Home
http://www.faz.net/-hno-7507d
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Weihnachtslieder 2012 (15) „Zu Bethlehem geboren“

Auf eine besondere weihnachtliche Tradition weist dieses Lied hin: Auf dem Altar stand eine Wiege und auch die Kinder hatten in der Messe eine kleine Wiege mit Glöckchen dabei - die sie zum Gesang schaukelten.

© Carus-Verlag / Frank Walka Zum Anhören: „Zu Bethlehem geboren“, gesungen von „Lords of the Chords“

Der Text von „Zu Bethlehem geboren“ wurde der Melodie des damals beliebten französischen Chansons „Une petite feste“ aus dem 16. Jahrhundert unterlegt. Die „eia“-Rufe am Ende des Lieds verraten die Tradition des Kindelwiegens. Die Handlung des Wiegens war Teil des Gottesdienstes und drückt die liebevolle Hingabe an das Neugeborene aus.

Aus einem Weihnachtsgottesdienst des 16. Jahrhunderts in den Niederlanden wird dazu folgendes berichtet: Auf dem Altar stand eine Wiege und auch die Kinder, die mit ihren Eltern die Messe besuchten, hatten eine kleine Wiege mit einem Glöckchen dabei. Wenn dann der Priester unter dem „eia-eia“-Gesang die Wiege bewegte, durften auch die Kinder ihre Wiege schaukeln, sodass die Glöckchen klingelten.

Mehr zum Thema

Melodie: Paris 1599; Geistlicher Psalter, Köln 1638

Text: Friedrich Spee, 1637

1.
Zu Bethlehem geboren ist uns ein Kindelein,
das hab ich auserkoren, sein eigen will ich sein,
eia, eia, sein eigen will ich sein.

2.
In seine Lieb versenken will ich mich ganz hinab;
mein Herz will ich ihm schenken und alles, was ich hab,
eia, eia, und alles, was ich hab.

3.
O Kindelein, von Herzen will ich dich lieben sehr
in Freuden und in Schmerzen, je länger mehr und mehr,
eia, eia, je länger mehr und mehr.

4.
Dazu dein Gnad mir gebe, bitt ich aus Herzens Grund,
dass ich allein dir lebe jetzt und zu aller Stund,
eia, eia, jetzt und zu aller Stund.

Notenblatt und Instrumental-Version als Download

Um das Notenblatt zu „Zu Bethlehem geboren“ und die Instrumentalversion zum Mitsingen herunterzuladen, klicken Sie bitte mit rechts auf die folgenden Links und wählen die Option „Ziel speichern unter“ aus:

- Notenblatt

- Instrumentalversion

„Weihnachtslieder“ ist ein gemeinschaftliches Benefizprojekt von FAZ.NET, Carus-Verlag und SWR2.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Italien und Deutschland Deutschland ist für uns der Bösewicht - zu Unrecht

Die Beziehung zwischen Italien und Deutschland ist zentral für Europa. Doch zur Zeit steckt der Dialog zwischen beiden Ländern in einer tiefen Krise. Der römische Philosoph und Deutschland-Kenner Angelo Bolaffi weiß warum. Mehr Von Sandra Kegel

12.12.2014, 14:48 Uhr | Feuilleton
Taliban-Anschlag Trauer und Entsetzen in Pakistan

Bei dem Taliban-Angriff auf eine Schule in Peshawar wurden mehr als 140 Menschen getötet, die meisten von ihnen Kinder. Friedensnobelpreisträgerin Malala sagte, ihr Herz sei gebrochen. Mehr

17.12.2014, 10:04 Uhr | Politik
Pionierarbeit Was hat Ihnen am meisten Spaß gemacht?

Seit fünfzig Jahren führt Raimund Thomas seine Galerie in München: Ein Gespräch über die Tücken des Geschäfts, Fälschungen und die Intuitionskiste von Beuys für acht Mark. Mehr

18.12.2014, 14:17 Uhr | Feuilleton
Frankreich vertont Weltkriegs-Lieder

Die Deutschen sind die verhassten Erzfeinde, der Vater zieht in den Krieg und kommt nicht wieder zurück: Davon handeln französische patriotische Lieder aus der Zeit des Ersten Weltkriegs. Hunderte solcher vaterländischer Gesänge gab es einst, zum 100. Jahrestag des Kriegsbeginns erweckt der französische Rundfunk dutzende wieder zum Leben. Mehr

26.06.2014, 11:23 Uhr | Politik
Scheitern im Arbeitsleben Selbst das eigene Elend kann irgendwann langweilig werden

Der Schriftsteller Michael Kleeberg beschreibt in seinem neuen Roman den Werdegang eines deutschen Angestellten samt Konkurrenzkampf, Karrieresprung und Burnout. Und erklärt, wie wichtig Scheitern dabei ist. Mehr

11.12.2014, 06:00 Uhr | Beruf-Chance
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 15.12.2012, 09:37 Uhr