Home
http://www.faz.net/-gum-777o9
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Fleischbällchen unter Verdacht Ikea stoppt Köttbullar-Verkauf in Deutschland

Wegen des Verdachts auf Pferdefleisch hat die schwedische Möbelkette Ikea den Verkauf von „Köttbullar“ in 24 Ländern gestoppt. Auch in Deutschland werden die Bällchen nicht mehr verkauft.

© Hannes Jung Vergrößern Hästbullar statt Köttbullar?

Die Möbelkette Ikea hat den Verkauf von Fleischklößchen in 24 Ländern wegen des Verdachts auf Pferdefleisch gestoppt. Wie eine Unternehmenssprecherin am Montag mitteilte, reagiert der Konzern damit auf eine Fleischanalyse aus der Tschechischen Republik, bei der nach Behördenangaben Pferdefleisch nachgewiesen wurde. Eine Sprecherin von Ikea Deutschland sagte am Montag: „Wir haben eine DNA-Probe vom vergangenen Freitag, die besagt, dass in deutschen Köttbullar kein Pferdefleisch enthalten ist.“ Am Dienstagmorgen dann gab die Möbelhauskette bekannt, dass auch in Deutschland Köttbullar aus dem Verkehr gezogen werden sollen.

Mehr zum Thema

Die Ikea-Häuser in den vom Verkaufsstopp betroffenen Ländern haben ihre „Köttbullar“, die typisch schwedischen Hackfleischbällchen, von einem Lieferanten im schwedischen Lidköping erhalten. Die Fleischbällchen für deutsche Filialen seien allerdings nicht daher gekommen, so eine Unternehmenssprecherin. In Europa betroffen sind neben Schweden auch Großbritannien, die Slowakei, die Tschechische Republik, Ungarn, Frankreich, Portugal, Italien, die Niederlande, Belgien, Zypern, Spanien, Griechenland und Irland.

Hauptzutat sollen Schweine- und Rindfleisch sein

Nach Angaben des Unternehmens haben eigene Ikea-Tests in den vergangenen beiden Wochen keinen Anteil Pferdefleisch ergeben. Man werde nun in einem Speziallabor in Deutschland auch neue Proben nehmen, um den genauen Anteil von Pferdefleisch zu ermitteln. Die Hauptzutat der Fleischbällchen, die Ikea sowohl in seinen Restaurants wie zum Mitnehmen anbietet, soll Schweine- und Rindfleisch sein.

Quelle: dpa/reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Antibiotika-Resistenzen Europas Hähnchen immer mehr belastet

Die europäischen Lebensmittel- und Gesundheitswächter berichten über immer mehr problematische Keime im Fleisch. Ein schlimmer Verdacht bewahrheitet sich jedoch nicht. Mehr Von Joachim Müller-Jung

26.02.2015, 13:16 Uhr | Wissen
Fleischproduktion Landrat verbietet Tierhaltung

Der niederländische Schweinefleischproduzent Adriaan Straathof darf keine Schweine mehr in Deutschland halten. Straathof habe jahrelang immer wieder gegen den Tierschutz und andere Richtlinien verstoßen. Mehr

14.12.2014, 11:43 Uhr | Wirtschaft
Selbstbedienung 2.0 Wenn der Kunde selbst kassiert

An der Supermarktkasse hört die Selbstbedienung heute meist noch auf. Das muss nicht so bleiben. Mit der neuesten Kassengeneration kann der Kunde die Produkte genauso so schnell selbst einscannen. Mehr

04.03.2015, 08:24 Uhr | Finanzen
Vorwurf Zuhälterei Prozess gegen Dominique Strauss-Kahn hat begonnen

Der frühere IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn muss sich mit 13 weiteren Angeklagten wegen des Verdachts der schweren Zuhälterei vor Gericht verantworten. Mehr

02.02.2015, 17:05 Uhr | Politik
Büros durchsucht Agrar-Großhändler unter Kartellverdacht

Das Kartellamt vermutet, dass Agrar-Großhändler illegal Preise abgesprochen haben. Büros von sieben Unternehmen hat die Behörde daher durchsuchen lassen. Auch BayWa zählt zu den Verdächtigen. Mehr

03.03.2015, 13:34 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 26.02.2013, 10:19 Uhr

Eurovision Song Contest Guy Sebastian darf für Australien singen

Der Sänger Guy Sebastian vertritt Australien beim ESC, Gerard Depardieu berichtet in seiner Autobiographie erstaunlich offen von seiner Kindheit, und Julianne Moore erinnert sich gerne an ihre Jahre in Deutschland – der Smalltalk. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden