Home
http://www.faz.net/-gum-11o88
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Flugzeugabsturz in Nepal Pilotenfehler und Profitinteresse

Weil der Pilot das sich rapide verschlechternde Wetter am Himalaya-Flughafen Lukla „falsch eingeschätzt“ habe, sei es zu dem Absturz der Passagiermaschine im Oktober gekommen, heißt es in einem Untersuchungsbericht. Unter den Toten waren auch zwölf deutsche Urlauber.

© AFP Vergrößern Beim Absturz waren 18 Menschen ums Leben gekommen

Fast drei Monate nach dem Absturz einer Passagiermaschine in Nepal, bei dem auch zwölf deutsche Urlauber ums Leben kamen, haben die Behörden den Piloten für das Unglück verantwortlich gemacht.

In einem am Donnerstag in der Hauptstadt Kathmandu veröffentlichten Untersuchungsbericht heißt es, der Pilot habe die sich rapide verschlechternden Wetterbedingungen am Himalaya-Flughafen Lukla „falsch eingeschätzt“. Dadurch seien ihm beim Landeanflug Fehler unterlaufen, weshalb die Maschine der Yeti Airlines vor der Landebahn gegen einen Felsen prallte.

Mehr zum Thema

Beim Absturz der Propellermaschine vom Typ Twin Otter waren am 8. Oktober 2008 insgesamt 18 Menschen ums Leben gekommen. Nur der Pilot hatte das Unglück überlebt. Zum Unfallzeitpunkt hatte dichter Nebel die Sicht in der Hochgebirgsregion behindert.

nepal © AFP Vergrößern Der Flughafen gilt als einer der gefährlichsten der Welt

Ausgangspunkt für Touren zum Mount Everest

Der Sprecher der Untersuchungskommission, Subash Rijal, kritisierte jedoch auch die Fluggesellschaften, die die Route von Kathmandu nach Lukla bedienen. Aus Profitinteresse würden diese den in knapp 3000 Meter Höhe gelegenen Flughafen auch bei schlechtem Wetter anfliegen. Zudem arbeiteten die Piloten unter extrem hohen Zeitdruck. Rijal rief die Regierung dazu auf, die Sicherheitsrichtlinien für Flüge nach Lukla zu verschärfen.

Der Flughafen gilt als einer der gefährlichsten der Welt, da die Start- und Landebahn an der einen Seite von einem steilen Abhang, an der anderen von einer Felswand begrenzt wird. Dennoch starten und landen bei gutem Wetter täglich bis zu 40 Maschinen in Lukla, denn die 150 Kilometer nordöstlich von Kathmandu gelegene Gemeinde ist Ausgangspunkt für Touren und Expeditionen zum Mount Everest.

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ostukraine Separatisten am Abschussort sollten Piloten festnehmen

Prorussische Kämpfer sind unmittelbar nach dem Abschuss des malaysischen Passagierflugzeugs zum Absturzort in der Ostukraine gefahren. Das bestätigten Separatisten der F.A.Z.. Damit verdichten sich die Hinweise auf die Schuldigen der Katastrophe. Mehr

22.07.2014, 16:58 Uhr | Politik
Nach Abschuss von MH17 Malaysia Airlines kämpft um die Existenz

Nach zwei Flugkatastrophen in weniger als fünf Monaten muss die staatliche Fluggesellschaft um ihre Zukunft bangen. Mehr

19.07.2014, 14:46 Uhr | Wirtschaft
Absturz in Ukraine Mehr als 100 Aids-Aktivisten unter den Opfern

298 Menschen waren an Bord des in der Ukraine abgeschossenen Flugzeuges, mehr als 150 davon aus den Niederlanden. Viele der Passagiere waren auf dem Weg zum Welt-Aids-Kongress, unter ihnen auch Joep Lange, einer der führenden Aids-Forscher. Mehr

18.07.2014, 11:31 Uhr | Gesellschaft

Früherer Bayern-Präsident Uli Hoeneß angeblich in Klinik verlegt

Uli Hoeneß verlässt für eine Behandlung am Herzen das Gefängnis, Herzogin Kate vertritt ohne Familie die Queen und nach Jennifer Lopez wird eine Milbe benannt – der Smalltalk. Mehr 2

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden