http://www.faz.net/-gum-pn5e

Flutkatastrophe : Tsunami sollst Du heißen

  • Aktualisiert am

Der kleine Tsunami Roy mit seiner Mutter Bild: REUTERS

Als das Beben die Andamanen und Nikobaren erschütterte, setzten die Wehen ein. In dem Moment, als die Wassermassen das Haus der Familie überfluteten, wurde der kleine Junge im nahen Wald geboren.

          Ein indisches Paar hat seinen Sohn, der am Tag der Flutwelle unter dramatischen Umständen auf der Inselgruppe der Andamanen und Nikobaren zur Welt kam, „Tsunami“ genannt.

          Als das Beben die Region erschütterte, hätten die Wehen begonnen, berichtete die 26jährige Namita Rai am Samstag der Nachrichtenagentur AFP. Sie sei mit ihrem Mann Laxminarayan in den Wald gerannt. Auf dem Weg dorthin sei sie ohnmächtig geworden, doch ihr Mann habe sie getragen. „Ich habe viel gelitten, aber ich mußte leben für den Kleinen“. Ihr Sohn sei am vergangenen Sonntag einen Monat vor dem Termin geboren worden, „in dem Moment, in dem die Wassermassen unser Haus überfluteten“, berichtete Laxminarayan.

          Am Dienstag wurde die Familie dann von einem Marineschiff aufgegriffen und nach Port Blair, Hauptstadt der Inselgruppe, gebracht. In dem Flüchtlingslager wurde das Baby von allen „Tsunami“ genannt - „und wir haben das akzeptiert“. Das Glück der Familie ist jedoch getrübt, da der sechsjährigen Sohn Saurav noch vermißt wird. Nach Angaben eines Marineoffiziers soll er aber überlebt haben.

          Quelle: AFP

          Weitere Themen

          Ein Leben mit Glanz und Brüchen

          Liliane Bettencourt ist tot : Ein Leben mit Glanz und Brüchen

          Liliane Bettencourt brachte 1963 L’Oréal an die Börse und wurde so zur reichsten Frau der Welt. Doch ihr Leben zeigte, dass Geld allein nicht glücklich macht. Nun ist sie mit 94 Jahren gestorben.

          Suche nach Erdbebenopfern läuft an Video-Seite öffnen

          Mexiko : Suche nach Erdbebenopfern läuft an

          Nach dem schweren Beben in Mexiko sind immer mehr Tote zu beklagen. Die Suche nach Überlebenden läuft derweil auf Hochtouren. Bei dem Beben der Stärke 7,1 sind bisher mehr als 220 Menschen ums Leben gekommen.

          Topmeldungen

          Wasserstoffbombe : Nordkorea startet die nächste Stufe

          Sollte Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un versuchen, seine Zerstörungskraft mit einer Wasserstoffbombe im Pazifik zu demonstrieren, wären die Folgen unübersehbar. Wie groß ist die Gefahr - abseits der Kriegsrhetorik? Eine Analyse.

          800 Kilometer auf der B1 : Deutschland, wie geht’s Dir?

          Wer den Wahlkampf verfolgt, könnte meinen, Deutschland habe keine wichtigen Probleme. Unsere Reporterin ist quer durch die Republik gefahren und hat die Leute gefragt: „Stimmt das?“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.