http://www.faz.net/-gum-7h2cg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 30.08.2013, 16:52 Uhr

Fischsterben Tödliche Umwälzung

Diese Woche wurden mehrere Tonnen tote Fische an den Ostseestrand zwischen Heiligendamm und Graal-Müritz gespült. Was gruselig klingt, ist ganz gewöhnlich. Über das Fischsterben an der Ostseeküste.

von , Rostock
© AP Tote Heringe in Island: Im vergangenen Winter starben dort geschätzte 10.000 Tonnen Fische

Als diese Woche am Ostseestrand zwischen Heiligendamm und Graal-Müritz mehrere Tonnen tote Fische antrieben, vor allem Brachsen und Plötzen, die eher ins Süßwasser gehören, war den Fachleuten klar, dass dies auf einen Einbruch salzhaltigen und sauerstoffarmen Wassers zurückzuführen ist. Die Fische zeigten nämlich weder Krankheiten noch äußere Verletzungen.

Frank Pergande Folgen:

Christopher Zimmermann, der stellvertretende Leiter des Rostocker Thünen-Instituts für Ostseefischerei, erklärt das Phänomen: Der Salzgehalt der Ostsee ist nicht sehr hoch. Er wird zudem bestimmt durch die Nordsee. Die Herbst- und Winterstürme spielen dabei eine große Rolle. Zunächst fegt Ostwind die Ostsee gleichsam leer, dann bringt der Westwind salzhaltiges Wasser aus der Nordsee. Das salzhaltige Wasser liegt unter dem mit weniger Salzgehalt.

Woher aber kamen die Süßwasserfische?

Zunächst ist es auch noch sauerstoffreich. Wenn dann aber die Planktonschichten auf der See, die Algenteppiche etwa, absterben und in die Tiefe sinken, zersetzen die Bakterien das Plankton - und benötigen dafür Sauerstoff. Wenn nun diese salzhaltigen, aber nunmehr auch sauerstoffarmen Schichten an die Oberfläche gewirbelt werden, wird das für viele Meerestiere bedrohlich.

So etwas scheint jetzt an der mecklenburgischen Ostseeküste passiert zu sein. Ablandiger Wind hat die oberen Meeresschichten fortgetrieben, die unteren salzhaltigen und sauerstoffarmen traten aus etwa 20 Meter Tiefe an die Oberfläche. Woher aber kamen die Süßwasserfische? Zimmermann erklärt es so, dass viele von ihnen sich auch dort aufhalten, wo Süßwasser auf Meerwasser trifft, etwa in der Warnow-Mündung.

„Freilich fließt das Salzwasser nicht sehr weit in die Flüsse hinein, im Fall der Warnow in Rostock bestenfalls bis zum Stadthafen.“ Tatsächlich hat es zum Ende der vergangenen Woche eine solche Umwälzung durch ablandigen Wind gegeben. Zeichen dafür war, dass innerhalb von 48 Stunden die Wassertemperatur von 21 auf 17 Grad sank.

Sie konnten nicht schnell genug fliehen

Aber nicht der Temperatursturz wurde den Fischen zum Verhängnis, sondern die Sauerstoffarmut des kalten Wassers aus den tieferen Schichten. Sie konnten nicht schnell genug fliehen, wie Zimmermann erläutert. „Ein Dorsch etwa hat da kein Problem, er schwimmt einfach davon.“ Dass bei solchen Gelegenheiten viele Fische verenden, komme immer wieder mal vor und könne auch überall an der Ostsee passieren, ablandigen Wind und Küstennähe vorausgesetzt. Zuletzt hatte es in der Lübecker Bucht ein Muschelsterben gegeben. „Das ist noch gut in Erinnerung, weil es mächtig stank“, sagt Zimmermann.

Die Wasserumwälzungen sind auch am Auftreten von Quallen zu erkennen, die sich normalerweise an der Scheidelinie zwischen dem tieferliegenden Salzwasser und den Schichten darüber aufhalten. Auch sie werden dann aufgewirbelt und treten an die Oberfläche. Tatsächlich waren vor Rostock in den vergangenen Tagen viele Feuerquallen zu beobachten.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Trotz politischer Spannungen Nord Stream treibt Erdgas-Pipeline durch Ostsee voran

Laut ambitioniertem Zeitplan soll die Trasse schon Ende 2019 in Betrieb gehen. Von den Spannungen zwischen Russland und der EU zeigt sich das Projekt unbeeindruckt. Mehr

24.05.2016, 10:04 Uhr | Wirtschaft
Trotz Rettungsversuchen 24 Grindwale an der Küste Mexikos verendet

Trotz Rettungsbemühungen von Tierschützern sind am Wochenende an der mexikanischen Küste 24 Kurzflossen-Grindwale verendet. Tierschützer, Soldaten und Fischer hätten versucht, sie vor dem Austrocknen zu schützen und zurück ins tiefe Wasser zu ziehen, teilte die Naturschutzbehörde Profepa mit. Doch dies sei nur bei zwei erwachsenen Tieren und einem Kalb gelungen. Mehr

17.05.2016, 02:00 Uhr | Gesellschaft
Genforschung Der Grund des Lebens

1832 formulierte Johann Wolfgang von Goethe in einem Gespräch mit Eckermann: Die Fragen der Wissenschaft sind sehr häufig Fragen der Existenz. Dies gilt im Zeitalter der Zauberscheren und der Genomeditierung ganz besonders. Mehr Von Professor Dr. Jörg Hacker

17.05.2016, 12:08 Uhr | Politik
Filmfestival Ken Loach gewinnt die Goldene Palme in Cannes

Der britische Regisseur Ken Loach hat beim Filmfestival in Cannes die Goldene Palme gewonnen. Sein Drama I, Daniel Blake überzeugte die Jury. Es zeigt einen arbeitslosen Zimmermann und eine alleinerziehenden Mutter in ihrem Ringen um staatliche Unterstützung, das Abgleiten in die Armut und den Kampf in absichtlich aufgesetzten, bürokratischen Mühlen. Mehr

23.05.2016, 09:18 Uhr | Feuilleton
Deutschland Feuerbrünste im Gefolg

Auf leichten Versfüßen von Schweinfurt nach Coburg: Zum hundertfünfzigsten Todestag feiert Franken den Dichter und Gelehrten Friedrich Rückert, der dem Abendland das Morgenland nahebrachte und als Weltpoet die Welt versöhnen wollte. Mehr Von Elsemarie Maletzke

13.05.2016, 15:36 Uhr | Reise

Masterplan fürs Älterwerden Herbert Grönemeyer will 96 Jahre alt werden

Herbert Grönemeyer glaubt, man entscheidet selbst, wie alt man wird, Paul McCartney bekennt, wer ihn vor vielen Jahren rettete, und Bill Cosby muss am Dienstag vor Gericht erscheinen – der Smalltalk. Mehr 11

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden