Home
http://www.faz.net/-gum-pn5e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Flutkatastrophe Tsunami sollst Du heißen

Als das Beben die Andamanen und Nikobaren erschütterte, setzten die Wehen ein. In dem Moment, als die Wassermassen das Haus der Familie überfluteten, wurde der kleine Junge im nahen Wald geboren.

© REUTERS Vergrößern Der kleine Tsunami Roy mit seiner Mutter

Ein indisches Paar hat seinen Sohn, der am Tag der Flutwelle unter dramatischen Umständen auf der Inselgruppe der Andamanen und Nikobaren zur Welt kam, „Tsunami“ genannt.

Als das Beben die Region erschütterte, hätten die Wehen begonnen, berichtete die 26jährige Namita Rai am Samstag der Nachrichtenagentur AFP. Sie sei mit ihrem Mann Laxminarayan in den Wald gerannt. Auf dem Weg dorthin sei sie ohnmächtig geworden, doch ihr Mann habe sie getragen. „Ich habe viel gelitten, aber ich mußte leben für den Kleinen“. Ihr Sohn sei am vergangenen Sonntag einen Monat vor dem Termin geboren worden, „in dem Moment, in dem die Wassermassen unser Haus überfluteten“, berichtete Laxminarayan.

Mehr zum Thema

Am Dienstag wurde die Familie dann von einem Marineschiff aufgegriffen und nach Port Blair, Hauptstadt der Inselgruppe, gebracht. In dem Flüchtlingslager wurde das Baby von allen „Tsunami“ genannt - „und wir haben das akzeptiert“. Das Glück der Familie ist jedoch getrübt, da der sechsjährigen Sohn Saurav noch vermißt wird. Nach Angaben eines Marineoffiziers soll er aber überlebt haben.

Quelle: AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Neue Geburtenpolitik in China Herr Zhang soll jetzt für Kinder sorgen

Chinas gefürchtete Familienplaner überwachen mit brutalen Methoden die staatliche Ein-Kind-Politik. Bislang. Weil die Volksrepublik altert, verlangt der Staat plötzlich mehr Geburten. Jetzt ziehen die alten Funktionäre los und werben für neues Kinderglück. Doch niemand glaubt ihnen. Mehr Von Hendrik Ankenbrand

25.05.2015, 15:27 Uhr | Wirtschaft
Stärke 6,9 Erdbeben in Japan

Ein Erdbeben mit der Stärke 6,9 hat den Nordosten Japans erschüttert. Von den Behörden wurde sicherheitshalber eine Tsunami-Warnung heraus gegeben. Mehr

17.02.2015, 09:33 Uhr | Aktuell
Charlotte Klamroth Älteste Deutsche mit 111 Jahren gestorben

Drei Monate lang galt Charlotte Klamroth als älteste Frau Deutschlands, nun ist sie gestorben. Bis zuletzt wohnte sie in einer eigenen Stube bei ihrer Familie. Sie hatte vier Kinder, zwölf Enkel, 18 Urenkel und vier Ururenkel. Mehr

19.05.2015, 09:19 Uhr | Gesellschaft
Japan Suche nach Vermissten vier Jahre nach Tsunami

Das Erdbeben und der Tsunami vom 11. März 2011 haben in Japan fast 19.000 Menschen in den Tod gerissen, tausende werden immer noch vermisst. Auch Takayuki Ueno aus der Präfektur Fukushima hat in seiner Familie Tote zu beklagen. Er sucht bis heute nach seinem Sohn Kotaro. Mehr

10.03.2015, 18:31 Uhr | Gesellschaft
Warum der Ausstieg falsch ist Atomkraft? Ja bitte!

Wir brauchen die Kernkraft, weil sich Milliarden Menschen eine Waschmaschine wünschen. Sie gehört zum guten Leben. Oder wäscht der radelnde Veganer mit Anti-AKW-Aufkleber etwa von Hand? Mehr Von Winand von Petersdorff

20.05.2015, 13:27 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2005, 16:53 Uhr

Entertainer Harald Schmidt hält sich nicht für Thomas Mann

Harald Schmidt schreibt im Gegensatz zu vielen anderen Prominenten lieber keine Autobiographie, die Yorkshire-Terrier Pistol und Boo bringen Johnny Depp vielleicht ins Gefängnis, und Omar Sharif bekommt eine schwerwiegende Diagnose – der Smalltalk. Mehr 6

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden