http://www.faz.net/-gum-pn5e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 01.01.2005, 16:53 Uhr

Flutkatastrophe Tsunami sollst Du heißen

Als das Beben die Andamanen und Nikobaren erschütterte, setzten die Wehen ein. In dem Moment, als die Wassermassen das Haus der Familie überfluteten, wurde der kleine Junge im nahen Wald geboren.

© REUTERS Der kleine Tsunami Roy mit seiner Mutter

Ein indisches Paar hat seinen Sohn, der am Tag der Flutwelle unter dramatischen Umständen auf der Inselgruppe der Andamanen und Nikobaren zur Welt kam, „Tsunami“ genannt.

Als das Beben die Region erschütterte, hätten die Wehen begonnen, berichtete die 26jährige Namita Rai am Samstag der Nachrichtenagentur AFP. Sie sei mit ihrem Mann Laxminarayan in den Wald gerannt. Auf dem Weg dorthin sei sie ohnmächtig geworden, doch ihr Mann habe sie getragen. „Ich habe viel gelitten, aber ich mußte leben für den Kleinen“. Ihr Sohn sei am vergangenen Sonntag einen Monat vor dem Termin geboren worden, „in dem Moment, in dem die Wassermassen unser Haus überfluteten“, berichtete Laxminarayan.

Mehr zum Thema

Am Dienstag wurde die Familie dann von einem Marineschiff aufgegriffen und nach Port Blair, Hauptstadt der Inselgruppe, gebracht. In dem Flüchtlingslager wurde das Baby von allen „Tsunami“ genannt - „und wir haben das akzeptiert“. Das Glück der Familie ist jedoch getrübt, da der sechsjährigen Sohn Saurav noch vermißt wird. Nach Angaben eines Marineoffiziers soll er aber überlebt haben.

Quelle: AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Tobias Elsäßers Zwischenlandu Gott ist eine Tausend-Watt-Glühbirne

Was bleibt nach dem Koma von dem Versprechen, das sich Gregor und Mira gegeben haben? Für seinen Jugendroman Zwischenlandung entwirft Tobias Elsäßer fabelhafte Figuren – und traut ihnen nicht über den Weg. Mehr Von Katharina Laszlo

16.06.2016, 12:55 Uhr | Feuilleton
Kloster Beuerberg Für mich nichts, für Gott alles

Ein Kloster wird aufgegeben, und für ein paar Monate hat man Gelegenheit, es im Originalzustand zu besichtigen. Die Salesianerinnen haben Beuerberg verlassen, aber ihr Geist weht noch durch die Gänge. Mehr Von Hannes Hintermeier

22.06.2016, 17:07 Uhr | Feuilleton
Günthersburgpark Vom Regen und den Bäumen

Ein umgestürzter Ahorn im Günthersburgpark hat vor einigen Wochen für Schlagzeilen gesorgt. Jetzt bringt der Dauerregen zusätzliche Gefahren für den Park in Frankfurt. Mehr Von Mechthild Harting

21.06.2016, 20:09 Uhr | Rhein-Main
Im Wald ausgesetzt Vermisster Junge in Japan nach einer Woche wiedergefunden

Ein vermisster Junge ist in Japan nach fast einer Woche wiedergefunden worden. Die Eltern hatten ihren siebenjährigen Sohn zur Strafe in einem Waldstück zurückgelassen, weil er mit Steinen auf Autos geworfen hatte. Besonders pikant: in dem Wald leben auch wilde Bären. Die Eltern kehrten zwar fünf Minuten später zurück, der Junge war aber verschwunden. Mehr

03.06.2016, 12:10 Uhr | Gesellschaft
Grenzen der Naturbeherrschung Das Land, von dem wir leben

Unwetter, Hochwasserkatastrophen und der Milchpreisverfall hängen stark zusammen. Was heißt das für die Besiedelung der Landschaft und unseren Umgang mit der Natur? Ein Gastbeitrag. Mehr Von Hansjörg Küster

28.06.2016, 10:53 Uhr | Feuilleton

Nachlass von Prince 20 wollen 250 Millionen

Immer mehr potentielle Erben erheben Anspruch auf Prince’ Millionen, Terence Hill hat seinen besten Freund verloren und Kevine-Prince Boateng vergisst seinen Bruder – der Smalltalk. Mehr 0

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden