http://www.faz.net/-gux-7507f
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 17.12.2012, 09:59 Uhr

Weihnachtslieder 2012 (17) „In dulci jubilo“

Der Dominikanermystiker Heinrich von Seuse, ein Anhänger der Selbstkasteiung, berichtet davon, dass ihm eines Tages ein himmlischer Spielmann erschien und ihn aufforderte, seine selbst zugefügten Schmerzen zu vergessen und zu „In dulci jubilo“ zu tanzen.

© Carus-Verlag / Frank Walka Zum Anhören: „In dulci jubilo“, gesungen von Ruth Sandhoff

Besonders reizvoll an diesem Lied ist die Mischung von lateinischen und deutschen Textpassagen. Der Dominikanermystiker Heinrich von Seuse (etwa 1295–1366), ein leidenschaftlicher Anhänger der Selbstkasteiung, berichtet davon, dass ihm eines Tages ein himmlischer Spielmann erschien, der ihn aufforderte, mit ihm zu tanzen und seine selbst zugefügten Schmerzen zu vergessen.

Dieser Himmelsbote sang und spielte „In dulci jubilo“ – theologisch interessant ist dabei, dass der Kreuzestod Jesu im Text nicht erwähnt wird. Denn das Kind in der Krippe hat stellvertretend für den Menschen gelitten und „zieht“ („trahe me post te“)  den Gläubigen direkt ins Reich Gottes, wo er sich gemeinsam mit den Engeln am Hofe des Königs („regis curia“) wiederfindet.

Mehr zum Thema

Melodie und Text: 14. Jahrhundert, durchgehend deutsche Textfassung Hannover 1646

Lateinisch-deutsche Fassung:

1.
In dulci jubilo, nun singet und seid froh:
Unsers Herzens Wonne liegt in praesepio
und leuchtet wie die Sonne matris in gremio.
Alpha es et O, Alpha es et O.

2.
O Jesu parvule, nach dir ist mir so weh.
Tröst mir mein Gemüte, o puer optime,
durch alle deine Güte, o princeps gloriae.
Trahe me post te, trahe me post te.

3.
Ubi sunt gaudia? Nirgends mehr denn da,
wo die Engel singen nova cantica
und die Zimbeln klingen in regis curia.
Eja qualia, eja qualia!


Deutsche Fassung:

1.
Nun singet und seid froh, jauchzt alle und sagt so:
Unsers Herzens Wonne liegt in der Krippen bloß
und leucht’ doch wie die Sonne in seiner Mutter Schoß.
Du bist A und O, du bist A und O.

2.
Sohn Gottes in der Höh, nach dir ist mir so weh.
Tröst mir mein Gemüte, o Kindlein zart und rein,
durch alle deine Güte, o liebstes Jesulein.
Zieh mich hin zu dir, zieh mich hin zu dir.

3.
Wo ist der Freuden Ort? Nirgends mehr denn dort,
da die Engel singen mit den Heilgen all
und die Psalmen klingen im hohen Himmelssaal.
Eia, wärn wir da, eia, wärn wir da.

Notenblatt und Instrumental-Version als Download

Um das Notenblatt zu „In dulci jubilo“ und die Instrumentalversion zum Mitsingen herunterzuladen, klicken Sie bitte mit rechts auf die folgenden Links und wählen die Option „Ziel speichern unter“ aus:

- Notenblatt

- Instrumentalversion

„Weihnachtslieder“ ist ein gemeinschaftliches Benefizprojekt von FAZ.NET, Carus-Verlag und SWR2.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gespräch über Toni Erdmann Ganz großes Kino – und das auch noch mit fünf Kindern

Toni Erdmann war in Cannes ein riesiger Erfolg, auch ohne Palme. Vielen gilt er als einer der besten deutschen Filme seit langem. Wie konnte der kleinen Berliner Produktionsfirma das gelingen? Alles nur eine Frage der Organisation? Mehr Von Verena Lueken

14.07.2016, 22:06 Uhr | Feuilleton
Familienshow auf Parteitag Nach dem gütigen Ehemann kommt der liebevolle Vater

Nachdem am ersten Tag des Parteitags der Republikaner bereits Melania Trump ihren Ehemann in himmlische Höhen lobte, legen seine Kinder nach. Donald Trump sei vorbildlich und liebevoll, ein Selfmade-Man mit Herz für die einfache Bevölkerung. Mehr

20.07.2016, 17:17 Uhr | Politik
Aufblasbare Studentenbude Kein Wohnheimplatz? Zieh einfach in den Luftballon!

Es gibt nicht genügend Wohnheimplätze in deutschen Großstädten. Bochumer Architekturstudenten wollen etwas dagegen tun. Dieser Tage testen sie das Ergebnis ihrer Idee. Mehr

25.07.2016, 13:46 Uhr | Beruf-Chance
Paris Franzosen spotten über Hollandes Friseurkosten

Nachdem bekannt wurde, dass sich der französische Präsident Francois Hollande seine Frisur fast 10.000 Euro im Monat kosten lässt, machen sich die Franzosen über ihn lustig. Vor allem die Tatsache, dass der Steuerzahler für die Friseurrechnung bezahlen muss, erhitzt die Gemüter. Mehr

14.07.2016, 15:12 Uhr | Politik
Schreibtrainerin Bärbel Harju Die Angst vor dem weißen Blatt Papier verlieren

Wissen Sie einfach nicht, wie Sie mit dem Schreiben von Texten anfangen sollen? Rituale, ein Gespür für Pausen und kleine Tricks erleichtern das Schreiben - sagt die Leiterin des Schreibzentrums an der LMU München. Mehr

14.07.2016, 13:14 Uhr | Beruf-Chance