Home
http://www.faz.net/-gum-pn5e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Flutkatastrophe Tsunami sollst Du heißen

Als das Beben die Andamanen und Nikobaren erschütterte, setzten die Wehen ein. In dem Moment, als die Wassermassen das Haus der Familie überfluteten, wurde der kleine Junge im nahen Wald geboren.

© REUTERS Vergrößern Der kleine Tsunami Roy mit seiner Mutter

Ein indisches Paar hat seinen Sohn, der am Tag der Flutwelle unter dramatischen Umständen auf der Inselgruppe der Andamanen und Nikobaren zur Welt kam, „Tsunami“ genannt.

Als das Beben die Region erschütterte, hätten die Wehen begonnen, berichtete die 26jährige Namita Rai am Samstag der Nachrichtenagentur AFP. Sie sei mit ihrem Mann Laxminarayan in den Wald gerannt. Auf dem Weg dorthin sei sie ohnmächtig geworden, doch ihr Mann habe sie getragen. „Ich habe viel gelitten, aber ich mußte leben für den Kleinen“. Ihr Sohn sei am vergangenen Sonntag einen Monat vor dem Termin geboren worden, „in dem Moment, in dem die Wassermassen unser Haus überfluteten“, berichtete Laxminarayan.

Mehr zum Thema

Am Dienstag wurde die Familie dann von einem Marineschiff aufgegriffen und nach Port Blair, Hauptstadt der Inselgruppe, gebracht. In dem Flüchtlingslager wurde das Baby von allen „Tsunami“ genannt - „und wir haben das akzeptiert“. Das Glück der Familie ist jedoch getrübt, da der sechsjährigen Sohn Saurav noch vermißt wird. Nach Angaben eines Marineoffiziers soll er aber überlebt haben.

Quelle: AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Tod’s-Chef Diego Della Valle Der Mann mit den Noppen

Diego Della Valle hat aus dem Laden seines Vaters die weltbekannte Marke Tod’s gemacht, mit der Luxus plötzlich leger wurde. Nun tritt das Schuhgeschäft auf der Stelle. Der Unternehmer muss weiterdenken. Mehr Von Stephan Finsterbusch, Mailand

10.04.2015, 16:10 Uhr | Stil
Stärke 6,9 Erdbeben in Japan

Ein Erdbeben mit der Stärke 6,9 hat den Nordosten Japans erschüttert. Von den Behörden wurde sicherheitshalber eine Tsunami-Warnung heraus gegeben. Mehr

17.02.2015, 09:33 Uhr | Aktuell
Zukunft oder Tradition? In trauriger Landschaft

In Australien sollen entlegene Dörfer von Aborigines nicht mehr mit Strom und Wasser versorgt werden – die Ureinwohner fürchten um ihre Existenz. Mehr Von Till Fähnders, MULUDJA

11.04.2015, 10:00 Uhr | Politik
Japan Suche nach Vermissten vier Jahre nach Tsunami

Das Erdbeben und der Tsunami vom 11. März 2011 haben in Japan fast 19.000 Menschen in den Tod gerissen, tausende werden immer noch vermisst. Auch Takayuki Ueno aus der Präfektur Fukushima hat in seiner Familie Tote zu beklagen. Er sucht bis heute nach seinem Sohn Kotaro. Mehr

10.03.2015, 18:31 Uhr | Gesellschaft
Schuldenkrise Eurogruppe enttäuscht über Gespräche mit Athen

Die Situation ist verfahren: Die Eurostaaten sehen keinerlei Fortschritte der griechischen Regierung bei den geforderten Strukturreformen. Ein kürzliches Treffen der Finanzstaatssekretäre beschreiben Teilnehmer gar als erschütternd. Mehr

11.04.2015, 18:22 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2005, 16:53 Uhr

Kate und William Alle warten auf das Kind

Vor der Londoner Klinik, in der Herzogin Kate ihr Kind gebären wird, versammeln sich die ersten Fans, Maren Kroymann ist fresh im Alter und Sacha Baron Cohen bekommt Nachwuchs – der Smalltalk. Mehr 5

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden