Home
http://www.faz.net/-gux-7507c
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Weihnachtslieder 2012 (14) „Vom Himmel hoch, da komm ich her“

Schon seit dem 16. Jahrhundert gehört dieses Lied von Martin Luther zum festen Bestand in evangelischen Gesangbüchern. Nicht nur in Deutschland ist es bis heute beliebt. Es wurde in zahlreiche Sprachen übersetzt.

© Carus-Verlag / Frank Walka Zum Anhören: „Vom Himmel hoch, da komm ich her“, gesungen von Sarah Wegener

Luthers Textvorlage ist die Weihnachtsgeschichte nach Lukas 2, 8–18, die er in seinem insgesamt 15 Strophen umfassenden Lied verarbeitet. Dabei lässt er verschiedene Personen zu Wort kommen: den Engel, die Hirten und die Gläubigen. Die Vermutung liegt daher nahe, dass Luther mit diesem Aufbau an eine szenische Aufführung gedacht haben könnte, denn Weihnachts- und Krippenspiele waren schon damals beliebt.

Ab etwa 1541 gehört „Vom Himmel hoch, da komm ich her“ als Weihnachtslied zum festen Bestand in evangelischen Gesangbüchern. Die Popularität des Liedes zeigt sich auch in der Übersetzung in andere Sprachen (Niederlande, Schottland, Vereinigte Staaten, Dänemark u.a.) und im baldigen Aufgreifen in der Instrumentalmusik (u.a. von Eccard, Hassler, Praetorius, J. S. Bach, Mendelssohn Bartholdy, Strawinsky).

Mehr zum Thema

Melodie und Text: Martin Luther, 1539

1.
Vom Himmel hoch, da komm ich her,
ich bring euch gute neue Mär;
der guten Mär bring ich so viel,
davon ich singn und sagen will.

2.
Euch ist ein Kindlein heut geborn
von einer Jungfrau auserkorn,
ein Kindelein so zart und fein,
das soll eu’r Freud und Wonne sein.

3.
Es ist der Herr Christ, unser Gott,
der will euch führn aus aller Not,
er will eu’r Heiland selber sein,
von allen Sünden machen rein.

4.
Er bringt euch alle Seligkeit,
die Gott der Vater hat bereit’,
dass ihr mit uns im Himmelreich
sollt leben nun und ewiglich.

5.
Des lasst uns alle fröhlich sein
und mit den Hirten gehn hinein,
zu sehn, was Gott uns hat beschert,
mit seinem lieben Sohn verehrt.

6.
Ach mein herzliebes Jesulein,
mach dir ein rein sanft Bettelein,
zu ruhen in meins Herzens Schrein,
dass ich nimmer vergesse dein.

7.
Lob, Ehr sei Gott im höchsten Thron,
der uns schenkt seinen ein’gen Sohn.
Des freuet sich der Engel Schar
und singet uns solch neues Jahr.

Notenblatt und Instrumental-Version als Download

Um das Notenblatt zu „Vom Himmel hoch, da komm ich her“ und die Instrumentalversion zum Mitsingen herunterzuladen, klicken Sie bitte mit rechts auf die folgenden Links und wählen die Option „Ziel speichern unter“ aus:

- Notenblatt

- Instrumentalversion

„Weihnachtslieder“ ist ein gemeinschaftliches Benefizprojekt von FAZ.NET, Carus-Verlag und SWR2.

Quelle: FAZ.NET

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Moldau Ein schönes, leeres Land

Wenn jeder Vierte im Ausland nach Arbeit sucht, wie geht es dann den Menschen, die zurückbleiben? Ein Besuch in der Republik Moldau. Mehr Von Maria Wiesner, Lingura

18.07.2015, 18:50 Uhr | Politik
Video-Filmkritik Selma

Von Selma nach Montgomery führte einer der großen Märsche der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung. Der Film Selma ruft ihn und Martin Luther King in Erinnerung. Mehr

18.02.2015, 16:03 Uhr | Feuilleton
Pop und Erster Weltkrieg Gitarren wie Maschinengewehre, Schlagzeuge wie Trommelfeuer

Die Schrecken des Ersten Weltkriegs sind für die Nachgeborenen kaum nachvollziehbar. Die heftigen Gitarrenläufe und donnernden Schlagzeugsalven mancher Rockstücke erinnern an das Schlachten. Mehr Von Oliver Kühn

20.07.2015, 08:26 Uhr | Politik
Album der Woche Hörprobe: Ach komm, das ist doch so 19. Jahrhundert aus dem Album Die neue Landschaft von Die Zi

Hörprobe: Ach komm, das ist doch so 19. Jahrhundert aus dem Album Die neue Landschaft Mehr

08.06.2015, 22:09 Uhr | Feuilleton
Bulgariens Revolutionsbarde Auf dem Bluesweg in Richtung Demokratie

1989 wurde eines seiner Lieder zur Hymne der bulgarischen Demokratiebewegung. Noch heute singt er für den Wandel: Eine Begegnung mit dem Rockmusiker Vasko Krapkata in Sofia. Mehr Von Frank Stier

24.07.2015, 09:20 Uhr | Feuilleton

Veröffentlicht: 14.12.2012, 10:35 Uhr