Home
http://www.faz.net/-gum-11o88
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Flugzeugabsturz in Nepal Pilotenfehler und Profitinteresse

 ·  Weil der Pilot das sich rapide verschlechternde Wetter am Himalaya-Flughafen Lukla „falsch eingeschätzt“ habe, sei es zu dem Absturz der Passagiermaschine im Oktober gekommen, heißt es in einem Untersuchungsbericht. Unter den Toten waren auch zwölf deutsche Urlauber.

Artikel Bilder (2) Lesermeinungen (0)

Fast drei Monate nach dem Absturz einer Passagiermaschine in Nepal, bei dem auch zwölf deutsche Urlauber ums Leben kamen, haben die Behörden den Piloten für das Unglück verantwortlich gemacht.

In einem am Donnerstag in der Hauptstadt Kathmandu veröffentlichten Untersuchungsbericht heißt es, der Pilot habe die sich rapide verschlechternden Wetterbedingungen am Himalaya-Flughafen Lukla „falsch eingeschätzt“. Dadurch seien ihm beim Landeanflug Fehler unterlaufen, weshalb die Maschine der Yeti Airlines vor der Landebahn gegen einen Felsen prallte.

Beim Absturz der Propellermaschine vom Typ Twin Otter waren am 8. Oktober 2008 insgesamt 18 Menschen ums Leben gekommen. Nur der Pilot hatte das Unglück überlebt. Zum Unfallzeitpunkt hatte dichter Nebel die Sicht in der Hochgebirgsregion behindert.

Ausgangspunkt für Touren zum Mount Everest

Der Sprecher der Untersuchungskommission, Subash Rijal, kritisierte jedoch auch die Fluggesellschaften, die die Route von Kathmandu nach Lukla bedienen. Aus Profitinteresse würden diese den in knapp 3000 Meter Höhe gelegenen Flughafen auch bei schlechtem Wetter anfliegen. Zudem arbeiteten die Piloten unter extrem hohen Zeitdruck. Rijal rief die Regierung dazu auf, die Sicherheitsrichtlinien für Flüge nach Lukla zu verschärfen.

Der Flughafen gilt als einer der gefährlichsten der Welt, da die Start- und Landebahn an der einen Seite von einem steilen Abhang, an der anderen von einer Felswand begrenzt wird. Dennoch starten und landen bei gutem Wetter täglich bis zu 40 Maschinen in Lukla, denn die 150 Kilometer nordöstlich von Kathmandu gelegene Gemeinde ist Ausgangspunkt für Touren und Expeditionen zum Mount Everest.

  Weitersagen Kommentieren (0) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Lawinenunglück am Mount Everest Suche nach Vermissten eingestellt

Nach dem bislang schwersten Lawinenunglück in der Geschichte des Alpinismus haben die Suchmannschaften aufgegeben. Das Unglück am Mount Everest zeigt, wie gefährlich die Arbeit der Sherpas ist. Mehr

20.04.2014, 16:24 Uhr | Gesellschaft
Dreizehntes Todesopfer am Everest Die Sherpas tragen das Risiko

Dreizehn tote Sherpas konnten nach dem Lawinenunglück am Mount Everest geborgen werden, drei werden noch vermisst. Das Unglück macht einmal mehr deutlich, welchen Gefahren die einheimischen Helfer am höchsten Berg der Welt ausgesetzt sind. Mehr

19.04.2014, 16:17 Uhr | Gesellschaft
Mount Everest Lawine tötet zwölf Sherpas

Es ist das schwerste Unglück in der Geschichte des Alpinismus. Eine Lawine hat am Mount Everest mindestens zwölf nepalesische Sherpas beim Aufstieg erfasst und mitgerissen. Mehr

18.04.2014, 12:10 Uhr | Gesellschaft

01.01.2009, 12:37 Uhr

Weitersagen
 

Rockstar John Bon Jovi eröffnet Obdachlosenheim

Der Musiker John Bon Jovi hat in Philadelphia ein Haus für obdachlose Jugendliche eröffnet. Was ihn antreibt und weiteren Smalltalk lesen Sie hier. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden