Home
http://www.faz.net/-hno-74pmy
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Weihnachtslieder 2012 (2) „Es kommt ein Schiff, geladen“

Es ist eines der ältesten Adventslieder. Heute mag sein Text etwas seltsam erscheinen. Das vollgeladene Schiff nämlich steht darin nämlich als Metapher für die schwangere Maria.

© Carus-Verlag / Frank Walka Zum Anhören: „Es kommt ein Schiff, geladen“, gesungen von Dietrich Henschel

“Es kommt ein Schiff, geladen“ gehört zu den ältesten Advents- und Weihnachtsliedern. Der Text mag heute vielleicht vielen seltsam erscheinen - ist doch der Vergleich einer schwangeren Frau mit einem vollgeladenen Schiff nicht gerade gebräuchlich.

Dabei steht die Schiffsmetaphorik, welche auf Maria und die Menschwerdung Christi hindeutet, inhaltlich im Zentrum des Liedes. In der christlichen Tradition wurde Maria als „navis gaudiorum“ (Schiff der Freuden) und „foederis arca“ (Arche des Bundes) gefeiert.

Mehr zum Thema

Melodie: Andernacher Gesangbuch, 1608

Text: Daniel Sudermann, Straßburg um 1626 nach Vorlagen aus dem 15. Jahrhundert

1.
Es kommt ein Schiff, geladen
bis an sein’ höchsten Bord,
trägt Gottes Sohn voll Gnaden,
des Vaters ewigs Wort.

2.
Das Schiff geht still im Triebe,
es trägt ein teure Last;
das Segel ist die Liebe,
der Heilig Geist der Mast.

3.
Der Anker haft’ auf Erden,
da ist das Schiff am Land.
Das Wort will Fleisch uns werden,
der Sohn ist uns gesandt.

4.
Zu Bethlehem geboren
im Stall ein Kindelein,
gibt sich für uns verloren;
gelobet muss es sein.

Notenblatt und Instrumental-Version als Download

Um das Notenblatt zu „Es kommt ein Schiff geladen“ und die Instrumentalversion zum Mitsingen herunterzuladen, klicken Sie bitte mit rechts auf die folgenden Links und wählen die Option „Ziel speichern unter“ aus:

- Notenblatt

- Instrumentalversion

„Weihnachtslieder“ ist ein gemeinschaftliches Benefizprojekt von FAZ.NET, Carus-Verlag und SWR2.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frankfurter Städel Museum Ackermann spendet 250.000 Euro

Mehrere Banker überbieten sich mit Geldgeschenken für das Frankfurter Städel Museum. Josef Ackermann, bis vor drei Jahren Chef der Deutschen Bank, hat eine Viertel Million Euro überwiesen. Sein Vorvorgänger hat eine Spendeninitiative gegründet. Mehr Von Georg Meck

22.02.2015, 11:20 Uhr | Wirtschaft
Rekordgebäck Dresden präsentiert Riesenstollen auf dem Striezelmarkt

Rund drei Tonnen wiegt die puderzuckerbeschneite Kalorienbombe. Das alljährliche Stollenfest ist ein Höhepunkt auf einem der ältesten Weihnachtsmärkte Deutschlands. Mehr

07.12.2014, 08:20 Uhr | Stil
Ein Gespräch beim Griechen Anschreiben? Ich bin doch keine Bank

Alle schauen auf die Griechen. Wir sitzen beim Griechen und reden. Über faule Südländer, Politiker, Schafskäse und deutsche Propaganda – mit Menschen, die beide Länder kennen. Mehr

23.02.2015, 14:22 Uhr | Gesellschaft
Zehn Jahre nach der Flut Die überwundene Katastrophe

Die Bilder waren erschreckend: zerstörte Häuser, Schiffe, die ins Landesinnere getrieben waren. Wir zeigen, wie sich die Tsunami-Gebiete des Jahres 2004 auf Sumatra verändert haben. Mehr Von Andreas Nefzger (Text) und Jochen Lott (Grafik)

24.12.2014, 17:39 Uhr | Gesellschaft
Frankfurter Literaturstreit Er will doch nur der Platzhirsch sein

Kann eine Stadt zu viel für die Literatur tun? Sie kann, behauptet der Leiter des Frankfurter Literaturhauses. In einem offenen Brief wirft er dem Kulturamt Amtsmissbrauch vor. Die Szene kocht. Mehr Von Hannes Hintermeier

13.02.2015, 15:36 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.12.2012, 14:38 Uhr