinen Sohn, der am Tag der Flutwelle unter dramatischen Umständen auf der Inselgruppe der Andamanen und Nikobaren zur Welt kam, „Tsunami“ genannt.

Als das Beben die Region erschütterte, hätten die Wehen begonnen, berichtete die 26jährige Namita Rai am Samstag der Nachrichtenagentur AFP. Sie sei mit ihrem Mann Laxminarayan in den Wald gerannt. Auf dem Weg dorthin sei sie ohnmächtig geworden, doch ihr Mann habe sie getragen. „Ich habe viel gelitten, aber ich mußte leben für den Kleinen“. Ihr Sohn sei am vergangenen Sonntag einen Monat vor dem Termin geboren worden, „in dem Moment, in dem die Wassermassen unser Haus überfluteten“, berichtete Laxminarayan.

Mehr zum Thema

Am Dienstag wurde die Familie dann von einem Marineschiff aufgegriffen und nach Port Blair, Hauptstadt der Inselgruppe, gebracht. In dem Flüchtlingslager wurde das Baby von allen „Tsunami“ genannt - „und wir haben das akzeptiert“. Das Glück der Familie ist jedoch getrübt, da der sechsjährigen Sohn Saurav noch vermißt wird. Nach Angaben eines Marineoffiziers soll er aber überlebt haben.

Quelle: AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Naturkatastrophe Starkes Erdbeben erschüttert Japan

Im Nordosten von Japan hat es ein Erdbeben der Stärke 6,9 gegeben. Eine Tsunami-Warnung haben die Behörden wieder aufgehoben. Mehr

17.02.2015, 03:38 Uhr | Gesellschaft
Stärke 6,9 Erdbeben in Japan

Ein Erdbeben mit der Stärke 6,9 hat den Nordosten Japans erschüttert. Von den Behörden wurde sicherheitshalber eine Tsunami-Warnung heraus gegeben. Mehr

17.02.2015, 09:33 Uhr | Aktuell
Anti-Majdan-Demonstration Kein Vergeben, kein Vergessen

In Moskau hat am Jahrestag der blutigen Proteste in Kiew der Anti-Majdan demonstriert. Es ging aber nicht nur um die Ablehnung der Majdan-Bewegung in der Ukraine, sondern um eine Abrechnung mit westlichen Werten. Mehr Von Friedrich Schmidt, Moskau

21.02.2015, 17:47 Uhr | Politik
Geburtsvorbereitung Schmerzsimulator lässt Männer Wehen spüren

Ein Krankenhaus in Ostchina hat für werdende Väter ein Gerät entwickelt, das sie Wehen spüren lässt. Elektroschocks sollen zeigen, wie sich eine Geburt anfühlt. Mehr

20.11.2014, 22:19 Uhr | Gesellschaft
Michele Ferrero Mister Nutella ist tot

Er machte den kleinen Familienbetrieb seines Vaters zu einem international erfolgreichen Unternehmen. Am Samstag starb Michele Ferrero im Alter von 89 Jahren. Mehr

14.02.2015, 23:19 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2005, 16:53 Uhr

Ausraster bei den Grammys Kanye West entschuldigt sich bei Beck

Kanye West bereut seinen unglücklichen Auftritt bei den Grammys, James Bond stößt sich den Kopf, und Madonna macht Bekanntschaft mit dem Bühnenboden – der Smalltalk. Mehr 3

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden