http://www.faz.net/-gux-7592p

Weihnachtslieder 2012 (23) : „Ich steh an deiner Krippen hier“

  • Aktualisiert am

Bild: Carus-Verlag / Frank Walka

Ausgangspunkt dieses Liedes ist die Betrachtung des Kindes in der Krippe. Ursprünglich fasste der Text von Paul Gerhardt 15 Strophen – heute sind es in der Regel fünf.

          In seinem ursprünglich 15 Strophen umfassenden Text schlägt Paul Gerhardt, eigentlich der lutherischen Orthodoxie verpflichtet, sehr innige und persönliche Töne an, wie sie dann auch später für den Pietismus kennzeichnend wurden. Ausgangspunkt des Textes ist die Betrachtung des Kindes in der Krippe. Die Beziehung zwischen dem Betrachter und dem Kindlein in der Krippe wird in einer hochemotionalen und mystisch gefärbten Sprache zum Ausdruck gebracht. Für das „Schemelli-Gesangbuch“ hat J. S. Bach zu Gerhardts Text eine Aria in C-Moll mit beziffertem Generalbass komponiert. Im Evangelischen Gesangbuch ist die Melodie Bachs abgedruckt, im Gotteslob wurde das auf vier Strophen gekürzte Lied zur Melodie von „Nun freut euch, lieben Christen gmein“ aufgenommen.

          Melodie: Johann Sebastian Bach (1685–1750), Musicalisches Gesang-Buch, hg. von Georg Christian Schemelli, Leipzig 1736, BWV 469
          Text: Paul Gerhardt 1653

          1.
          Ich steh an deiner Krippen hier,
          o Jesu, du mein Leben;
          ich komme, bring und schenke dir,
          was du mir hast gegeben.
          Nimm hin, es ist mein Geist und Sinn,
          Herz, Seel und Mut, nimm alles hin
          und laß dir’s wohlgefallen.






          2.
          Da ich noch nicht geboren war,
          da bist du mir geboren
          und hast mich dir zu eigen gar,
          eh ich dich kannt, erkoren.
          Eh ich durch deine Hand gemacht,
          da hast du schon bei dir bedacht,
          wie du mein wolltest werden.






          3.
          Ich lag in tiefster Todesnacht,
          du warest meine Sonne,
          die Sonne, die mir zugebracht
          Licht, Leben, Freud und Wonne.
          O Sonne, die das werte Licht
          des Glaubens in mir zugericht’,
          wie schön sind deine Strahlen!






          4.
          Ich sehe dich mit Freuden an
          und kann mich nicht satt sehen;
          und weil ich nun nichts weiter kann,
          bleib ich anbetend stehen.
          O daß mein Sinn ein Abgrund wär
          und meine Seel ein weites Meer,
          daß ich dich möchte fassen!






          5.
          Wann oft mein Herz im Leibe weint
          und keinen Trost kann finden,
          rufst du mir zu: „Ich bin dein Freund,
          ein Tilger deiner Sünden.
          Was trauerst du, o Bruder mein?
          Du sollst ja guter Dinge sein,
          ich zahle deine Schulden.“






          Notenblatt und Instrumental-Version als Download

          Um das Notenblatt zu „In dulci jubilo“ und die Instrumentalversion zum Mitsingen herunterzuladen, klicken Sie bitte mit rechts auf die folgenden Links und wählen die Option „Ziel speichern unter“ aus:

          - Notenblatt

          - Instrumentalversion

          „Weihnachtslieder“ ist ein gemeinschaftliches Benefizprojekt von FAZ.NET, Carus-Verlag und SWR2.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Es schaut dich fremd und furchtbar an

          Theodor Storm : Es schaut dich fremd und furchtbar an

          Wie modern er ist, mag man kaum glauben: Theodor Storm schrieb als politischer Autor und romantischer Lyriker zu Themen, die auch heute noch brandaktuell sind. Zum zweihundertsten Geburtstag des deutschen Schriftstellers.

          Topmeldungen

          Kanzlerkandidat a.D. : Noch schont die SPD Schulz

          Am Tag nach dem historischen Wahldebakel beginnt in der SPD die Suche nach Fehlern, Konsequenzen und Schuldigen. Auch wenn es keiner offen ausspricht, ist die Machtbasis von Ex-Kanzlerkandidat Schulz wacklig.

          Eklat um AfD-Chefin : Bleibt Petry noch eine Alternative?

          Mit einem Paukenschlag verabschiedet Frauke Petry sich von der AfD-Fraktion. Sie hat zwar ein Direktmandat, doch ihre politische Zukunft steht in den Sternen. Führende AfD-Politiker wollen, dass sie die Partei verlässt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.