http://www.faz.net/-gum-429p

Feuerwerkskörper : Mehr als 28 Tote bei schwerer Explosion in Mexiko

  • Aktualisiert am

In der mexikanischen Hafenstadt Veracruz starben Dutzende Menschen als Feuerwerkskörper unkontrolliert auf dem Marktplatz explodierten.

          Bei schweren Explosionen von Feuerwerkskörpern sind in der mexikanischen Hafenstadt Veracruz am Silvestertag wahrscheinlich mehr als 28 Menschen getötet worden. Die Zahl der Toten könnte den Rettungskräften zufolge noch steigen, da unter den Trümmern weitere Opfer vermutet werden.

          Nach offiziellen Angaben starben 28 Menschen. Etwa 30 wurden bei der Serie von Detonationen auf dem zentralen Marktplatz der Stadt an der Ostküste Mexikos verletzt, wie die Rettungshelfer sagten. Verkäufer von Knallkörpern sollen sich einem Verkaufsverbot widersetzt haben. Unter den Toten waren 13 Angestellte eines Stoffgeschäfts, die sich in der Panik eingeschlossen hatten.

          Das Unglück geschah gegen 17.00 Uhr Ortszeit, als viele Menschen auf dem Markt ihre letzten Einkäufe für das Neujahrsfest machten: Plötzlich explodierten Silvesterknaller, die weitere Detonationen und Brände auslösten.

          Fehler der Verwaltung

          Der Bürgermeister von Veracruz, José Ramon Gutiérrez, kritisierte die Verkäufer von Knallkörpern als unverantwortlich. Einige der Silvesterraketen seien aus Sicherheitsgründen schon Tage vor dem Jahreswechsel verboten worden. Ein Vertreter des Stadtparlaments räumte Fehler der Verwaltung ein. Den Behörden sei es nicht möglich gewesen, den Verkauf von Silvesterraketen besser zu kontrollieren. „Ich glaube, dass der Verkauf außer Kontrolle geraten ist“, sagte er.

          Vor fast genau einem Jahr waren bei einem durch Feuerwerkskörper ausgelösten Großbrand in der peruanischen Hauptstadt Lima mehrere hundert Menschen ums Leben gekommen. Der Zivilschutz sprach von 293 Toten und rund 650 Vermissten. Explodierende Böller hatten zwei Tage vor Silvester zwei Einkaufszentren und vier Straßenblocks der historischen Altstadt von Lima in Schutt und Asche gelegt.

          Vermutlich hatten damals illegal eingeführte Knallkörper eine Kettenreaktion ausgelöst. Zu dem Zeitpunkt gab es in Peru laut Innenministerium kein Gesetz, das den Böllerhandel völlig verbot.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Grenzenlose Liebe Video-Seite öffnen

          Hochzeit durch den Zaun : Grenzenlose Liebe

          Auf der Grenzlinie zwischen den Vereinigten Staaten und Mexiko hat am Samstag ein Paar geheiratet - dafür wurde der Zaun extra geöffnet, die Grenze allerdings nicht überschritten.

          Flugzeug entdeckt Objekt auf Meeresgrund

          Suche nach U-Boot : Flugzeug entdeckt Objekt auf Meeresgrund

          Bei der Suche nach dem vermissten argentinischen U-Boot sind die Retter laut Medienberichten auf eine Wärmequelle in 70 Metern Tiefe gestoßen. Wegen des Sauerstoffmangels spricht die Marine von einer „kritischen Phase“.

          Reaktionen aus dem Volk Video-Seite öffnen

          Nach dem Scheitern : Reaktionen aus dem Volk

          Nach dem Scheitern der Sondierungsgespräche von Union, FDP und Grünen sind die weiteren Schritte noch unklar. Bei den Menschen in Düsseldorf gab es unterschiedliche Reaktionen auf das Scheitern der Sondierungsverhandlungen.

          Topmeldungen

          Lebenslang für Ratko Mladic : Ein historisches Urteil

          Das Urteil gegen Ratko Mladic ist gerechtfertigt. Der ehemalige bosnisch-serbische General wird den Rest seines Lebens in Haft verbingen – dort, wo er spätestens seit 1995 hingehört. Ein Kommentar.
          Es wird alles mitgenommen am „Black Friday“ in Amerika.

          Einkaufen am „Black Friday“ : Bereit für die Schnäppchen?

          Die aus Amerika herüber geschwappte vorweihnachtliche Schnäppchenwelle erfasst in diesen Tagen auch die deutschen Innenstädte. Aber nicht jedes Sonderangebot am „Black Friday“ und „Cyber Monday“ ist auch wirklich eines.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.