http://www.faz.net/-gux-7507f

Weihnachtslieder 2012 (17) : „In dulci jubilo“

  • Aktualisiert am

Der Dominikanermystiker Heinrich von Seuse, ein Anhänger der Selbstkasteiung, berichtet davon, dass ihm eines Tages ein himmlischer Spielmann erschien und ihn aufforderte, seine selbst zugefügten Schmerzen zu vergessen und zu „In dulci jubilo“ zu tanzen.

          Besonders reizvoll an diesem Lied ist die Mischung von lateinischen und deutschen Textpassagen. Der Dominikanermystiker Heinrich von Seuse (etwa 1295–1366), ein leidenschaftlicher Anhänger der Selbstkasteiung, berichtet davon, dass ihm eines Tages ein himmlischer Spielmann erschien, der ihn aufforderte, mit ihm zu tanzen und seine selbst zugefügten Schmerzen zu vergessen.

          Dieser Himmelsbote sang und spielte „In dulci jubilo“ – theologisch interessant ist dabei, dass der Kreuzestod Jesu im Text nicht erwähnt wird. Denn das Kind in der Krippe hat stellvertretend für den Menschen gelitten und „zieht“ („trahe me post te“)  den Gläubigen direkt ins Reich Gottes, wo er sich gemeinsam mit den Engeln am Hofe des Königs („regis curia“) wiederfindet.

          Melodie und Text: 14. Jahrhundert, durchgehend deutsche Textfassung Hannover 1646

          Lateinisch-deutsche Fassung:

          1.
          In dulci jubilo, nun singet und seid froh:
          Unsers Herzens Wonne liegt in praesepio
          und leuchtet wie die Sonne matris in gremio.
          Alpha es et O, Alpha es et O.

          2.
          O Jesu parvule, nach dir ist mir so weh.
          Tröst mir mein Gemüte, o puer optime,
          durch alle deine Güte, o princeps gloriae.
          Trahe me post te, trahe me post te.

          3.
          Ubi sunt gaudia? Nirgends mehr denn da,
          wo die Engel singen nova cantica
          und die Zimbeln klingen in regis curia.
          Eja qualia, eja qualia!


          Deutsche Fassung:

          1.
          Nun singet und seid froh, jauchzt alle und sagt so:
          Unsers Herzens Wonne liegt in der Krippen bloß
          und leucht’ doch wie die Sonne in seiner Mutter Schoß.
          Du bist A und O, du bist A und O.

          2.
          Sohn Gottes in der Höh, nach dir ist mir so weh.
          Tröst mir mein Gemüte, o Kindlein zart und rein,
          durch alle deine Güte, o liebstes Jesulein.
          Zieh mich hin zu dir, zieh mich hin zu dir.

          3.
          Wo ist der Freuden Ort? Nirgends mehr denn dort,
          da die Engel singen mit den Heilgen all
          und die Psalmen klingen im hohen Himmelssaal.
          Eia, wärn wir da, eia, wärn wir da.

          Notenblatt und Instrumental-Version als Download

          Um das Notenblatt zu „In dulci jubilo“ und die Instrumentalversion zum Mitsingen herunterzuladen, klicken Sie bitte mit rechts auf die folgenden Links und wählen die Option „Ziel speichern unter“ aus:

          - Notenblatt

          - Instrumentalversion

          „Weihnachtslieder“ ist ein gemeinschaftliches Benefizprojekt von FAZ.NET, Carus-Verlag und SWR2.

          Weitere Themen

          Training für die ganze Familie Video-Seite öffnen

          Entspannte Stimmung : Training für die ganze Familie

          Nach dem 1:1 gegen die Schweiz haben es die brasilianischen Nationalspieler locker angehen lassen. Da durften auch mal die Kleinsten mit auf den Platz in Sotschi.

          Prostitution über soziale Medien Video-Seite öffnen

          Teilzeit-Freundin in Hongkong : Prostitution über soziale Medien

          Die Zahl der jungen Frauen, die in Hongkong Sex gegen Geld anbieten, wächst. In Kontakt mit ihren Freiern kommen die so genannten "Teilzeit-Freundinnen" häufig über soziale Medien. Dass dies ein gefährliches Ende nehmen kann, begreifen die Teenager häufig nicht.

          Topmeldungen

          Deutschland bei der WM : War’s das schon?

          Einiges deutet darauf hin, dass die gealterten Wohlfühl-Weltmeister trotz des Fehlstarts gegen Mexiko in der Welt der Selbsttäuschung verharren wollen. Das könnte das vorzeitige WM-Aus bedeuten.

          Warnung an die Union : SPD: Ohne unser Ja kein Kompromiss im Asylstreit

          Im Asylstreit in der Union verschärft jetzt auch der Koalitionspartner den Ton. Ohne Zustimmung der SPD sei keine Einigung im Kabinett möglich, sagt die saarländische SPD-Vorsitzende Rehlinger und kritisiert das „bayerische Tollhaus“. Auch aus Hessen kommen schwere Vorwürfe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.