Home
http://www.faz.net/-gum-11o88
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Flugzeugabsturz in Nepal Pilotenfehler und Profitinteresse

Weil der Pilot das sich rapide verschlechternde Wetter am Himalaya-Flughafen Lukla „falsch eingeschätzt“ habe, sei es zu dem Absturz der Passagiermaschine im Oktober gekommen, heißt es in einem Untersuchungsbericht. Unter den Toten waren auch zwölf deutsche Urlauber.

© AFP Vergrößern Beim Absturz waren 18 Menschen ums Leben gekommen

Fast drei Monate nach dem Absturz einer Passagiermaschine in Nepal, bei dem auch zwölf deutsche Urlauber ums Leben kamen, haben die Behörden den Piloten für das Unglück verantwortlich gemacht.

In einem am Donnerstag in der Hauptstadt Kathmandu veröffentlichten Untersuchungsbericht heißt es, der Pilot habe die sich rapide verschlechternden Wetterbedingungen am Himalaya-Flughafen Lukla „falsch eingeschätzt“. Dadurch seien ihm beim Landeanflug Fehler unterlaufen, weshalb die Maschine der Yeti Airlines vor der Landebahn gegen einen Felsen prallte.

Mehr zum Thema

Beim Absturz der Propellermaschine vom Typ Twin Otter waren am 8. Oktober 2008 insgesamt 18 Menschen ums Leben gekommen. Nur der Pilot hatte das Unglück überlebt. Zum Unfallzeitpunkt hatte dichter Nebel die Sicht in der Hochgebirgsregion behindert.

nepal © AFP Vergrößern Der Flughafen gilt als einer der gefährlichsten der Welt

Ausgangspunkt für Touren zum Mount Everest

Der Sprecher der Untersuchungskommission, Subash Rijal, kritisierte jedoch auch die Fluggesellschaften, die die Route von Kathmandu nach Lukla bedienen. Aus Profitinteresse würden diese den in knapp 3000 Meter Höhe gelegenen Flughafen auch bei schlechtem Wetter anfliegen. Zudem arbeiteten die Piloten unter extrem hohen Zeitdruck. Rijal rief die Regierung dazu auf, die Sicherheitsrichtlinien für Flüge nach Lukla zu verschärfen.

Der Flughafen gilt als einer der gefährlichsten der Welt, da die Start- und Landebahn an der einen Seite von einem steilen Abhang, an der anderen von einer Felswand begrenzt wird. Dennoch starten und landen bei gutem Wetter täglich bis zu 40 Maschinen in Lukla, denn die 150 Kilometer nordöstlich von Kathmandu gelegene Gemeinde ist Ausgangspunkt für Touren und Expeditionen zum Mount Everest.

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Flug MH17 Bergung von Wrackteilen in Ostukraine beendet

Die Wrackteile des in der Ostukraine abgeschossenen Flugzeugs MH17 sind komplett geborgen. Nun werden sie in die Niederlande transportiert, wo sie untersucht werden, um die Ursache der Tragödie zu ermitteln. Mehr

23.11.2014, 15:07 Uhr | Politik
Iranische Airlines Alte Vögel rosten nicht

Die iranische Luftfahrt war einst der Stolz des ganzen Landes. Heute halten die Perser ihre Flugzeuge wegen der Sanktionen nur mit Mühe in der Luft. Viele Maschinen aus Zeiten des Schahs fliegen deshalb noch heute. Mehr Von Florian Siebeck, Teheran

24.11.2014, 10:25 Uhr | Gesellschaft
Taxibots Den A380 zum Fliegen schleppen

Gigantische Taxibots ziehen auf dem Flughafen Frankfurt auch die größten Flugzeuge in Position. Das spart eine Menge Kerosin. Um das Riesengespann zu lenken, müssen Pilot und Schlepperfahrer zusammenarbeiten. Mehr Von Franz Josef Görtz

25.11.2014, 08:39 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2009, 12:37 Uhr

Kommentar zu Ferguson Pharrell Williams will nicht nur über Rassismus reden

Sänger Pharrell Williams hat eine eigene Meinung zu den Geschehnissen in Ferguson, Bette Midler entschuldigt sich bei Ariana Grande für eine verbale Entgleisung und Christian Bale trauert der Rolle als Batman hinterher – der Smalltalk. Mehr 5

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden