http://www.faz.net/-gux-7507c

Weihnachtslieder 2012 (14) : „Vom Himmel hoch, da komm ich her“

  • Aktualisiert am

Bild: Carus-Verlag / Frank Walka

Schon seit dem 16. Jahrhundert gehört dieses Lied von Martin Luther zum festen Bestand in evangelischen Gesangbüchern. Nicht nur in Deutschland ist es bis heute beliebt. Es wurde in zahlreiche Sprachen übersetzt.

          Luthers Textvorlage ist die Weihnachtsgeschichte nach Lukas 2, 8–18, die er in seinem insgesamt 15 Strophen umfassenden Lied verarbeitet. Dabei lässt er verschiedene Personen zu Wort kommen: den Engel, die Hirten und die Gläubigen. Die Vermutung liegt daher nahe, dass Luther mit diesem Aufbau an eine szenische Aufführung gedacht haben könnte, denn Weihnachts- und Krippenspiele waren schon damals beliebt.

          Ab etwa 1541 gehört „Vom Himmel hoch, da komm ich her“ als Weihnachtslied zum festen Bestand in evangelischen Gesangbüchern. Die Popularität des Liedes zeigt sich auch in der Übersetzung in andere Sprachen (Niederlande, Schottland, Vereinigte Staaten, Dänemark u.a.) und im baldigen Aufgreifen in der Instrumentalmusik (u.a. von Eccard, Hassler, Praetorius, J. S. Bach, Mendelssohn Bartholdy, Strawinsky).

          Melodie und Text: Martin Luther, 1539

          1.
          Vom Himmel hoch, da komm ich her,
          ich bring euch gute neue Mär;
          der guten Mär bring ich so viel,
          davon ich singn und sagen will.



          2.
          Euch ist ein Kindlein heut geborn
          von einer Jungfrau auserkorn,
          ein Kindelein so zart und fein,
          das soll eu’r Freud und Wonne sein.



          3.
          Es ist der Herr Christ, unser Gott,
          der will euch führn aus aller Not,
          er will eu’r Heiland selber sein,
          von allen Sünden machen rein.



          4.
          Er bringt euch alle Seligkeit,
          die Gott der Vater hat bereit’,
          dass ihr mit uns im Himmelreich
          sollt leben nun und ewiglich.



          5.
          Des lasst uns alle fröhlich sein
          und mit den Hirten gehn hinein,
          zu sehn, was Gott uns hat beschert,
          mit seinem lieben Sohn verehrt.



          6.
          Ach mein herzliebes Jesulein,
          mach dir ein rein sanft Bettelein,
          zu ruhen in meins Herzens Schrein,
          dass ich nimmer vergesse dein.



          7.
          Lob, Ehr sei Gott im höchsten Thron,
          der uns schenkt seinen ein’gen Sohn.
          Des freuet sich der Engel Schar
          und singet uns solch neues Jahr.



          Notenblatt und Instrumental-Version als Download

          Um das Notenblatt zu „Vom Himmel hoch, da komm ich her“ und die Instrumentalversion zum Mitsingen herunterzuladen, klicken Sie bitte mit rechts auf die folgenden Links und wählen die Option „Ziel speichern unter“ aus:

          - Notenblatt

          - Instrumentalversion

          „Weihnachtslieder“ ist ein gemeinschaftliches Benefizprojekt von FAZ.NET, Carus-Verlag und SWR2.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Auf dünnem Eis Video-Seite öffnen

          Klimawandel in Nordschweden : Auf dünnem Eis

          In Nordschweden ziehen die Hirten der Samen seit Jahrhunderten mit den Rentieren. Doch der Klimawandel macht den Menschen und den Tieren zu schaffen. Nun breitet sich auch noch eine neue Krankheit aus.

          Wein ist mein ganzes Herz Video-Seite öffnen

          Anbaugebiet in Saale-Unstrut : Wein ist mein ganzes Herz

          Das nördlichste deutsche Anbaugebiet hat alle Breitengrade hinter sich gelassen. Sogar herbe DDR-Zeiten macht die Region Saale-Unstrut vergessen. Auch bei dieser Reformation hilft Martin Luther.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Die französische Philosophin Elisabeth Badinter und die deutsche Publizistin Alice Schwarzer diskutieren in der Pariser Wohung Badinters.

          Islam und Antisemitismus : „In Cafés sitzen keine Frauen mehr“

          Kommt es durch die Einwanderung von Muslimen zum Erstarken des Antisemitismus? Und was bedeutet diese Diskussion für Feministinnen? Ein Gespräch zwischen der französischen Philosophin Elisabeth Badinter und der deutschen Journalistin Alice Schwarzer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.