Home
http://www.faz.net/-hno-74v55
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Weihnachtslieder 2012 (8) „Leise rieselt der Schnee“

Während die Natur erkaltet und erstarrt, erfüllen die Menschen sich mit neuem Leben. Die alltäglichen Sorgen werden vergessen und weichen der Vorfreude auf das Christkind.

© Carus-Verlag / Frank Walka Zum Anhören: „Leise rieselt der Schnee“, gesungen von Julian Prégardien

Unter dem Titel „Weihnachtsgruß“ hat der Geistliche Eduard Ebel das heute so beliebte Weihnachtslied im Jahre 1895 erstmals veröffentlicht. Ausgehend von naturschwärmerischer Betrachtung wendet sich der Blick des Betrachters in der zweiten Strophe nach innen und den Menschen zu. Während die Natur vor Kälte zur Ruhe kommt und „erstarrt“, werden die Herzen der Menschen erwärmt und quasi mit neuem Leben erfüllt, denn auch die alltäglichen Sorgen werden leiser in Erwartung dessen, was dann in der dritten Strophe eintritt: als weiterer Gegensatz zu der davor bestehenden Ruhe erwacht nun der himmlische Chor, dessen Gesang auf die Erde schallt und das Christkind ankündigt.

Mehr zum Thema

Melodie und Text: Eduard Ebel, 1895

1.
Leise rieselt der Schnee,
still und starr ruht der See,
weihnachtlich glänzet der Wald:
Freue dich, Christkind kommt bald!

2.
In den Herzen ist’s warm,
still schweigt Kummer und Harm,
Sorge des Lebens verhallt:
Freue dich, Christkind kommt bald!

3.
Bald ist heilige Nacht,
Chor der Engel erwacht,
hört nur, wie lieblich es schallt:
Freue dich, Christkind kommt bald!

Notenblatt und Instrumental-Version als Download

Um das Notenblatt zu „Macht hoch die Tür“ und die Instrumentalversion zum Mitsingen herunterzuladen, klicken Sie bitte mit rechts auf die folgenden Links und wählen die Option „Ziel speichern unter“ aus:

- Notenblatt

- Instrumentalversion

„Weihnachtslieder“ ist ein gemeinschaftliches Benefizprojekt von FAZ.NET, Carus-Verlag und SWR2.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schluss mit Lagerfeuer Wetten, dass ..? in der F.A.Z.-Kritik

Wetten, dass ..?, Deutschlands letztes Familien-Lagerfeuer, wärmte eine ganze Nation – und erhitzte die Kritiker. Das größte Lob der Sendung kam von Marcel Reich-Ranicki. 33 Jahre im Schnelldurchlauf. Mehr

13.12.2014, 14:46 Uhr | Feuilleton
New Orleans Babyboom nach hartem Winter

Neun Monate nach Schnee, Eis und klirrender Kälte erlebt New Orleans einen Babyboom. Viele Schwangere haben den Winter als Grund ihrer Empfängnis bestätigt. Mehr

14.11.2014, 09:39 Uhr | Gesellschaft
Frankfurter Anthologie Heinrich Heine: Ich seh im Stundenglase schon

Über letzte Dinge kann man auch mit Komik dichten. Heinrich Heine, schon an die Matratzengruft gefesselt, beweist es eindrucksvoll mit diesem Gedicht über Liebe, Tod und Trauer. Mehr

14.12.2014, 10:24 Uhr | Feuilleton
Die Strophe der anderen lernen

Zwei Nachtigallen interagieren dynamisch und stimmen jeweils die Strophe mit der des anderen ab. Wer genau und am besten mehrmals hinhört, kann erkennen, wie sich die Gesangsmelodien der beiden Männchen angleichen. Mehr

11.08.2014, 16:46 Uhr | Wissen
Champions-League-Auslosung Form schlägt Klasse

Die Bayern hatten schon ihr Los getippt. Dortmund schwelgt beim Los Juventus in Erinnerungen an 1997. Leverkusen hat einen ganz schweren Gegner. Und Schalke macht sich Mut. Die Reaktionen zur Auslosung im Überblick. Mehr

15.12.2014, 12:47 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.12.2012, 06:18 Uhr