Home
http://www.faz.net/-gum-753iu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Veröffentlicht: 18.12.2012, 14:55 Uhr

Wunschzettelsammlung Nette Brüder, Gelstifte und Regen nur nachts

E-Mails werden nicht beantwortet: Wer mit seinen Wünschen vordringen will zum Christkind oder zum Weihnachtsmann, der muss zu Papier und Stiften greifen. Die Kinder tun das, und zwar in immer größerer Zahl.

© Archiv „Ich freue mich schon auf Weihnachten“: Wunschzettel aus den vergangenen Jahrzehnten

Kinder schreiben keine Briefe mehr. Nicht einander, so wie einst der „lustige Boy, 13“ dem „süßen Girl, 12“, das er in der Brieffreundschaftsspalte der „Bravo“ entdeckt hatte; längst begegnen sich Boy und Girl im Chat-Forum oder bei Facebook. Aber sie schreiben auch anderen nicht mehr, seit sämtliche Teenie-Stars bei Twitter sind und ihrem Anhang das Gefühl intimer Echtzeitkommunikation vermitteln, wie es ein postalisch nach Übersee verschickter Autogrammwunsch mit ungewisser Antwortchance nie vermocht hätte. Und Oma in Detmold? Die ruft man einfach an. Ist ja heute alles Flatrate.

Jörg Thomann Folgen:

Einmal im Jahr aber, um den Dezember herum, ist alles anders. Landauf, landab setzen sich da Jungen wie Mädchen nieder und erwecken die vergessene Kulturtechnik des handschriftlichen Mitteilung als Massenbewegung zu neuem Leben. Mal in Schönschrift, mal in Geht-so-Schrift, unbedingt aber lesbar bringen sie ihre geheimsten Wünsche zu Papier, zeichnen, malen, schneiden und kleben – und lassen das Ganze einem Adressaten zukommen, den sie noch nie gesehen haben, dessen Existenz sie also höchstens vermuten können. Doch das tun sie, schließlich ist in der modernen Kinderseele nach wie vor ein Eckchen frei für Traditionen – was es den Kleinen erlaubt, den Glauben an Nintendo mit dem an den Nikolaus zu vereinen.

Mehr zum Thema

So schreiben sie dem Weihnachtsmann, dem Christkind oder dem Nikolaus, und sie werden von Jahr zu Jahr fleißiger. Im vergangenen Jahr erreichten stolze 647 000 Briefe eines der neun Weihnachtspostämter, die sich an Orten wie Himmelstadt, Himmelsthür oder Nikolausdorf über Deutschland verteilen, mit klarem Standortvorteil – vier Adressen – für Niedersachsen. Die Dunkelziffer dürfte beträchtlich sein, werden doch viele Schreiben vom erwartungsvollen Nachwuchs auf Fensterbrettern, Fußabtretern oder Kaminsimsen hinterlegt – und von den Eltern hoffentlich rechtzeitig entdeckt und fachmännisch entsorgt.

Die Vorfreude siegt meist über aufkommende Skepsis: Wie eigentlich kriegt der Weihnachtsmann all die Präsente auf einen einzigen Schlitten? Und wie meistert die winterliche Herkulesaufgabe das von der Statur noch weit zartere Christkind? Ihm gehen Engel oder Elfen zur Hand, dem Weihnachtsmann angeblich ein Saisonarbeiterheer williger Wichtel, und dennoch bleibt die punktgenaue Auslieferung an Millionen Haushalte in aller Welt eine kaum fassbare logistische Meisterleistung. Doch auch Renegaten geben sich mit dem Verfassen von Wunschzetteln ab, denn selbst wenn diese letztlich nur niedere Wesen wie Mama und Papa lesen, so kann ein Fingerzeig doch auf keinen Fall schaden.

Früher Glückwünsche, später Wünsche

An die Eltern nämlich, und zwar in vollem Bewusstsein, schrieben die Kinder schon im 18. Jahrhundert, als die Tradition des Weihnachtswunschbriefs begründet wurde, freilich auf dem Fundament eines völlig anderen Welt- und Familienbildes: Nicht sich selbst nämlich durften die Kinder seinerzeit etwas wünschen, sondern ihren Eltern. Und zwar ein frohes Weihnachtsfest. Verbunden mit dem untertänigen Dank der gehorsamst ergebenen Kinder für die Ehre, von so gütigen Eltern aufgezogen werden zu dürfen. Solche Zeiten wünscht sich wohl niemand zurück, obwohl, an manch schwachen Tagen, wenn einem die Gören besonders wild auf dem Kopf herumtanzen, womöglich doch.

Erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts vollzog sich der Wandel bei den Weihnachtsbriefen, durften die Kinder nicht mehr nur Glückwünsche, sondern Wünsche formulieren, kamen erst das Christkind und später der Weihnachtsmann ins Spiel. Mit ihnen machten die Kleinen ihre erste frühkapitalistische Erfahrung, schlossen einen Vertrag mit einem unsichtbarem Gegenüber und traten via Wunschzettel in Vorleistung – hatten im Falle eines erfolgreichen Geschäfts aber noch einen Bonus anzubieten: das Versprechen zum Beispiel, künftig brav zu sein. Oder auch, wie es in einem 2012er Brief die kleine Emma verspricht, nicht mehr „soviel zu meckern“.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mit Kindern sprechen Mama, was ist ein Terrorist?

Anschläge, Vergewaltigungen, Klimawandel – die Welt ist voller Gefahren. Das kriegen auch Kinder mit. Doch wie viel Wahrheit verträgt ein Kind? Und wie soll man sie ihm beibringen? Mehr Von Anke Schipp

07.02.2016, 15:01 Uhr | Gesellschaft
Hoffnung auf Gerechtigkeit Prozess gegen ehemaligen SS-Mann startet

Am Donnerstag beginnt der Prozess gegen den ehemaligen SS-Mann und Auschwitz-Aufseher Reinhold H. in Detmold. Nebenkläger sagen, sie sehen die Verhandlung in Detmold auch als Signal gegen die Rechtsentwicklungen in Deutschland. Dem Angeklagten wird 170.000-fache Beihilfe zum Mord vorgeworfen. Mehr

11.02.2016, 17:53 Uhr | Politik
Neue Figurtypen Barbie wird drall – ein bisschen

Von zierlich bis kurvig, von schwarz bis asiatisch: Nachdem Mattel mit Umsatzeinbußen zu kämpfen hatte, brachte der Hersteller eine neue Barbie-Reihe auf den Markt, politisch korrekt wie ihre Vorgängerin. Mehr Von Nina Rehfeld, Phoenix

31.01.2016, 17:50 Uhr | Gesellschaft
Frankfurter Anthologie Renate Rasp: Hilft nicht ein Mann und rettet Kinder”

Hilft nicht ein Mann und rettet Kinder” von Renate Rasp, gelesen von Thomas Huber. Mehr

30.01.2016, 08:53 Uhr | Feuilleton
Schule und Integration Die Grenzen der Zumutung

Moscheevereine als Retter bei Problemen in der Schule? Werner Schiffauer leistet sich eine ethnologische Intervention zu einem religionspolitischen Konflikt, von dem er nichts versteht. Mehr Von Regina Mönch

06.02.2016, 10:42 Uhr | Feuilleton