http://www.faz.net/-gux-7507c
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Veröffentlicht: 14.12.2012, 10:35 Uhr

Weihnachtslieder 2012 (14) „Vom Himmel hoch, da komm ich her“

Schon seit dem 16. Jahrhundert gehört dieses Lied von Martin Luther zum festen Bestand in evangelischen Gesangbüchern. Nicht nur in Deutschland ist es bis heute beliebt. Es wurde in zahlreiche Sprachen übersetzt.

© Carus-Verlag / Frank Walka Zum Anhören: „Vom Himmel hoch, da komm ich her“, gesungen von Sarah Wegener

Luthers Textvorlage ist die Weihnachtsgeschichte nach Lukas 2, 8–18, die er in seinem insgesamt 15 Strophen umfassenden Lied verarbeitet. Dabei lässt er verschiedene Personen zu Wort kommen: den Engel, die Hirten und die Gläubigen. Die Vermutung liegt daher nahe, dass Luther mit diesem Aufbau an eine szenische Aufführung gedacht haben könnte, denn Weihnachts- und Krippenspiele waren schon damals beliebt.

Ab etwa 1541 gehört „Vom Himmel hoch, da komm ich her“ als Weihnachtslied zum festen Bestand in evangelischen Gesangbüchern. Die Popularität des Liedes zeigt sich auch in der Übersetzung in andere Sprachen (Niederlande, Schottland, Vereinigte Staaten, Dänemark u.a.) und im baldigen Aufgreifen in der Instrumentalmusik (u.a. von Eccard, Hassler, Praetorius, J. S. Bach, Mendelssohn Bartholdy, Strawinsky).

Mehr zum Thema

Melodie und Text: Martin Luther, 1539

1.
Vom Himmel hoch, da komm ich her,
ich bring euch gute neue Mär;
der guten Mär bring ich so viel,
davon ich singn und sagen will.

2.
Euch ist ein Kindlein heut geborn
von einer Jungfrau auserkorn,
ein Kindelein so zart und fein,
das soll eu’r Freud und Wonne sein.

3.
Es ist der Herr Christ, unser Gott,
der will euch führn aus aller Not,
er will eu’r Heiland selber sein,
von allen Sünden machen rein.

4.
Er bringt euch alle Seligkeit,
die Gott der Vater hat bereit’,
dass ihr mit uns im Himmelreich
sollt leben nun und ewiglich.

5.
Des lasst uns alle fröhlich sein
und mit den Hirten gehn hinein,
zu sehn, was Gott uns hat beschert,
mit seinem lieben Sohn verehrt.

6.
Ach mein herzliebes Jesulein,
mach dir ein rein sanft Bettelein,
zu ruhen in meins Herzens Schrein,
dass ich nimmer vergesse dein.

7.
Lob, Ehr sei Gott im höchsten Thron,
der uns schenkt seinen ein’gen Sohn.
Des freuet sich der Engel Schar
und singet uns solch neues Jahr.

Notenblatt und Instrumental-Version als Download

Um das Notenblatt zu „Vom Himmel hoch, da komm ich her“ und die Instrumentalversion zum Mitsingen herunterzuladen, klicken Sie bitte mit rechts auf die folgenden Links und wählen die Option „Ziel speichern unter“ aus:

- Notenblatt

- Instrumentalversion

„Weihnachtslieder“ ist ein gemeinschaftliches Benefizprojekt von FAZ.NET, Carus-Verlag und SWR2.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Udo Lindenbergs neues Album Dadn-daa-dat, dött-dö-dö

Stärker als die Zeit, Udo Lindenbergs Album zum Siebzigsten, klingt nach dem großen Abschied. Auch wenn es Anzeichen eines Alterswerks gibt, so formuliert er sie in Jugendsprache. Mehr Von Jan Wiele

29.04.2016, 10:36 Uhr | Feuilleton
Nordkorea Fest im Sattel?

Nach 36 Jahren lässt Nordkorea wieder einen Parteikongress abhalten. Wieso, weshalb, warum ist zwar nicht bekannt – aber ohne Absicht geschieht so etwas nicht. Was hat Kim Jong-un vor? Mehr Von Martin Benninghoff

05.05.2016, 10:32 Uhr | Politik
1. Mai Feste, Andacht und Krawall

Fast jede Bevölkerungsgruppe begeht den 1. Mai anders. Was sind die Ursprünge der unterschiedlichen Traditionen? Mehr Von Theo Stemmler

01.05.2016, 08:21 Uhr | Gesellschaft
Kennen Sie Männer? Das Song-Quiz zu Herbert Grönemeyer

Herbert Grönemeyers erster großer Hit war Männer. Fast jeder kann mitsingen, wenn das Lied im Radio läuft. Doch wie textsicher sind sie wirklich? Testen Sie hier in unserem Videoquiz. Mehr

21.04.2016, 12:43 Uhr | Feuilleton
Studie Geldwäsche in Deutschland häufiger als angenommen

Immobiliengeschäfte, Glücksspiel oder der Handel mit Autos und Booten: Möglichkeiten, Geld zu waschen, gibt es viele. Allein in Deutschland geht es jährlich um mehr als 100 Milliarden Euro, sagt eine neue Studie. Mehr

21.04.2016, 04:13 Uhr | Wirtschaft