Home
http://www.faz.net/-hno-7592p
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Weihnachtslieder 2012 (23) „Ich steh an deiner Krippen hier“

Ausgangspunkt dieses Liedes ist die Betrachtung des Kindes in der Krippe. Ursprünglich fasste der Text von Paul Gerhardt 15 Strophen – heute sind es in der Regel fünf.

© Carus-Verlag / Frank Walka Zum Anhören: „Ich steh an deiner Krippe hier“, gesungen von Sarah Wegener

In seinem ursprünglich 15 Strophen umfassenden Text schlägt Paul Gerhardt, eigentlich der lutherischen Orthodoxie verpflichtet, sehr innige und persönliche Töne an, wie sie dann auch später für den Pietismus kennzeichnend wurden. Ausgangspunkt des Textes ist die Betrachtung des Kindes in der Krippe. Die Beziehung zwischen dem Betrachter und dem Kindlein in der Krippe wird in einer hochemotionalen und mystisch gefärbten Sprache zum Ausdruck gebracht. Für das „Schemelli-Gesangbuch“ hat J. S. Bach zu Gerhardts Text eine Aria in C-Moll mit beziffertem Generalbass komponiert. Im Evangelischen Gesangbuch ist die Melodie Bachs abgedruckt, im Gotteslob wurde das auf vier Strophen gekürzte Lied zur Melodie von „Nun freut euch, lieben Christen gmein“ aufgenommen.

Mehr zum Thema

Melodie: Johann Sebastian Bach (1685–1750), Musicalisches Gesang-Buch, hg. von Georg Christian Schemelli, Leipzig 1736, BWV 469
Text: Paul Gerhardt 1653

1.
Ich steh an deiner Krippen hier,
o Jesu, du mein Leben;
ich komme, bring und schenke dir,
was du mir hast gegeben.
Nimm hin, es ist mein Geist und Sinn,
Herz, Seel und Mut, nimm alles hin
und laß dir’s wohlgefallen.

2.
Da ich noch nicht geboren war,
da bist du mir geboren
und hast mich dir zu eigen gar,
eh ich dich kannt, erkoren.
Eh ich durch deine Hand gemacht,
da hast du schon bei dir bedacht,
wie du mein wolltest werden.

3.
Ich lag in tiefster Todesnacht,
du warest meine Sonne,
die Sonne, die mir zugebracht
Licht, Leben, Freud und Wonne.
O Sonne, die das werte Licht
des Glaubens in mir zugericht’,
wie schön sind deine Strahlen!

4.
Ich sehe dich mit Freuden an
und kann mich nicht satt sehen;
und weil ich nun nichts weiter kann,
bleib ich anbetend stehen.
O daß mein Sinn ein Abgrund wär
und meine Seel ein weites Meer,
daß ich dich möchte fassen!

5.
Wann oft mein Herz im Leibe weint
und keinen Trost kann finden,
rufst du mir zu: „Ich bin dein Freund,
ein Tilger deiner Sünden.
Was trauerst du, o Bruder mein?
Du sollst ja guter Dinge sein,
ich zahle deine Schulden.“

Notenblatt und Instrumental-Version als Download

Um das Notenblatt zu „In dulci jubilo“ und die Instrumentalversion zum Mitsingen herunterzuladen, klicken Sie bitte mit rechts auf die folgenden Links und wählen die Option „Ziel speichern unter“ aus:

- Notenblatt

- Instrumentalversion

„Weihnachtslieder“ ist ein gemeinschaftliches Benefizprojekt von FAZ.NET, Carus-Verlag und SWR2.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Juergen Teller im Gespräch Paar schöne Stunden waren das

Juergen Teller hat Joan Didion für Céline fotografiert und die deutsche Fußball-Nationalmannschaft bei ihrer Heimkehr nach dem WM-Sieg. Im Interview erzählt er, welche Erfahrung aufregender war und wer die Bilder von ihm selbst in seinem neuen Buch schoss. Mehr Von Johanna Adorján

02.03.2015, 22:59 Uhr | Feuilleton
Lichtspiel in stiller Nacht Light On Earth

Der Blick aus dem All verwandelt große Städte in kleine Kunstwerke. Den Astronauten auf der Raumstation erscheint die Erde überirdisch. Wir nehmen Sie mit auf die Reise. Mehr Von Günter Paul (Text) und Jochen Lott (Grafik)

16.01.2015, 17:01 Uhr | Gesellschaft
Heute in der F.A.Z. Vorsicht vor dem Hunde!

Was Sie nicht verpassen sollten: die wichtigsten Themen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung von heute. Mehr

03.03.2015, 06:53 Uhr | Wirtschaft
Liedermacherspezial Laing Wechselt die Beleuchtung

Hörprobe: Zeig Deine Muskeln Mehr

15.09.2014, 19:42 Uhr | Feuilleton
Frankfurter Anthologie Christine Lavant: Wär ich einer Deiner Augenäpfel

Nach der Glückskatastrophe mit einem verheirateten Mann beginnt die zeitlebens kränkelnde Christine Lavant ihr lyrisches Hauptwerk. Halb Nonne, halb Kräuterweiblein, verwandelt sie ihre Liebe in Sprachzauber. Mehr Von Angelika Overath

27.02.2015, 20:42 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.12.2012, 08:38 Uhr