Home
http://www.faz.net/-gum-6mh3r
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Fernsehserie „Dallas“ Sue Ellen trinkt hier nicht mehr

Nach 20 Jahren Pause geht „Dallas“ in die Fortsetzung. Viele der einstigen Darsteller sind wieder mit dabei im Intrigenspiel um Öl, Macht und Sex.

© dapd Vergrößern Larry Hagman ist natürlich auch wieder dabei

Fast schon schienen J. R., der fieseste Spross des Ewing-Clans, seine Cola-Rum-affine Gattin Sue Ellen und der Western-Softie Bobby in Vergessenheit zu geraten. Nach dem Ende der Kultserie „Dallas“ vor 20 Jahren wurde zwar immer wieder über die Neuauflage des Straßenfegers philosophiert, doch Hollywood wagte sich nicht an eine Neuauflage des Klassikers rund um Öl, Macht und Sex heran.

Seit der amerikanische Sender TNT aber für den nächsten Sommer das Revival des texanischen Familiendramas angekündigt hat, formiert sich in den Vereinigten Staaten eine neue Fangemeinde für „Dallas 2012“.

Mehr zum Thema

Neben den erwarteten Intrigen hat vor allem die Zusage mehrerer Darsteller des Originals, in „Dallas 2012“ aufzutreten, die Faszination geschürt. Neben der Kalifornierin Linda Gray, die damals als Sue Ellen mit ihren sprachlos zuckenden Mundwinkeln Furore machte, und ihrem früheren Serienkollegen Patrick Duffy hat auch das Epizentrum des texanischen Bösen, der 79 Jahre alte Larry Hagman, einen neuen Vertrag unterschrieben. Er wird wieder als Ölbaron J. R. vor der Kamera stehen, das Ränkeschmieden wird er aber der nächsten Generation überlassen.

Eine Kombination aus Alt und Neu

Sein Filmsohn John Ross, inzwischen den Kinder-Cowboystiefeln entwachsen, wird sich mit seinem Cousin Christopher in gewohnter Ewing-Manier gegenseitig die Köpfe einschlagen. „Wir haben versucht, Alt und Neu zu kombinieren, ohne den Kontakt zum Original zu verlieren“, kündigte Drehbuchautorin Cynthia Cidre an. „Die Fortsetzung ist ein Familiendrama mit Flair, eine Show mit echten Emotionen und echter Leidenschaft.“ Während die gut 350 Episoden von 1978 bis 1991 meist in kalifornischen Studios gedreht wurden, hat Cidre auch die Southfork Ranch in der Nähe von Dallas als Drehort wiederentdeckt. „Zum ersten Mal wird ,Dallas' auch wirklich in Dallas gedreht“, versprach sie.

Außer der weißen Ranch sollen die Fans auch die Veteranen der Serie problemlos wiedererkennen. „Wir werden nicht nur kleine Gastrollen übernehmen. Larry, Linda und ich werden in jeder Episode etwas zu sagen haben“, verriet Duffy. „Es bleibt eben ,Dallas' - es sind nur 20 Jahre vergangen.“ Der 62 Jahre alte Schauspieler, der für die neue Staffel vom Juniorchef des dysfunktionalen Ewing-Clans zu ihrem Patriarchen mutiert ist, stand nach den Jahren als Bobby bis 1998 in der Rolle des Frank Lambert für die Sitcom „Eine starke Familie“ vor der Kamera.

Seitdem hat der irischstämmige Buddhist Gastauftritte in amerikanischen Seifenopern und Dokumentarfilmen absolviert. Obwohl er in den neunziger Jahren auch in den beiden „Dallas“-inspirierten Spielfilmen „J. R. Returns“ und „War of the Ewings“ mitwirkte, hielt der Schauspieler eine Fortsetzung des früher in 90 Länder übertragenen Serienwunders bis zu Cidres Anruf kaum für möglich.

Korrupte Werte Amerikas

Dabei spielte Duffy Mitte der achtziger Jahre den skurrilsten Part, der den Zuschauern je zugemutet wurde: Als der Schauspieler damals den Vertrag bei „Dallas“ kündigte und Bobby daher bei einem Autounfall sterben musste, litten auch die Einschaltquoten. Die Produzenten der Serie ließen Duffy schließlich nach 30 Folgen wiederauferstehen, indem sie ihn mit einem fröhlichen „Guten Morgen“ auf den Lippen unter die Dusche seiner Filmfrau stellten. Um den Kunstgriff halbwegs plausibel zu machen, wurden die Episoden ohne Bobby kurzerhand als Traum seiner Pam definiert. Ob Hagman und Gray bei Duffys Comeback damals die Finger im Spiel hatten, ist ungeklärt. Das Trio, das schon während der ersten 13 Jahre „Dallas“ auch nach Drehschluss als unzertrennlich galt, trifft sich bis heute regelmäßig zum Abendessen.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Netflix-Serie Bloodline Einer vertreibt alle aus dem Paradies

Als der verlorene Sohn zu seiner Familie in Florida zurückkehrt, nimmt das Unheil seinen Lauf: Netflix legt mit seinem Thriller Bloodline eine Serie vor, die auch die Konkurrenz das Fürchten lehrt. Mehr Von Nina Rehfeld

19.03.2015, 21:40 Uhr | Feuilleton
Tanzende First Lady Michelle Obama auf dem Dancefloor

In der amerikanischen Fernsehshow Ellen hat Michelle Obama das Tanzbein geschwungen und verraten, was sie unbedingt machen möchte, wenn die Amtszeit ihres Mannes als Präsident vorüber ist. Mehr

17.03.2015, 15:16 Uhr | Gesellschaft
22 Jahre in der Todeszelle Gebürtige Berlinerin Debra Milke endgültig frei

Nach 22 Jahren in einer amerikanischen Todeszelle kommt die in Berlin geborene Debra Milke endgültig frei. Ein Bundesgericht in Arizona hat die Einstellung des Verfahrens gegen die Einundfünfzigjährige wegen der Ermordung ihres Sohnes angekündigt. Mehr

23.03.2015, 17:05 Uhr | Gesellschaft
Joe Cocker Die Reibeisenstimme ist tot

Die Musikwelt trauert um einen ihrer größten Rocksänger. Joe Cocker ist tot. Der Brite starb im Alter von 70 Jahren an Lungenkrebs. Cocker lebte zuletzt auf einer Ranch im amerikanischen Bundesstaat Colorado. Mehr

23.12.2014, 06:56 Uhr | Feuilleton
Game of Thrones-Premiere Das Spiel beginnt wieder

Noch größer, noch blutiger, noch mehr von allem: In London feiert die fünfte Staffel von Game of Thrones Premiere. Dafür wird rund um den Tower ein roter Teppich ausgelegt. Mehr Von Michael Hanfeld

19.03.2015, 02:45 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 28.08.2011, 12:29 Uhr

Justin Bieber Schläge auf den Hinterkopf

Justin Bieber wird von einem Chauffeur verklagt, Alexander Fürst zu Schaumburg-Lippe und seine Frau Nadja-Anna gehen getrennte Wege, und Uwe Timm war ein Herumtreiber – der Smalltalk. Mehr 4

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Risiko Pilot

Von Nikolas Busse

Hundertprozentige Sicherheit kann es nicht geben? Ja, aber trotzdem muss die Gefahr verringert werden, dass ein Selbst- und Massenmörder im Cockpit zuschlagen kann. Ein Kommentar. Mehr 89 39