Home
http://www.faz.net/-gum-pn5e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Flutkatastrophe Tsunami sollst Du heißen

Als das Beben die Andamanen und Nikobaren erschütterte, setzten die Wehen ein. In dem Moment, als die Wassermassen das Haus der Familie überfluteten, wurde der kleine Junge im nahen Wald geboren.

© REUTERS Vergrößern Der kleine Tsunami Roy mit seiner Mutter

Ein indisches Paar hat seinen Sohn, der am Tag der Flutwelle unter dramatischen Umständen auf der Inselgruppe der Andamanen und Nikobaren zur Welt kam, „Tsunami“ genannt.

Als das Beben die Region erschütterte, hätten die Wehen begonnen, berichtete die 26jährige Namita Rai am Samstag der Nachrichtenagentur AFP. Sie sei mit ihrem Mann Laxminarayan in den Wald gerannt. Auf dem Weg dorthin sei sie ohnmächtig geworden, doch ihr Mann habe sie getragen. „Ich habe viel gelitten, aber ich mußte leben für den Kleinen“. Ihr Sohn sei am vergangenen Sonntag einen Monat vor dem Termin geboren worden, „in dem Moment, in dem die Wassermassen unser Haus überfluteten“, berichtete Laxminarayan.

Mehr zum Thema

Am Dienstag wurde die Familie dann von einem Marineschiff aufgegriffen und nach Port Blair, Hauptstadt der Inselgruppe, gebracht. In dem Flüchtlingslager wurde das Baby von allen „Tsunami“ genannt - „und wir haben das akzeptiert“. Das Glück der Familie ist jedoch getrübt, da der sechsjährigen Sohn Saurav noch vermißt wird. Nach Angaben eines Marineoffiziers soll er aber überlebt haben.

Quelle: AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Papst auf den Philippinen Franziskus’ Triumphzug

Die volksfrommen Philippiner und der Volkspapst passen perfekt zusammen. Während seines Besuchs auf den Philippinen wurde Franziskus stets von kreischenden Menschen begleitet. Der Höhepunkt: Die größte katholische Versammlung aller Zeiten. Mehr Von Till Fähnders, Manila

18.01.2015, 13:36 Uhr | Gesellschaft
Geburtsvorbereitung Schmerzsimulator lässt Männer Wehen spüren

Ein Krankenhaus in Ostchina hat für werdende Väter ein Gerät entwickelt, das sie Wehen spüren lässt. Elektroschocks sollen zeigen, wie sich eine Geburt anfühlt. Mehr

20.11.2014, 22:19 Uhr | Gesellschaft
Südtirol Weiße Schätze im zugigen Loch

Dass es im Vinschgau phantastischen Marmor gibt, fanden die Einheimischen nie besonders aufregend. Doch nun kommen neugierige Touristen und ein Großauftrag aus New York. Mehr Von Helmut Luther

18.01.2015, 05:56 Uhr | Reise
IS-Milizen hissen Fahne in Kobane

Die schwarz-weiße Flagge der Terroristen weht über einem Gebäude am Stadtrand. Nach Angaben kurdischer Verteidigungseinheiten ist es dem IS aber bislang nicht gelungen, ins Zentrum vorzudringen. Mehr

06.10.2014, 17:17 Uhr | Politik
Papst-Besuch Anteilnahme im gelben Regenmäntelchen

Ausgerechnet wegen eines Tropensturms muss Papst Franziskus seinen Besuch bei den philippinischen Taifun-Opfern verkürzen. Die Gläubigen erleben das Kirchenoberhaupt dafür in einem ungewohnten Outfit. Mehr Von Till Fähnders, Manila

17.01.2015, 07:32 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2005, 16:53 Uhr

Benedict Cumberbatch Entschuldigung für Ausdruck „Farbiger“

Benedict Cumberbatch entschuldigt sich für seine „veraltete Ausdrucksweise“, Keira Knightley hätte eigentlich anders heißen sollen und Schauspieler Eddie Redmayne bedankt sich bei Stephen Hawking – der Smalltalk. Mehr 9

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden