Home
http://www.faz.net/-gum-777o9
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Fleischbällchen unter Verdacht Ikea stoppt Köttbullar-Verkauf in Deutschland

Wegen des Verdachts auf Pferdefleisch hat die schwedische Möbelkette Ikea den Verkauf von „Köttbullar“ in 24 Ländern gestoppt. Auch in Deutschland werden die Bällchen nicht mehr verkauft.

© Hannes Jung Vergrößern Hästbullar statt Köttbullar?

Die Möbelkette Ikea hat den Verkauf von Fleischklößchen in 24 Ländern wegen des Verdachts auf Pferdefleisch gestoppt. Wie eine Unternehmenssprecherin am Montag mitteilte, reagiert der Konzern damit auf eine Fleischanalyse aus der Tschechischen Republik, bei der nach Behördenangaben Pferdefleisch nachgewiesen wurde. Eine Sprecherin von Ikea Deutschland sagte am Montag: „Wir haben eine DNA-Probe vom vergangenen Freitag, die besagt, dass in deutschen Köttbullar kein Pferdefleisch enthalten ist.“ Am Dienstagmorgen dann gab die Möbelhauskette bekannt, dass auch in Deutschland Köttbullar aus dem Verkehr gezogen werden sollen.

Mehr zum Thema

Die Ikea-Häuser in den vom Verkaufsstopp betroffenen Ländern haben ihre „Köttbullar“, die typisch schwedischen Hackfleischbällchen, von einem Lieferanten im schwedischen Lidköping erhalten. Die Fleischbällchen für deutsche Filialen seien allerdings nicht daher gekommen, so eine Unternehmenssprecherin. In Europa betroffen sind neben Schweden auch Großbritannien, die Slowakei, die Tschechische Republik, Ungarn, Frankreich, Portugal, Italien, die Niederlande, Belgien, Zypern, Spanien, Griechenland und Irland.

Hauptzutat sollen Schweine- und Rindfleisch sein

Nach Angaben des Unternehmens haben eigene Ikea-Tests in den vergangenen beiden Wochen keinen Anteil Pferdefleisch ergeben. Man werde nun in einem Speziallabor in Deutschland auch neue Proben nehmen, um den genauen Anteil von Pferdefleisch zu ermitteln. Die Hauptzutat der Fleischbällchen, die Ikea sowohl in seinen Restaurants wie zum Mitnehmen anbietet, soll Schweine- und Rindfleisch sein.

Quelle: dpa/reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mehr als Möbel Ikea plant Einkaufszentren in Russland

Der schwedische Möbelkonzern betreibt seit kurzer Zeit auch eigene Einkaufszentren. Für mehrere Milliarden Euro sollen in den nächsten Jahren weitere dazukommen - gerade in zwei Ländern. Mehr

15.04.2015, 18:50 Uhr | Wirtschaft
Fleischproduktion Landrat verbietet Tierhaltung

Der niederländische Schweinefleischproduzent Adriaan Straathof darf keine Schweine mehr in Deutschland halten. Straathof habe jahrelang immer wieder gegen den Tierschutz und andere Richtlinien verstoßen. Mehr

14.12.2014, 11:43 Uhr | Wirtschaft
Pferdefleischskandal Zweieinhalb Jahre Haft für Fleischhändler

Ein niederländischer Händler hatte billiges Pferdefleisch mit Rindfleisch vermischt und brachte hunderte Tonnen davon auf den europäischen Markt. Als der Skandal ans Licht kam, ging sein Betrieb pleite. Jetzt muss der Händler ins Gefängnis. Mehr

07.04.2015, 16:55 Uhr | Gesellschaft
Vorwurf Zuhälterei Prozess gegen Dominique Strauss-Kahn hat begonnen

Der frühere IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn muss sich mit 13 weiteren Angeklagten wegen des Verdachts der schweren Zuhälterei vor Gericht verantworten. Mehr

02.02.2015, 17:05 Uhr | Politik
Polizeigewalt in Amerika Immer in Notwehr, immer gegen Schwarze

Wieder erschießt in Amerika ein weißer Polizist einen unbewaffneten Schwarzen. Der Fall Walter Scott ist ein weiterer Punkt einer Eskalation. Ein Überblick über zwölf Monate, in denen der Rassenkonflikt in Amerika so offen zutage getreten ist wie schon lange nicht mehr. Mehr Von Oliver Georgi

08.04.2015, 13:20 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 26.02.2013, 10:19 Uhr

Iris Berben „Fremdenfeindlichkeit ist in Deutschland tief verankert“

Schauspielerin Iris Berben ist beunruhigt von der Mitte der Gesellschaft, in London warten die Menschen auf das Kind von Kate und William und Maren Kroymann ist noch fresh im Alter – der Smalltalk. Mehr 8

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden