Home
http://www.faz.net/-gum-11o88
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Flugzeugabsturz in Nepal Pilotenfehler und Profitinteresse

Weil der Pilot das sich rapide verschlechternde Wetter am Himalaya-Flughafen Lukla „falsch eingeschätzt“ habe, sei es zu dem Absturz der Passagiermaschine im Oktober gekommen, heißt es in einem Untersuchungsbericht. Unter den Toten waren auch zwölf deutsche Urlauber.

© AFP Vergrößern Beim Absturz waren 18 Menschen ums Leben gekommen

Fast drei Monate nach dem Absturz einer Passagiermaschine in Nepal, bei dem auch zwölf deutsche Urlauber ums Leben kamen, haben die Behörden den Piloten für das Unglück verantwortlich gemacht.

In einem am Donnerstag in der Hauptstadt Kathmandu veröffentlichten Untersuchungsbericht heißt es, der Pilot habe die sich rapide verschlechternden Wetterbedingungen am Himalaya-Flughafen Lukla „falsch eingeschätzt“. Dadurch seien ihm beim Landeanflug Fehler unterlaufen, weshalb die Maschine der Yeti Airlines vor der Landebahn gegen einen Felsen prallte.

Mehr zum Thema

Beim Absturz der Propellermaschine vom Typ Twin Otter waren am 8. Oktober 2008 insgesamt 18 Menschen ums Leben gekommen. Nur der Pilot hatte das Unglück überlebt. Zum Unfallzeitpunkt hatte dichter Nebel die Sicht in der Hochgebirgsregion behindert.

nepal © AFP Vergrößern Der Flughafen gilt als einer der gefährlichsten der Welt

Ausgangspunkt für Touren zum Mount Everest

Der Sprecher der Untersuchungskommission, Subash Rijal, kritisierte jedoch auch die Fluggesellschaften, die die Route von Kathmandu nach Lukla bedienen. Aus Profitinteresse würden diese den in knapp 3000 Meter Höhe gelegenen Flughafen auch bei schlechtem Wetter anfliegen. Zudem arbeiteten die Piloten unter extrem hohen Zeitdruck. Rijal rief die Regierung dazu auf, die Sicherheitsrichtlinien für Flüge nach Lukla zu verschärfen.

Der Flughafen gilt als einer der gefährlichsten der Welt, da die Start- und Landebahn an der einen Seite von einem steilen Abhang, an der anderen von einer Felswand begrenzt wird. Dennoch starten und landen bei gutem Wetter täglich bis zu 40 Maschinen in Lukla, denn die 150 Kilometer nordöstlich von Kathmandu gelegene Gemeinde ist Ausgangspunkt für Touren und Expeditionen zum Mount Everest.

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Absturz in Smolensk Attentatsthese nicht bestätigt

Fachleute haben zwei Piloten und zwei Flughafenmitarbeitern die Hauptschuld am Absturz des polnischen Präsidenten-Flugzeugs in Smolensk gegeben. Andere Thesen hat die Militärstaatsanwaltschaft nicht bestätigen können. Mehr Von Konrad Schuller, Berlin

27.03.2015, 15:41 Uhr | Politik
Nepal Bruchlandung in Kathmandu

Bei der Landung in der nepalesischen Hauptstadt Kathmandu ist eine Maschine der Turkish Airlines am Mittwoch verunglückt. Lediglich zwei Personen wurden leicht verletzt. Mehr

05.03.2015, 10:26 Uhr | Gesellschaft
TV-Kritik: Sandra Maischberger Wir Voyeure

Frau Maischberger änderte nach dem Flugzeugabsturz in den Alpen ihr Thema. Nur wie spricht man über etwas, wenn man noch gar nichts weiß? Man weckt die voyeuristischen Phantasien der Zuschauer. Mehr Von Frank Lübberding

25.03.2015, 04:32 Uhr | Feuilleton
Kathmandu Tumulte in Nepals Parlament

In Kathmandu haben Vertreter der nepalesischen Opposition am Dienstag versucht, eine Abstimmung über Details eines neuen Grundgesetzes zu verhindern. Dabei kam es zu Ausschreitungen im Parlament. Mehr

20.01.2015, 15:47 Uhr | Politik
Checks der Luftwaffe Die Psyche von Kampfpiloten wird regelmäßig kontrolliert

Deutschlands Luftfahrtunternehmen führen nach dem Absturz von Germanwings-Flug 4U 9525 die Zwei-Piloten-Regel in den Cockpits ein. Einen psychologischen Check für aktive Piloten gibt es bislang nicht. Bei der Bundeswehr sieht das anders aus. Mehr Von Lorenz Hemicker

27.03.2015, 15:00 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2009, 12:37 Uhr

Henry Maske Eiersuchen für die Großen

Der ehemalige Boxweltmeister Henry Maske versteckt Eier nicht nur für Kinder, Schauspieler Harrison Ford darf nach der Notlandung mit seinem Privatflugzeug die Klinik verlassen, und der frühere Gewichtheber Matthias Steiner gibt Abnehmtipps – der Smalltalk. Mehr 6

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden