Home
http://www.faz.net/-hno-756in
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Weihnachtslieder 2012 (19) „Kommet, ihr Hirten“

Eine volkstümliche böhmische Melodie mit freudigem Ausdruck: „Kommet, ihr Hirten“ bringt mit aufgeteilten Strophen etwas Abwechslung ins weihnachtliche Singen.

© Carus-Verlag / Frank Walka Zum Anhören: „Kommet, ihr Hirten“, gesungen vom Knabenchor „collegium iuvenum“ Stuttgart

Der Chordirigent und Leipziger Professor Carl Riedel hat den Text einer von ihm bearbeiteten volkstümlichen böhmischen Melodie unterlegt. Die Melodie vermittelt durch die vornehmlich im Terzintervall gehaltenen Achtelbewegungen und die deutliche Betonung auf Schlag eins einen tänzerisch freudigen Ausdruck. Um ein wenig Abwechslung ins weihnachtliche Singen zu bringen, kann man „Kommet, ihr Hirten“ strophisch abwechselnd mit zwei Gruppen singen: die Strophen eins und drei singen alle, Strophe zwei singt eine kleinere Gruppe (Hirten), so wie es auch inhaltlich vorgegeben wird.

Mehr zum Thema

Melodie und Text: Weihnachtslied aus Böhmen, frühes 17. Jahrhundert, gedruckt Olmütz 1847. Deutscher Text frei nach dem Original von Carl Riedel, 1870

1. Alle:
Kommet, ihr Hirten, ihr Männer und Fraun,
kommet, das liebliche Kindlein zu schaun.
Christus, der Herr, ist heute geboren,
den Gott zum Heiland euch hat erkoren.
Fürchtet euch nicht!

2. Hirten:
Lasset uns sehen in Bethlehems Stall,
was uns verheißen der himmlische Schall.
Was wir dort finden, lasset uns künden,
lasset uns preisen in frommen Weisen:
Halleluja!

3. Alle:
Wahrlich, die Engel verkündigen heut
Bethlehems Hirtenvolk gar große Freud:
Nun soll es werden Friede auf Erden,
den Menschen allen ein Wohlgefallen.
Ehre sei Gott!

Notenblatt und Instrumental-Version als Download

Um das Notenblatt zu „In dulci jubilo“ und die Instrumentalversion zum Mitsingen herunterzuladen, klicken Sie bitte mit rechts auf die folgenden Links und wählen die Option „Ziel speichern unter“ aus:

- Notenblatt

- Instrumentalversion

„Weihnachtslieder“ ist ein gemeinschaftliches Benefizprojekt von FAZ.NET, Carus-Verlag und SWR2.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kardinal Meisner im Gespräch Im Nikolauskostüm begann meine Bischofskarriere

Kardinal Meisner spricht im Interview über seine Kindheit in Schlesien, Heilige Messen ohne Publikum, die Bedeutung des Festes der Familie und seinen Geburtstag am ersten Weihnachtstag. Mehr

21.12.2014, 10:40 Uhr | Gesellschaft
Weihnachtszeit Edeka Kassensymphonie

Jingle Bells mal anders: Der weihnachtlichen Klassiker wurde in einem Edeka-Markt neu interpretiert. Mehr

02.12.2014, 17:14 Uhr | Wirtschaft
Leserin erkennt Großvater wieder Diesen Leutnant kennen wir doch!

Kriegsweihnacht 1914: Begeisterte junge Soldaten versammeln sich um einen mit Lametta behangenen Weihnachtsbaum, singen Weihnachtslieder oder lesen Briefe. Eine Leserin erkennt auf einem dieser Propagandabilder von der Ostfront ihren Großvater wieder. Mehr Von Vita von Wedel

19.12.2014, 07:33 Uhr | Gesellschaft
Die Strophe der anderen lernen

Zwei Nachtigallen interagieren dynamisch und stimmen jeweils die Strophe mit der des anderen ab. Wer genau und am besten mehrmals hinhört, kann erkennen, wie sich die Gesangsmelodien der beiden Männchen angleichen. Mehr

11.08.2014, 16:46 Uhr | Wissen
TV-Kritik: Wetten, dass..? Vollgas in den Himmel

Die letzte Wetten, dass..?-Sendung aus Nürnberg war eine würdige Abschiedsvorstellung, die noch einmal deutlich machte, wie gemütlich Fernsehen sein kann, aber auch, wie wenig dieses erzlangweilige Format noch in unsere Zeit passt. Mehr Von Oliver Jungen

14.12.2014, 06:02 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.12.2012, 15:39 Uhr