http://www.faz.net/-gum-429p
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 01.01.2003, 17:00 Uhr

Feuerwerkskörper Mehr als 28 Tote bei schwerer Explosion in Mexiko

In der mexikanischen Hafenstadt Veracruz starben Dutzende Menschen als Feuerwerkskörper unkontrolliert auf dem Marktplatz explodierten.

Bei schweren Explosionen von Feuerwerkskörpern sind in der mexikanischen Hafenstadt Veracruz am Silvestertag wahrscheinlich mehr als 28 Menschen getötet worden. Die Zahl der Toten könnte den Rettungskräften zufolge noch steigen, da unter den Trümmern weitere Opfer vermutet werden.

Nach offiziellen Angaben starben 28 Menschen. Etwa 30 wurden bei der Serie von Detonationen auf dem zentralen Marktplatz der Stadt an der Ostküste Mexikos verletzt, wie die Rettungshelfer sagten. Verkäufer von Knallkörpern sollen sich einem Verkaufsverbot widersetzt haben. Unter den Toten waren 13 Angestellte eines Stoffgeschäfts, die sich in der Panik eingeschlossen hatten.

Das Unglück geschah gegen 17.00 Uhr Ortszeit, als viele Menschen auf dem Markt ihre letzten Einkäufe für das Neujahrsfest machten: Plötzlich explodierten Silvesterknaller, die weitere Detonationen und Brände auslösten.

Fehler der Verwaltung

Der Bürgermeister von Veracruz, José Ramon Gutiérrez, kritisierte die Verkäufer von Knallkörpern als unverantwortlich. Einige der Silvesterraketen seien aus Sicherheitsgründen schon Tage vor dem Jahreswechsel verboten worden. Ein Vertreter des Stadtparlaments räumte Fehler der Verwaltung ein. Den Behörden sei es nicht möglich gewesen, den Verkauf von Silvesterraketen besser zu kontrollieren. „Ich glaube, dass der Verkauf außer Kontrolle geraten ist“, sagte er.

Vor fast genau einem Jahr waren bei einem durch Feuerwerkskörper ausgelösten Großbrand in der peruanischen Hauptstadt Lima mehrere hundert Menschen ums Leben gekommen. Der Zivilschutz sprach von 293 Toten und rund 650 Vermissten. Explodierende Böller hatten zwei Tage vor Silvester zwei Einkaufszentren und vier Straßenblocks der historischen Altstadt von Lima in Schutt und Asche gelegt.

Vermutlich hatten damals illegal eingeführte Knallkörper eine Kettenreaktion ausgelöst. Zu dem Zeitpunkt gab es in Peru laut Innenministerium kein Gesetz, das den Böllerhandel völlig verbot.

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Stimmrekorder geborgen Hoffen auf Lösung des Egypt-Air-Rätsels

Nach dem Absturz der Egypt-Air-Maschine über dem Mittelmeer ist der Stimmenrekorder des Jets geborgen worden. Die Ermittler erhoffen sich davon neue Erkenntnisse zu der bisher ungeklärten Absturzursache. Mehr

16.06.2016, 17:41 Uhr | Gesellschaft
Mexiko Zahlreiche Tote bei Lehrer-Protesten

In der mexikanischen Stadt Oaxaca gab es bei gewalttätigen Protesten zahlreiche Tote. Zu den Unruhen war es gekommen, nachdem die mexikanische Polizei zwei Anführer einer radikalen Lehrer-Gewerkschaft festgenommen hatte. Mehr

22.06.2016, 14:51 Uhr | Gesellschaft
Vereinigte Staaten Mindestens 23 Tote bei Überschwemmungen in West Virginia

In der am stärksten betroffenen Region fiel an nur einem Tag so viel Regen wie sonst im gesamten Jahr. Über 44 Bezirke wurde der Notstand verhängt. Hunderte Menschen saßen in einem Einkaufszentrum fest. Mehr

25.06.2016, 03:36 Uhr | Gesellschaft
Nach Bootsunglück Dutzende Tote an der Küste Libyens angespült

In der Nähe der westlibyschen Hafenstadt Suwara wurden am Donnerstag und Freitag dutzende leblose Körper angespült. Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen geht davon aus, dass in der vergangenen Woche hunderte Menschen ertrunken sind. Sie hatten nach Angaben von Überlebenden in drei Booten die libysche Küste verlassen, um nach Italien zu gelangen. Alle drei Boote sanken. Mehr

04.06.2016, 12:07 Uhr | Politik
Geiselnahme in Viernheim Ich dachte, das betrifft nur Großstädte

Nach dem Großeinsatz im Kinozentrum, bei dem der Geiselnehmer erschossen wurde, gehen die Menschen in Viernheim zum Alltag über. Bei vielen bleibt jedoch Unbehagen. Mehr Von Ingrid Karb, Viernheim

25.06.2016, 11:38 Uhr | Rhein-Main

Maria Grazia Chiuri Die erste Frau an der Spitze von Dior

Die italienische Designerin Chiuri wird wohl neue Dior-Chefin, Jessica Schwarz fand einen Nackt-Drehtag schrecklich, und Uma Thurman hatte Glück im Unglück – der Smalltalk. Mehr 9

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden